Dienstag, 7. Oktober 2014

Xavier, lass uns reden!

Lieber Xavier Naidoo

Du kennst mich nicht, aber ich bin mit Deiner Musik aufgewachsen. Schon Anfang 90er war ich natürlich in der Rödelheimfraktion, als der deutsche HipHop der 2. Generation von uns Migranten zu einer neuen selbstbewusste Identität verhalf. Dein Soul berührte meine Seele, in sovielen Situationen meines Lebens begleitete mich deine Musik. 2006, als Du die Hymne für die WM gesungen hast, kaufte ich mir ein DFB Trikot und fieberte zum ersten mal mit dem deutschen Team, und fühlte mich noch ein Stück mehr zu Hause hier. Als migrantischer Deutscher und als Aktivist war ich begeistert, als deine Musik sich immer mehr politisierte. Deine „Letzte Warnung“ gab uns allen Kraft, uns gegen die Faschisten und Rassisten zu wehren. Dein Auftritt am 3. Oktober hat mich nicht wirklich begeistert. Warum, das werde ich im Folgenden erklären:


Als in diesem Jahr des permanenten Krieges wir deine Stimme für den Frieden gehört haben, waren wir wieder begeistert und haben auf Dich gehofft. Viele Besucher der Mahnwachen für den Frieden hofften, Du würdest zu uns kommen und der neuen Friedensbewegung damit zu mehr Aufmerksamkeit verhelfen.

Der Einsatz für den Frieden ist wichtiger denn je: Deutschland schickt gerade Drohnen und Kampftruppen nach Ostukraine, wieder werden moderne deutsche Panzer an Golfstaaten geliefert, die die ISIS hochgerüstet  haben. Eine starke Friedensbewegung ist das Gebot der Stunde!

Doch stattdessen ist Dein erster Demoauftritt bei sogenannten "Reichsdeutschen" vor dem Reichstag, eine merkwürdige Sekte, die sich nach alten deutschen Reichen sehnt, die Grenzen von Bundesrepublik Deutschland nicht akzeptieren und in deren Szene sich ne Menge Faschisten rumtummeln. Die geistige Saat von Horst Mahler! Gut, Du sagst Dir gehe es nur um die "Liebe, für alle". Aber ist Dir nicht bewusst, dass Du den NATO-Freunden in der Presse eine Steilvorlage geliefert hast? Die Springer-Presse ließ sich diesen Steilpass nicht nehmen. Nun können sie Friedensaktivismus mal wieder in die rechte Ecke stellen, und hunderttausenden Menschen, die sich um Frieden Sorgen machen davon abhalten, auf Demos zu gehen, weil sie zurecht keine gemeinsame Sache mit Rechtsradikalen machen wollen.

Du hältst sowas problemlos aus. Das weiss ich. Und ich kenne Interviews von Dir in denen Du sagst, dass Du so etwas gerne auch mal provozierst. Aber viele Menschen lassen sich von solchen Geschichten davon abhalten auf die Straße zu gehen. Bedenke das bitte!

Und was würde unser Bruder Adriano dazu sagen, wenn Du auf einer Bühne stehst, und in der Menge NPD-Kader klatschen? Danach hast Du noch eine zweite Demo besucht, aber der Schaden war damit aus meiner Sicht angerichtet.

Am selben Tag standen wir zu Hunderten vor der NATO Kommandozentrale in Kalkar, wo sie Drohenkriege der Zukunft planen, sie Automatisieren die Drohnen. Ernsthaft! Das erinnert an Terminator 2! In Hannover störten wir friedlich Merkel und Gauck, und in Hamburg zogen wir vor den großen Pressehäusern gegen ihre einseitige Berichterstattung. Wäre das nicht vielleicht eher ein Besuch wert gewesen?

Die Nato-Netzwerke in den Medien haben von vornherein versucht, die neue Friedensbewegung in die rechte Ecke zu stellen. Damit wollten sie auch, dass es so wird. Einige pseudolinke Kritiker und Diffamierer halfen dabei. Vielleicht hast Du gehört, dass ich seit vielen Jahren ein aktiver Linker bin. Aber selbst mich haben sie schon versucht in die rechte Ecke zu stellen. Medien machen auch die Realität. Nichts wäre für die Kriegstreiber besser, als wenn die zarten Pflänzchen einer neuen Friedensbewegung zu einer kaputten rechten Sekte mutieren würde, die „Deutschland, Deutschland altes Reich“  ruft und mit der der Rest der Bevölkerung dann zurecht nichts zu tun haben will. Ja, viele Medien, und vielleicht sogar Geheimdienste, haben diese rechten Sekten zu uns gerufen, weil wenn das passiert, wird es in den nächsten Jahren keine größere Friedensbewegung mehr geben. Und das hieße freie Bahn für den Krieg! Das dürfen wir nicht zulassen!

Unsere Realität hielt dem Stand. Wir haben ihnen eine Absage gegeben, den NPDlern und verwirrten Rechtsradikalen, die einen auf Frieden gemacht haben, nur um Bühnen für ihren Antihumanismus und radikale Intoleranz zu bekommen.

Die Friedensbewegung 2.0 ist sehr plural: Linke, Konservative, Libertäre, Spirituelle, alle Religionen und Hautfarben, viele ganz normale Menschen die Frieden wollen. 

Wir haben uns klar für Menschenrechte und Humanismus positioniert. Wir wollen ein Ort der Kritik, der Debatte und der Aufklärung sein, wo Menschen, und gerade den Benachteiligten, zu Würde und Stimme verholfen wird.

Dafür könntest Du mehr beitragen als für Skandale in der Regenbogenpresse zu sorgen, wirklich!

Ich lade Dich ein, lass uns reden, privat oder öffentlich, wie Du magst. Oder war das nun nur ein einmaliger Auftritt von Dir um für ein bisschen Wirbel zu sorgen?

Liebe Grüße,
Pedram

Kommentare:

  1. Wie arm bist du eigentlich?? Erst spucken und hetzen jetzt griechen

    Ich hoffe stark das XN auf dein gesabbel nicht rein fällt

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
    2. Such dir doch eine andere "Bewegung" aus, statt hier Stress zu machen.Ich kann auch nicht dem Kaninchenzüchterverein beitreten mit dem Ziel, daß St.Pauli aufsteigt.Ich verweise auf den Zeitzer Beschluss & die Weitersrodaer Erklärung.Wem das nicht passt, hat hier halt nix verloren. Und übrigens nix gegen Griechen.

      Löschen
    3. Ganz genau Jakob, soll Pedram doch in die Linkspartei gehen. Dann sind alle glücklich.

      Löschen
    4. Da kann ich dir nur zustimmen! Pedram hat angst das XN seinen rang ablaufen könnte und er dann sein Trojanisches Pferd nicht mehr einschleusen kann...

      Löschen
    5. Haaalt, stooooppp, das kann doch nicht der Weg sein. Ich bin zusammen mit 50 Menschen aus Mittelhessen nach Berlin zum Reichstag gekommen und war entsetzt, dass meine Mitmenschen sich noch immer spalten (lassen).Ich hätte es als normal angesehen, wenn alle Bewegungen sich an einem Ort getroffen hätten, um gemeinsam für eine freie Welt einzustehen (und natürlich gibt es verschiedene Wege dahin). Dies funktioniert meiner Meinung nach nur durch Zusammenhalt bzw. Zusammenarbeit, aber davon sind wir offensichtlich noch weit entfernt. SCHADE AUCH, DASS VIELE MENSCHEN AUF DAS GESCHMIERE IN DEN MASSENMEDIEN HEREIN FALLEN, OBGLEICH SIE ES DOCH BESSER WISSEN MÜSSTEN. Ich war am Reichstag (von den weiteren Veranstaltungen in Berlin wusste ich nichts) und kann keinesfalls bestätigen, dass ich, die anderen Mitreißenden oder die vielen Menschen auf dem Gelände einer speziellen Gruppierung oder gar als Rechte einzustufen sind. BITTE, hört auf mit der ständigen Spaltung, sonst gewinnt doch noch die Dunkelheit. Schaut nach innen. PS: Schaut Euch dir 1:1 Rede von Xaiver an, er hat nichts unrechtes gesagt.

      Löschen
    6. Ich hoffe auch stark das XN auf dein gesabbel nicht rein fällt

      Löschen
    7. Inhaltlich und vom Stil könnte man meinen, daß dieser Brief von einem Ghostwriter mit Liebeskummer für Herrn P. Shahyar verfasst wurde. Es werden völlig haltlose Behauptungen aufgestellt. Herr Shahyar spricht pauschalisiert von "Reichsdeutschen" und "NATO-Freunden", wie kommt Herr Shahyar zu solchen Pauschalisierungen? Daß sich hin und wieder einer aus der rechten Szene bei den Mahnwachen sehen lies, wissen wir inzw., aber es sind immer nur Einzelne gewesen, die man möglichst versuchte fern zu halten, zudem hatte man sich bei den Mahnwachen immer und immer wieder von "rechts" distanziert. Dies sollte Herr Shahyar doch ausreichend bekannt sein. Herr Shahyar spielt in seinem Statement ebenfalls mit haltlosen Mutmaßungen und Manipulationen. Herr Shahyar spekuliert in seinem Text damit, daß ausgerechnet bei der Mahnwache, bei der er nicht selbst im Zentrum des Geschehens stand, das Anfangsstatium einer "kaputten, rechten Sekte", die Krieg befürwortet, zu erkennen wäre. Dem ist nicht so, auch dort wurde mit Plakten und entsprechenden Reden gegen den Krieg demonstiert und die Teilnehmer entstammen aus der Mitte und nicht dem rechten Sektor. Im ganzen ist Herrn Shayar ein höheres Maß an Objektivität und sachlicher Argumentation zu wünschen.

      Herr Shayar, abschließend sei noch zu erwähnen nicht jeder der sich nicht dem Trotzkismus oder dem Links-Radikalismus zurechnet, ist automatisch ein Faschist, Reichsdeutscher oder ein Brauner. Insgesamt hört sich Ihr Statemant wie der hilflose Schrei eines Ertinkenden an, der zwar merkt, es aber noch nicht einsieht, daß seine Spaltungs- und Unterwanderungsversuche, vom aufmerksamen Leser erkannt worden sind.

      Löschen
  2. "Die Friedensbewegung 2.0 ist sehr plural: Linke, Konservative, Libertäre, Spirituelle, alle Religionen und Hautfarben, viele ganz normale Menschen die Frieden wollen."

    Das ist mir neu, dass Du so etwas propagierst, da Du doch vehement gegen anders denkende hetzt und deren Meinungen nicht akzeptierst! Selbst auch in diesem Artikel.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Such dir doch eine andere "Bewegung" aus, statt hier Stress zu machen.Ich kann auch nicht dem Kaninchenzüchterverein beitreten mit dem Ziel, daß St.Pauli aufsteigt.Ich verweise auf den Zeitzer Beschluss & die Weitersrodaer Erklärung.Wem das nicht passt, hat hier halt nix verloren.

      Löschen
    2. Zeitz und Weitersrodaer sind genau die dinge, die die Mahnwachen zerstören...Und da Pedram auf diesen Veranstaltungen der lauteste war, erkennt man schnell wohin die Reise geht...Dieser Links Radikale will die Mahnwachen unterwandern! INFOMIERT EUCH WER ATTAC FINANZIERT...

      Löschen
  3. Super Pedram!
    Damit zeigst du wahre Stärke!

    AntwortenLöschen
  4. Pedram du bist so arm und erbärmlich!
    Du bist derjenige der die Mahnwache in Grund und Boden stampft du Heuchler!
    Ich hoffe nur das nicht noch mehr auf deine verlogene Art reinfallen und nicht mehr zu euch zum BBT kommen!Du warst am 19.07. schon respektlos den Palästinensern gegenüber!
    Und ich hoffe auch das Xavier sich nicht mit dir trifft,du hast das BBT schon mal kaputt gemacht!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Super beitrag, vielen dank!
      Dem kann ich nur zustimmen... Wir brauchen so leute wie dich die auch in Kommentaren aktiv drauf aufmerksam machen was für ein Lügner Pedram ist!!!

      Löschen
  5. Ich gebe meinem Vorredner recht und frag dich einfach mal, warum Xavier eure Einladung nach Kalkar NICHT angenommen hat. Er war super und hat uns beeindruckt auf dem Friedensmeeting am Kanzleramt. Er liebt ALLE Menschen und grenzt niemanden aus, ob RECHTS,LINKS, OBEN oder UNTEN...das waren auch mal die Schlagworte am BBT, die ja seit längerer Zeit in Vergessenheit geraten sind. Einfach mal drüber nach denken.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Barbara...Na, der Xavier liebt ganz sicher keine Rechten. Das wäre mir echt neu, sein Song "Letzte Warnung" handelte schließlich vom Kampf gegen RECHTS und das nicht aus irgend einer Laune heraus, weils so viel spaß macht, sondern weil Rechte eben ständig anders denkende und anders aussehende, oder Menschen die nicht in ihr Weltbild passen, inclusive Ausländer, körperlich angegriffen haben und immer noch körperlich angreifen...mit, desöfteren Todesfolgen.

      Löschen
    2. Vielleicht wollte er einfach mit Antifaschismus Geld verdienen, wie viele andere vor ihm?

      Löschen
    3. @Adrians Pur.....Soso und jetzt will er kein Geld mehr damit verdienen, oder was? Sehr "scharfsinnige" Beobachtung. Also Ehrlich....

      Löschen
    4. lächerlich... durch ausgrenzungen wollt ihr menschen davon überzeugen, daß sie falsch handeln?

      nur ein dialog führt dort hin...

      alles richtig gemacht xavier... wäre schön, wenn ihr pedram, prinz chaos und einige andere euch endlich aus der mahnwache zurück ziehen würdet. damit wir wieder ehrlich und produktiv arbeiten können in berlin...

      danke...

      Löschen
  6. Pedram (03.10.2014): "Ignoriert Ihn - das war sein letzter Auftritt"

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Erst für sich einladen, dann hetzen, und dann wieder versuchen einzulullen...

      Löschen
  7. Trotzkist durch und durch. Er kam, um zu spalten! http://wolkenschieberin.wordpress.com/2014/10/02/pedram-shahyar-friedensaktivist-oder-trojanisches-pferd/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So sehe ich das auch. Und nun schnell auf den Xavier-Zug aufspringen und weggrätschen, bevor er in der Basis ankommt.

      Löschen
    2. Gähn!....langsam wirds öde....

      Löschen
    3. ICH KANN CHRIS M. ÖL NUR ZUSTIMMEN...
      PEDRAM HAT ANGST DAS XN EIN GRÖßERER WORTFÜHRER DER MAHNWACHEN SEIN KÖNNTE... IN WIRKLICHKEIT WILL PEDRAM DEN XN NICHT AUF DEN MAHNWACHEN DA ER SELBER SONST ZUM KLEINEN FISCH WIRD UND DIE ATTAC FASCHISTEN IHRE ZIELE NICHT DURCHSETZEN KÖNNEN

      Löschen
    4. @Anonym....Aha. :D :D

      Löschen
    5. wohl eher ein trotzkistischer Pferdefuß ;))

      Löschen
    6. @Caps-Lock-Anonym: Leute.. ihr steht überall mit einer Handvoll anderen Verpeilten in der Gegend rum und haltet euch für die Retter der Welt, von Doitschland oder whatever. Keinen interessiert es, am allerwenigsten "das Volk", dessen Interessen ihr in eurer Seifenblasenwahrnehmung glaubt zu vertreten. Von diesem jämmerlichen Haufen der "Wortführer" zu sein ist glaub ich nichts worauf irgendwer noch scharf sein könnte...

      Löschen
  8. Liebe Brüder und Schwestern des Friedens, der Liebe und des Mitgefühls:
    Eine Abkehr vom Konzept Schuld ist erforderlich, um in Frieden miteinander zu leben.
    Meiner Meinung nach funktioniert das sehr gut, wenn wir wieder Beobachtung, Gefühl, Bedürfnis und Bitte voneinander trennen. Dies bedarf der Übung.
    Ein jeder darf wieder Verantwortung für seine Gefühle übernehmen.
    Meine erste Idee und mein Angebot ist die Gewaltfreie Kommunikation nach Marshall Rosenberg.
    Es ist eine Sprache des Herzens, die mein Leben sehr bereichert hat.
    Findet einen der vielen Wege der Abkehr vom Konzept Schuld - ich bitte euch darum, wenn ihr es wollt und wenn ihr könnt: Findet euern Weg - und geht ihn auch!
    Frieden hängt für mich unmittelbar mit Selbstfindung zusammen,
    Selbstfindung zum Wohle aller Wesen allüberall.
    Ich danke euch von Herzen :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hmmm... keine Vote-Funktion hier!?! egal! +++++++++++

      Löschen
    2. DANKE lieber Hanspal FürFrieden, Deine Worte treffen den Nagel auf den Kopf.

      Löschen
    3. Oh, da ist er ja wieder, der kleinste gemeinsame Nenner: beliebiges, stereotypes Eso-Gequatsche..

      Löschen
    4. Danke für euern Friedensfokus, ihr drei :-)

      Liebe/r Anonym von 01:16: Es handelt sich meinerseits um ein konkretes Angebot an Pedram und auch an euch alle. Deine Haltung verstehe ich so, dass du lieber nichts davon wissen möchtest. So wählen derzeit noch viele - und jeder hat die freie Wahl. Es ist okay. Wir alle mache unsere Erfahrungen.

      Sich seinen eigenen Gefühlen zu stellen und dafür Verantwortung zu nehmen, erfordert Mut. Es erfordert Mut, Beobachtungen als Auslöser und nicht als Ursache unseres Schmerzes zu betrachten. Es ist wahrhaftige Stärke erforderlich, dieses friedliche Bewusstsein konkret zu leben. Die Veränderung in dieser Welt bin ich selbst - und jeder andere, der ganz bei sich selbst beginnt.

      Alle Menschen die das lesen haben die freie Wahl, wie sie sich entscheiden.

      Löschen
  9. Ich finds gut... ich würde mich freuen, wenn Xavier darauf reagieren würde.

    AntwortenLöschen
  10. Lieber Pedram,
    hier nur mal ein Kommentar der vermutlich schweigenden Mehrheit, die an Deinem Post nichts auszusetzen haben.
    Da wird noch einiges auf uns zu kommen in der Auseinandersetzung mit den sog. Reichsdeutschen. Jedoch bin ich sehr für einen "humanistischen Grundkonsens", wie Du es nennst. Damit meine ich, dass wir vorerst diese Bewegung tolerieren, so lange sie sich auch für den Frieden aussprechen. Doch dürfen wir dann auch nie müde werden, ihnen in Diskussionen die Fehler ihrer Ideologie vor Augen zu führen.
    Zum Beispiel wählt Xavier von allen Motiven, die man momentan mit einem T-Shirt auf seiner Brust tragen kann, den Spruch "Freiheit für Deutschland".
    In meinem Verständnis hingegen haben Frieden und Freiheit nichts mit irgendwelchen Völkern und Nationalstaaten zu tun - im Gegenteil, jede Art nationaler Identität steht dem Konzept einer Freiheit des Menschen gegenüber, da sich eine solche Identität nur in Abgrenzung zur anderen formieren kann (Ingroup vs. Outgroup).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, sehr gut formuliert!

      Löschen
    2. Man muss mit sich selber Frieden schließen dann in der Familie. Wie könnt ihr von weltweitem Frieden sprechen, wenn ihr nicht mal in den Familien friedlich lebt?

      Löschen
    3. @David Leslie Fleming
      Wer selbst nicht die geringste Ahnung hat von der Rechtslage in der seit 70 Jahren militärisch besetzten und versklavten BRD-US-Kolonie, der sollte besser zu diesem Thema schweigen.

      Ohne Friedensvertrag, der den Deutschen seit 70 Jahren vorenthalten wird, kann es keinen Frieden geben.
      Ohne nationale Souveränität gibt es keine Selbstbestimmung der Deutschen weder zur Innen- noch zur Außenpolitik. Bisher jede BRD-Regierung sind nur US-Marionetten (Befehlsempfänger), von freien Wahlen und einem "Rechtsstaat" kann keine Rede sein. Das BRD-Konstrukt ist nicht einmal ein Staat, sondern nur ein Verwaltungskonstrukt, das immer noch unter dem Besatzungsstatut steht. Ein unfassbarer Betrug am Volk kommt nach 70 Jahren ans Tageslicht. Der Schwindel der Dauerbesatzer fliegt auf.

      Aber das sind Fragen, für die Dummdoofe kein Interesse zeigen.
      Wer nicht über die geringsten Kenntnisse verfügt, sollte auch besser schweigen -
      und auch die Hetze unterlassen. Es ist so dumm - dümmer geht's nicht mehr.

      Löschen
  11. Ich finde, Xavier sollte sich zu den einfachen Menschen gesellen und nicht auf den Promi-Aktivisten hereinfallen. Lass Dich einfach auf einer Montagsdemo sehen, Xavier und lass Dich nicht instrumentalisieren von den Protestprofis! Die haben es bislang nicht hinbekommen, warum jetzt plötzlich?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dem kann ich nur zustimmen ! Super auf dem punkt gebracht

      Löschen
  12. Pedram und Xavier...im Gespräch bei Ken?

    Das wärs doch :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Man sollte wissen, wann es Zeit ist zu gehen. Vor allem wenn man als Trotzkist aufgeflogen ist.
      Aber heute sind die Menschen ja sooo freundlich, dass sie sich auch gerne von Betrügern/Trotzkisten - regieren lassen, siehe Berlusconi, Sarkosi, CDU ... Wir auch ?

      Löschen
    2. "Betrüger/Trotzkist"? Oha, da weiß einer was...bitte erläutern!

      Löschen
    3. Das wär ne Option! Klärt zumindest (hoffentlich) die "Fronten"....

      Löschen
    4. Wäre Schwachsinn!Pedram und Ken machen gemeinsame Sache oder warum war die Mahnwache am 3.10. in Kalkar und nicht in Berlin???

      Löschen
    5. Au ja :-D ! Hauptsache die Seifenblase nie verlassen und immer im eigenen Sumpf rumwaten. Bestimmt treten sie dort in einen "Dialog" oder was ähnlich wichtiges.

      Löschen
  13. ist das hier nicht der mensch der anderen redeverbote erteilen will ? ich hoffe ken j. geht wieder schnell auf distanz zu dir , mach du deine sachen aber verbiete nicht anderen den mund, du bist noch schnell auf den mahnwachenzug aufgesprungen und dann forderungen zu stellen halte ich persönlich für ganz schlechten stil.. geh zurück in die 3. oder 4. reihe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Richtig! Er kam aus dem Nichts und Attack war kaum noch in der Öffentlichkeit zu spüren. Pedram Shahyar hatte mit den Mahnwachen eine neue Plattform für sich und seine Selbstdarstellung gefunden, nebenbei versucht er eher politisch unbedarfte bzw. unmündige Twens, zum Links-Radikalismus zu bekehrt. Wer hier sektenartige Vorgehensweisen aufweist ist ohne Zweifel Pedram Shayhyar selbst. Linksradikalismus und Rechtsradikalismus haben auf solchen Bürgerbewegungen nichts zu suchen. Das ist auch für Pedram Shayhar gültig.

      Löschen
  14. Pedram, du bist der aller größte Heuchler, der mir je begegnet ist ! Ich Deiner linken Wet, wimmelt es nur so von Nazis, braunen Sümpfen und der Unterwanderung von "rechts" - du trinkst Wein und predigst Wasser ! Du verhetzt mutige Menschen, die sich für Frieden und Dialog einsetzen, die Du nie gesehen oder gesprochen hast. U.a. behauptest Du, dass Karl Richter, der sich mit seiner Partei noch vor den Linken von den urkainischen Faschisten und Kriegsverbrechern distanziert hat und als einzige (!) deusche Partei komplett gegen den Assoziierungsvertrag und die militärische Zusammenarbeit mit dem Kiew-Regime gestimmt haben mit den Worten: " ...er will andersdenkende und andersfarbige vernichten" - Statt Dich in aller Form zu entschuldigen und mit dem Christ Karl Richter in einen Dialog zu tretten, was Karl angeboten hat - verziehst Du Dich feige und hetzt anderer Stelle weiter ! Xavier ist klug genug, um zu erkennen, dass Du von Hass auf "rechte" Menschen besessen bist und ständig spaltest.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Pedram, der Kommentar oben ist von mir (Philipp K.Einer), du hälst mich ja auch für einen "Nazi" und hast Dich von bei FB entfreundet. Das erinnert mich sehr an Jutta Ditffurth - ihr habt wirklich viel gemeinsam, vorallem (Selbst) Hass.

      Löschen
    2. "rechte" Menschen? -Wie meinst Du das? Rechte Menschen im Sinne von rechtschaffend, oder im Sinne von "rechte" politische Gesinnung. Letzteres ist immer weit entfernt von Menschlichkeit, da rechte Gesinnung nicht ohne Feindbilder und Abgrenzung von anderen Menschen auskommt, -immer spaltet, immer Schuld verteilt....denk nach!

      Löschen
    3. Das obige kann ich voll aus eigener Erfahrung bestätigen, leider! Und es gibt da leider noch viel mehr Personen, die Petram verhetzt ohne sie je getroffen und gesprochen zu haben. Wo kommen wir da hin? Soll so Frieden aussehen? Traurig...

      Löschen
  15. Pedram der Wolf im Schafspelz

    AntwortenLöschen
  16. Gilbert Oltmanns aka FB Goltmann Shadock7. Oktober 2014 um 18:46

    Lieber Pedram,
    da deine Kommentarfunktion nicht für all die Zeichen reicht.
    Hier ist meine Antwort an Xavier Naidoo.
    http://www.yourpart.eu/p/tuYj6QT78y

    AntwortenLöschen
  17. jedes einzelne Wort von Xavier ist Wahr. Lasst euch von den Kriegstreibern nicht in die rechte/linke Ecke drängen. Das machen die schon seit Jahrzehnten. Deutschland ist weder frei noch Souverän. 70000 US Soldaten sind in Deutschland incl. der Atombomben noch stationiert. Von Deutschland aus wird der menschenverachtende Drohnenkrieg organisiert. Deutsche Politiker verraten ihr Volk und ihre Außenpolitik dient nur US Interessen (siehe NSA Skandal)! wenn ich alles das anprangere, bin ich dann ein rechter? wenn ja,, bin ich gerne rechts! wenn wir in Deutschland mehrere prominente mutige Menschen hätten wie Xavier, würde dieses ganze Lügengebäude zusammenfallen!

    AntwortenLöschen
  18. Servus beinander!

    In Foren äußere ich mich selten. Aber was Pedram da geschrieben hat läßt erahnen, dass er auch glaubt, die Leipziger Demos hätten etwas mit dem Mauerfall zu tun. Ist schon interessant, dass z.B. Versicherer und Lebensmittelkonzerne am Tag nach dem Mauerfall wussten welche Immobilien sie beziehen würden :) . Die aktuelle Demowelle unterscheidet sich sehr von den Klassischen. Hier wollen die Menschen nicht "mehr Bier", "Bananen", "Arbeit für Alle". Hier tauschen sich Menschen über die Fehler im System aus. Und das System hat´s gemerkt. Sofort wurde die Nazikeule medial geschwungen. Nur ist dies mittlerweile der beste Beweis, auf der richtigen Spur zu sein. Man kann natürlich gegen den Ausbau einer Terrorbasis demonstrieren. S21 hat ja vorzüglich gezeigt wie weit das Regime schon wegen einem Bahnhof bereit ist zu gehen.
    Ein Antiaggressionstraining würde Pedram wohl nur allzu gut tun. Wenn er nämlich beliebigen, ihm nicht bekannten Menschen radikale Intoleranz unterstellt, so sei auf seinen Auftritt bei Ken Jebsen im Dreiergespräch über Kapitalimus verwiesen. Gleich zu Beginn gibt er zu, sich mit dem Geldsystem noch nicht ausgiebig beschäftigt zu haben. Hallo?!! Er gibt zu, es nicht zu verstehen, diskutiert sich aber mit der Waffe im Anschlag an die Friedensfront. Er spricht von Enteignungen, von 30 Fahrrädern, die er nicht im Besitz eines Einzelnen duldet. Das Problem ist leider etwas komplizierter und ich lege ihm (und natürlich allen, die es ebenfalls (noch) nicht verstehen) nahe, dieses Defizit mit oberster Priorität auszugleichen.
    Mich erreichte dieses Thema vor ca. acht Jahren. Die Informationsquellen waren damals reichlich dünn und so dauerte es etwa ein Jahr bis ich es auch nur "geglaubt" hatte. Weitere zwei Jahre bis ich es verstanden hatte, und nochmal drei Jahre bis ich es fließend anwenden konnte. Anwenden bedeutet z.B., eine Politikerlüge im Moment des Aussprechens im Klartext zu verstehen. Ich habe meinen Steuerberater, meinen Banker und allerlei Geschäftsführer zu dem Thema befragt. Wirklich keiner hatte auch nur einen Schimmer.
    Pedram hat das Herz wohl auf der rechten Seite, manche seiner Äußerungen erinnern mich jedoch leider an einen Typen, den ich kürzlich in einem Video gesehen habe. Die Demoteilnehmer haben sich im Zuge eines Vortrag über den Besatzungszustand auf die alte Parole "Ami go home!" geeinigt und der Vogel grölt: "Wollt ihr schon wieder Menschen vertreiben??!!" Das ist einfach zum Heulen.
    Wer wie Pedram in der Öffentlichkeit steht, der muss auch wissen was er da tut. Und wenn Kritik kommt, dann muss er BEWEISEN! könnnen, dass sie unberechtigt ist. Da hilft auch nicht, dass man beleidigt ist wenn ein Künstler bei "den anderen" spricht. Da hilft nur umfassende Sachkunde und nicht eine Ideologie. Die Vorträge von Gerald Hüther hierzu sollte jeder kennen. Er erklärt fantastisch wie sich das Gehirn die meiste Zeit im Leerlauf befindet und wie man es aktivieren kann. Sehr interessant sind auch seine Erklärungen wie sich das Unterbewußtsein und der Frontlappen über den Gehirnträger hinwegsetzen. Das ist bei dem Gröler ganz wunderbar zu erkennen.
    Also: Nicht jeder der über die FED redet ist ein Nazi und möchte gerne Juden abmurksen. Das könnte er auch tun, ohne über die FED zu reden.
    Im Übrigen entdecke ich (zumindest in Bayern) keine beängstigende Nazi-Flut (die NPD untersteht ja offenkundig dem BfV, kann man also wegrechnen). Dafür habe ich einen Messindex. Die Antifa kann man wohl getrost als Nachfolgeorganisation der kommunistischen Schlägertrupps in den 20er und 30er Jahren verstehen. Und die haben ja damals regelmäßig von der SA auf die Fresse bekommen. Derartiges stelle ich heutzutage nicht fest, also sagt der Index: - alles im grünen Bereich - .

    Zum Schluß möchte ich noch loswerden, dass man nach ein bisschen drauf rumdenken den Satz "Europa hat uns 60 Jahre Frieden gebracht" auch als "Die haben uns 60 Jahre auf einen neuen Krieg vorbereitet" verstehen kann.

    Danke fürs Lesen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gilbert Oltmanns aka FB Goltmann Shadock7. Oktober 2014 um 19:43

      Danke fürs Schreiben lieber Anonymus. Das kann ich unterschreiben.

      Löschen
    2. DANKE, sehr gut!

      Löschen
  19. Bleibt zu hoffen das Xavier auf dies eingelulle nicht reinfällt - von einem Trotzkisten der seine Felle davonschwimmen sieht.

    AntwortenLöschen
  20. "Man sollte wissen, wann es Zeit ist zu gehen. Vor allem wenn man als Trotzkist aufgeflogen ist."
    Das unterschreibe ich mal so.

    AntwortenLöschen
  21. Es ist schon merkwürdig, wie der "gute Pedram" in dem Schreiben Süssholz raspelt, nur wird Ihm das nicht viel helfen, dazu hat er zuviel Porzellan zerschlagen.
    Es ist schon unverschämt, andere die sich für einen Friedensvertrag einsetzen, als Nazis zu beschimpfen. Ja, Hallo, was ist das denn für eine Umgangsweise ????
    Genau das erinnert mich an unsere Deutsche Vergangenheit, da werden Menschen von vorherein deffamiert und verglimpft.
    Haben Sie sich Herr Pedram wirklich mal mit der deutschen Geshichte und deren Folgen aus dem 1. und 2. Weltkrieg beschäftigt? Mir kommt es so vor, dass Sie keine Ahnung davon haben.

    ohne Friedensvertrag mit vielen Staaten in Europa wird es keinen Frieden geben, denn wir stehen trotz der Wiederverinigung - voll unter Allierten Status.

    Wir bezahlen die Stationierung der uS-Briten-Truppen
    Wir haben in unserem Land Atomwaffen, die jederzeit eingesetzt werden könnnen.
    Unsere Bundeskanzler müssen nach jeder Wahl einen zweiten Eid in den USA ablegen.
    Wir haben zwar ein Grundgesetz, was uns lt. Carolo Schmid von den Allierten vorgegeben wurde, jedoch nicht wie sonst bei anderen Staaten üblich - haben wir keine Verfassung die per Volkabstimmung rechtkräftig ist.

    Eine Siegermacht/ Besatzungsmacht kann jede Tat als Straftat definieren und jede Straftat mit jeder Strafe belegen, einschl. der Todesstrafe.
    So nun noch zum Schluss eine Aussage des Oberkriegers Barack Obama
    Germany is an occupied country and it will stay that way
    Deutschland ist ein besetztes Land - und das wird es auch bleiben - 05.06.2009

    Sie sollten mal über all diese Dinge dringend nachdenken.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, ich empfinde es auch so und stimme Ihren Worten zu.

      Löschen
  22. Sowas von spalterisch, das gibt es gar nicht. Pedram, du hast dir deine Reputation gerade selber verpielt. Wann lernt ihr es endlich, unset Protest ist NICHT rechts!!!

    AntwortenLöschen
  23. Autoritarismus, Verbotssucht, Diffamierung und Hetze, Bevormundung, mandatloses Fürsprechertum, postulieren von "Geboten", Drohungen - nein Pedram: das ist nicht links - oder doch?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn Du schon so differnzierte Vorwürfe vorträgst, dann belege diese doch am Besten mit den einzelnen Aussagen in Pedrams Text. Ich teile keinen Deiner Vorwürfe, lasse mich aber gerne belehren.

      Löschen
    2. Nur gut, dass der Pedram so eng am Text und Gesagtem kritisiert, nicht wahr, David Leslie Fleming (wtf!) - ach ja: doppelte Standards: auch so ein linkes Ding, nicht wahr.

      Löschen
  24. Man erkennt einen Baum an der Frucht...! Wir (viele von der Friedensb.) hatten offene Arme für Pedram. Zurück kam Hetze(vereinzelt)! Jetzt ist Vorsicht geboten das wir uns nicht noch weiter spalten lassen!
    Ob Pedram ein Wolf ist weiss ich nicht, ich weiss nur eins echter FRIEDE war das nicht was von ihm ausgeht. Pedram bitte lass dich zurecht weissen von den vielen Stimmen hier. Pedram gehe den Weg wo dein Herz dich hinführen mag, aber hör auf zu spalten. Und wenn du wirklich am Frieden interessiert bist, so bitte ich um mehr Zurückhaltung und Respekt bei Themen wo du dich weniger gut auskennst. Im Leben kommen immer wieder Momente wo man Demut lernen darf. So wäre es angebracht wenn du dich jetzt in eine der hinteren Reihen setzt und bereit bist dazu zu lernen.
    Und was absolut echter FRIEDE wäre... wenn du dich öffentlich für deine Hetze entschuldigen würdest. Das wär Spitze! Lass Demut walten. In diesem Augenblick hast du die Chance Frieden zu schaffen. Also in dem Fall kommt es nicht auf Xavier an sondern auf DICH. Bitte entschuldige dich für deine Hetzte. Egal wie du dich entscheidest, wir werden den Baum an seiner Frucht erkennen. Das schreibe ich alles aus Liebe.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was genau hat Pedram denn gesagt, was Du als "Hetze" empfindest. Also ich kann da aus dem Text nur einen Rat Pedrams an Xavier ablesen, sich nach Rechts abzugrenzen, und Pedram nennt als Beispiel die Reichsdeutschen. Also ich sehe darin keine Hetze, es werden keine verunglimpfenden Äußerungen gemacht. Das negativste, was Pedram äußert, ist: "Dein Auftritt am 3. Oktober hat mich nicht wirklich begeistert." Der Rest des Textes enthält lediglich den Vorwurf, Xavier hätte sich durch seinen Kontakt bzw. seinen Auftritt auf der Demo (hieß glaub' ich "Nein zum Krieg, Mut zum Frieden) in ideologische Nähe zu Rechten gerückt. Diesen Vorwurf Pedrams teile ich. So wie ich Deinen Kommentar verstehe, siehst Du Dich durch diesen Vorwurf diffamiert, Pedram solle sich für seine "Hetze entschuldigen". Also ich glaube an diesem Punkt gilt es zu klären, was Leute wie Pedram und ich unter "Rechts" verstehen. Du denkst ja auch, Rechts sein ist falsch, sonst wäre es ja kein diffamierender Vorwurf für Dich. Ich glaube aber, dass z.B. dass das T-Shirt Xaviers, das er beim Auftritt trug, zumindest Rechts-affin ist. "Freiheit für Deutschland", steht da. Freiheit ist ja an sich eigentlich immer eine gute Sache, aber (nur) Freiheit für Deutschland zu fordern - schließt das nicht automatisch andere Nationen aus?

      Löschen
    2. Außerdem empfinde ich es als latent aggressiv (aus psychoanalytischer Sicht), Pedram zu sagen, durch seine Entschuldigung könne er "Frieden schaffen". Das klingt für mich so bisschen nach "unterschreibe jetzt und hier diesen Friedensvertrag, sonst kann es zwischen uns keinen Frieden mehr geben", oder - mit anderen Worten -, sonst gibt's Krieg? Überhaupt sind viele andere Kommentare hier in diesem Ton. Als hätte sich Pedram durch diesen Text jetzt endgültig als Friedensgegner ausgewiesen. Wenn Pedrams Vorwurf ist, bestimmte Leute als Rechts zu bezeichnen und jemand das als unbegründete Diffamierung und als einen Versuch der Spaltung empfindet, dann müsste es doch auch leicht fallen, sich diesem Vorwurf zu stellen. Wenn der Vorwurf keine Substanz hat, kann er doch auch leicht argumentativ abgewiesen werden.

      Löschen
    3. Ok möglicherweise ist Hetze nicht der genaue Begriff dafür, mag sein, nehme es gerne zurück. Und setzte "spalterische Äusserungen" ein welche nicht das erste Mal gegen eine Person oder Gruppe von ihm ausgingen. Wenn auch freundlich bzw. nicht mit Schimpfwörter formuliert... gefährden solche Aktivitäten die Friedensbewegung. Er muss ja nicht mit den Leuten auf einer Bühne stehen, die er nicht mag - aber er sollte es auch nicht publizieren. Denn das spaltet! Schleichend bis brachial.
      Soweit ich die Publikationen von Ken mitbekommen habe - ist er da im Gegenteil zu Pedram, vorbildlicher und hält sich eher raus und konzentriert sich auf den Frieden. Schalom

      Löschen
    4. "Freiheit für Deutschland" schließt überhaupt niemanden aus - dann würde da stehen "Freiheit NUR für Deutschland" oder "Deutschlands Freiheit ZUERST". Mal abgesehen davon: Wenn bei einem "Toten Hosen" - Konzert (rein zufälliges Beispiel ;) 2NPD Mitglieder mitsingen oder ein Reichsbürger Pogo tanzt, sind die "Toten Hosen" dann "rechts"?

      Löschen
    5. Andere Menschen gleich als "rechts" darzustellen, wie es die großen Medienhäuser machen, macht man nichts anderes als diese. Ganz nach dem Motto "Teile und Herrsche"!

      Löschen
    6. @David Leslie Fleming7. Oktober 2014 22:25

      Was genau hat Pedram denn gesagt, was Du als "Hetze" empfindest.
      Was genau hast DU SELBST (unter anderem) gesagt, was hetzerisch - genauer gesagt: dumm, dümmer, am dümmsten ist...


      "..., zumindest Rechts-affin ist. "Freiheit für Deutschland",

      Freiheit für Deutschland zu fordern ist ein Recht, das JEDES Volk hat, auch das deutsche.
      Diese Forderung nach Freiheit von Sklaverei (Schuldenversklavung, Verweigerung von nationaler Selbstbestimmung) als "rechts-affin" zu diskreditieren, eine solche Hetze ist SCHWACHSINN

      Wer so unqualifiziert daherredet, sollte sich in Grund und Boden schämen....
      und SCHWEIGEN, ganz fest den Mund geschlossen halten, damit nicht noch mehr solcher Dummschwätzerei entschlüpft.
      und vor allem den Mund halten.

      Löschen
    7. @Anonym 15. Oktober 2014 14:58
      Ich bin davon überzeugt, dass Deine Reaktion auf meine Kritik überzogen und nicht fundiert ist. Ich habe meine Worte nicht leichtsinnig gewählt und stehe weiterhin dazu, dass "Freiheit für Deutschland" rechts-affin ist. Übrigens meine ich mit Affinität in diesem Zusammenhang allgemein Zustimmung. Und dieser Slogan bekommt sicherlich auch in der neonazistischen Szene Zustimmung, oder nicht? Und zwar eine "zwinkernde" Zustimmung, denn viele neonazistische Slogans und Symbole verstecken sich gerne hinter Verniedlichungen. Und auch wenn ich weiß, dass Xavier Naidoo kein Nazi ist, kann ich mir nicht sicher sein, ob er mit diesem Schriftzug nicht seine Affinität, also seine Zustimmung mit Rechter Ideologie (Deutschland über alles) ausdrücken will.
      Jedoch bin ich mir auch im Klaren darüber, dass ich mich mit so einer Herangehensweise, nämlich bestimmte Personen in die Nähe zum allgemein verpönten Nazismus zu stellen, in Richtung einer Meinungszensur bewege. Schließlich bedeutet momentan eine Nähe zum Nazismus für eine Person den Ausschluss aus der Gemeinschaft, da sich niemand mehr mit solchen Personen abgeben möchte. Besser gesagt: Ich kritisiere diese moderne Tendenz, bestimmte Leute durch den Stempel "Nazi" vom gesellschaftlichen Diskurs auszuschließen, indem dadurch zumeist alle Aussagen dieser Leute einfach g e n e r a l i s i e r t als "wirr" und somit als falsch angesehen werden.
      Doch mir geht es ja im Falle Xaviers nicht darum, diesen als Nazi o.ä. bloß zu stellen. Mir geht es darum, hier Pedrams Angebot zu verteidigen, indem ich mich in einem hoffentlich konstruktiven Dialog der Kritik an Pedrams Beitrag stelle.
      Um diesen "Dialog" hier kurz nachzuzeichnen:
      1. Pedram bietet Xavier an, sich zu seinem Auftritt auf der Bühne der "Reichsbürger" (damit bezeichne ich jetzt mal die Gruppe Friedensvertrag/Artikel 146 GG) zu äußern
      2. Anonym 7. Oktober 2014 21:56 fordert Pedram auf, sich für seine ("...vereinzelte..."?) Hetze zu entschuldigen, denn nur so könne er wieder das Vertrauen "von der Friedensb." gewinnen
      3. Ich bitte Anonym darum, die Stellen der "Hetze" in Pedrams Beitrag aufzuzeigen
      4. Ein anderer Anonym unterstellt mir, ich hätte mich "hetzerisch - genauer gesagt: dumm, dümmer, am dümmsten" mit der Wahl meiner Bezeichnung "rechts-affin" geäußert
      5. Ich hoffe, dass ich meine Wortwahl begründen konnte

      Der Knackpunkt liegt für mich eindeutig darin, dass es grob gesagt zwei Gruppen gibt.
      Für die eine Gruppe beginnt eine Vorform nazistischen Denkens bereits mit Äußerungen wie beispielsweise "Freiheit für Deutschland", da dazu auch Dinge wie "Deutschland verdient Freiheit" oder "Kämpft für die Freiheit Deutschlands, kämpft für Deutschland!" passen bzw. in gewisser Weise (sozio-psycho-)logisch darauf folgen. Oder nicht?
      Für die andere Gruppe ist die "Freiheit für Deutschland" eine patriotische und somit im weitesten Sinne philanthrope Formulierung, da sie nur Gutes will für die Menschen, die in Deutschland leben. Diese Gruppe empfindet dann das Bezeichnen einer Äußerung als "rechts-affin" als Hetze bzw. Unterstellung.

      ((Kann man in Internet-Kommentaren überhaupt eine politische Progression erzeugen?))

      Löschen
  25. ...sorry ich habs nicht so mit Diskussion... man beachte einfach den Kontext der vergangenen Wochen und nicht nur den Brief an Xavier.

    AntwortenLöschen
  26. Ich bin 70 Jahre alt und schreibe heute das erstemal einen Kommentar. Da sind 2 Menschen, die verschiedener Meinung sind. Einer der beiden bittet um ein Gespräch um die Meinungsverschiedenheit zu klären und sich notfalls zu entschuldigen. Was bitte geht dies allen o.g. (ich bitte um Entschuldigung) "Klugscheisser" an? Es ist ja wahrlich einfach anonym Gift zu verspritzen und seine unmaßgebliche Meinung von sich zu geben. Viel wird von Frieden geredet und schon im Kleinen gibt es einem Hühnerhofkampf. Es geht Sie nichts an. Die beiden werden das klären und keiner, keiner ist an Ihrer Meinung interessiert Ich wünsche den beiden viel Weisheit und Glück und wünsche, dass sie sich die bösen, dummen Kommentare nicht zu Herzen nehmen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. dann erkläre ich es dir mal, X Naidoo möchte mit Pedram garnichts zutun haben x ignoriert Pedram völlig, der einzige der sich äußert und hier Grabenkämpfe führt ist Pedram, durch künstlich erzeugte Meinungsverschiedenheiten die nur von Pedram ausgehen deformiert er X Naidoo, das werden wir aber hier nicht zu lassen das dieser kleine Troll sich zu uner Aller Führer erklärt

      Löschen
    2. Hallo und guten Abend,

      Glückwunsch zu Ihrem ersten Kommentar. Und bei "Kommentar" sind wir auch schon im Thema. Der Pedram hat dieses Redeangebot nicht direkt an den Künstler gerichtet, sondern sich dafür entschieden, dieses öffentlich zu gestalten. Somit wissen alle Leser schon mal, dass hier nicht 2 Menschen verschiedener Meinung sind, sondern auf jeden Fall Einer. Und dieser Eine hat in diesem Raum hier alle "Klugscheißer" dazu eingeladen, ihre mehr oder weniger unmaßgebliche Meinung zur Sache Kund zu tun. Bisher sind also nur die Meinung von Pedram und die Meinungen der Interessierten im Spiel. Sie stellen also fest, dass hier die Möglichkeit besteht, durch diesen von Ihnen richtig bemerkten "Hühnerhofkampf" die Möglichkeit entsteht, verschiedene Meinungen gegeneinander abzuwägen. In unser aller Interesse sollte also stehen, dass jede Meinung mit Aufmerksamkeit gelesen und ebenso aufmerksam und vor allem unparteiisch bewertet wird. Betrachten Sie bitte diesen "Hühnerhofkampf" als Übung. Solange hier in dieser winzigen Zelle kein Konsenz geschaffen werden kann, solange wird auch die Antifriedenskoalition die Überhand behalten.
      Sollten Sie also wirklich 70 Jahre alt sein und Ihren ersten Kommentar schrieben, bedenken Sie bitte, dass Sie sich hier in einen öffentlichen Raum begeben haben und die Adjektive böse und dumme zumindest an Zitaten festklammern sollten. So hätte ich beispielsweise die Möglichkeit, zu verstehen, welche Kommentare Sie dumm finden und ob ich Ihre Sichtweise befürworten sollte oder ob ich Argumente dagegen finde, von denen Sie noch nie gehört haben.

      Also dann

      Frohes Schreiben

      Löschen
  27. Wie soll hier Frieden erreicht werden, wenn nicht auf Grundlage von völkerrechtlichen Verträgen? Auf welcher Grundlage? Wenn alle nur wollen - aber alle wollen halt nicht!!! Wie willst Du denn die, die nicht wollen überzeugen? Wenn Du schon auf dieser Schiene bist, warum kannst Du denn dann die "Reichsdeutschen" von Deiner Linie nicht davon überzeugen. Und warum kannst Du nicht die Bundesregierung davon überzeugen, wo doch das Kriegsverbrechen Kunduz begangen wurde und Bundeswehrsoldaten dafür auch noch ausgezeichnet werden, dass sie gegen die Regeln verstoßen. Ihr werdet keinen Frieden erreichen, ohne Friedensvertrag! Es gilt nach wie vor Haager Landkriegsordnung, Abschnitt 2 - aktive Kriegshandlungen. Und danach sind die Landesgesetze außer Kraft. Es gilt der militärische Oberbefehl! Und diese juristische Situation änderst Du nur mit einem Friedensvertrag und das hat nichts mit Rechtsradikalität zu tun. Rechtsradikalität hat damit zu tun, dass in der Bundesrepublik völkerrechtlich verbriefte Pazifisten politisch verfolgt werden und als Straftäter kriminalisiert werden. Das ist rechtsradikal!!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wer hier dauernd nur irgendwas von "Reichsdeutschen" faselt und mit 100%iger Sicherheit keinen Dunst von deutscher Geschichte und juristischen Fragen hat, DIE GELÖST WERDEN MÜSSEN, der sollte seine HETZE unterlassen und die KLAPPE HALTEN.

      Löschen
  28. Die nicht gerechtfertigte Überheblichkeit von Pedram stößt vielen Menschen auf. Jeder, der ihm nicht hinterher läuft, geht auf dem falschen Weg und andere Meinungen zu tolerieren überfordert ihn wohl. Ich bin selbst Linker und war nicht sehr angetan von der Reichstagsdemo, aber auch diese Demo hat ihre Berechtigung, nicht weniger als Demos auf denen Pedram steht. Statt herzergreifend ist es brechreizfördernd diese scheinmoralische Empörung zu verdauen, welche Pedram absondert. Für mich wie ein Bernd Lücke für Linke, von dem keiner mehr das rumgehende hören kann. Wenn Pedram es schafft seinen egozentrischen Dogmatismus abzulegen, könnte er in Zukunft wieder an Kredibilität gewinnen. Bis dahin bin ich und auch viele andere erstmal enttäuscht.

    AntwortenLöschen
  29. Wer sich als Friedensaktivist nicht massiv gegen Israel und die USA positioniert, der ist unglaubwuerdig.!

    AntwortenLöschen
  30. Meiner Meinung nach ist Pedram ein Spalter!

    Moment mal, ist Gysi auch ein "Reichsbürger"?
    Schließlich hat der sogar im Fernsehen ( ich glaube bei Phoenix) einen Friedensvertrag gefordert und das Besatzungsstatut angeprangert!!!

    https://www.youtube.com/watch?v=dTdUHHn3bpU

    Na Herr Schayar, wie erklären Sie das denn?

    AntwortenLöschen
  31. Wenn solche schmierigen Schleimer wie Du, Pedram Shahyar, die Koepfe der Montagsdemo sind, dann ist der Frieden von Vornherein verloren, denn solchen Schleimern wie Dir geht's nur um Karriere und Popularitaet und nicht wirklich um die Sache. Peace can not grow without truth.
    Gustav Saedtler

    AntwortenLöschen
  32. Auf der letzten Mahnwache, wurde geanu DAS besprochen, was hier seit längerem im Blog abgeht. Pedram wird gemobbt, es wird gehetzt, er solle "verschwinden" er ist dies und das usw, darum geht es einigen Schreibern hier und um nicht mehr. Was hat das nun mit FRIEDEN zu tun? Einige können gar keinen Frieden halten und wollen es offenbar nicht. Man könnte meinen, genau diese seien bezahlte Trolle, oder verstehen die Mahnwachen nicht - immerhin könnten diese ja auf dann auf die Mahnwache von zb Herrn Elsässer gehen und gut ist. Die, die Pedram dann tatsächlich kritisieren, nehm ich hier einmal raus. Kritik muss sein und ich richtig, im Rahmen natürlich. Hier herrscht Größtenteils aber keine Kritik, sondern gezielte Versuche Pedram einfach fertig zu machen.
    Gut dass das nun auf der Mahnwache zur Sprache kam, denn die Leute dort sind nicht blind und sehen genau diese Hetze. Es ist nichts Konstruktives.

    Ich finde den Artikel gut, eine nette Geste von Pedram mit Xavier zu reden. Allerdings muss ich zum Thema "Reichsbürger" mal etwas schreiben. Ich wusste erst nicht, was das überhaupt sein soll. Habe mir dann mal eine Reportage angesehen, die natürlich zeigen soll, dass das alles Rechte seien.
    Unterschwellig kam jedoch durch, das der Begriff "Reichsbürger" mit absicht so gewählt wurde und wird um zu vermitteln, das es genau diese Leute seien. Man merkte aber in der Reportage, das es neben ganz wenigen tatsächlichen Rechten, die einfach nur das Deutsche Reich zurückhaben wollen, viele gibt, die nicht Rechts sind, aber sich Jahrelang mit der Rechtlichen Grundlage Deutschlands beschäftigt haben, ob diese dann tatsächlich so stimmen sollte, sei mal dahingstellt.
    Das kann ich nicht beurteilen. Der Begriff für diese Leute als "Reichsdeutsche" ist am Ende nur ein Schmähbegriff, der die Sache gar nicht richtig trifft. Es sind also nicht alles Rechte oder Nazis, die als "Reichsdeutsche" bezeichnet werden können. Auf der Demo in Berlin, wo die sogenannten "Reichsdeutschen" dann waren, waren allerdings auch Leute der regulären Mahnwachen, die auch wiederum mit rechts oder Nazis gar nichts am Hut haben, eher im Gegenteil. Auch damit wurde sich Kritisch befasst. Also, auch für die Berliner Demo, vor dem Reichstag (wo Xavier eine Rede gehalten hat) gilt, neben den tatsächlichen UND vermeintlichen "Reichsbürgern" befanden sich auch Leute diverse Mahnwachen, die weder mit irgend einem Reich, noch mit Rechts irgend etwas zu tun haben, Leute die auch in Weitersroda waren und die nun trotzdem nicht zu "Reichsbürgern" mutiert sind.
    Auch sollte man mal überlegen, ob der Begriff "Reichsdeutsche", die Sache eventuell nicht im Kern trifft. Ich weiß was Rechte sind und kenne auch die Fazetten, das braucht mir weder Antifa noch irgendwelchen Braunen Rattenfänger erklären. Mit Braune Rattenfänger meine ich dann auch tatsächlich diese und nicht Leute, die nur in Liebe und Sorge zu ihrem Land stehen, ohne sinnentlehrt auf Ausländer oder Andersdenkende einzuhacken.
    Pedram Du machst es Richtig, lass Dich nicht vom Weg abbringen. Spalten wollen hier, vor allem ganz andere Leute.

    AntwortenLöschen
  33. Spalter erkennt man u.a. daran, dass sie vorgeben für alle und das Ganze zu sprechen, während sie Abgrenzung einfordern und Rede-, Denk- und Kontaktverbote erteilen wollen..warum gibt's kein Gesprächsangebot an die sog. Reichsbürger? - Mobbing?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Anonym....Zitat: "Spalter erkennt man u.a. daran, dass sie vorgeben für alle und das Ganze zu sprechen..", also so wie Elsässer?

      Löschen
  34. http://rotefahne.eu/2014/10/pedram-shahyar-warum-verbreiten-sie-nato-desinformation/

    AntwortenLöschen
  35. Zur Spaltfrage:

    Liebe Leute, seht es mal einfach so: Da Rechte per se Spalter sind (Hetze gegen andere Religionen, Nationen, sexuelle Orientierung, Hautfarbe), ist der Versuch rechte Gesinnung abzuspalten erstmal grundsätzlich anti-spalterisch. Logo, oder? Dabei geht es eben nicht unbedingt darum die Menschen an sich aus der Bewegung rauszubekommen - sondern ihr spalterisches Gedankengut. Dafür gibt es politische Bildung...

    Damit dann auch die Frage an "Reichsbürger", von denen sich ja tatsächlich einige nicht für "rechts" zu halten scheinen: Was soll dann diese Deutschlandfixiertheit und diese Forderung nach Grenzausdehnung; einer Forderung die bisher mmer ein Kennzeichen der extremen Rechten war? (Friedensverträge könnt Ihr fordern, wie Ihr wollt - da hat niemand was gegen). Ihr müsst Euch doch klar sein, dass jede Form einer Grenzverschiebung einen Konflikt mit den Nachbarn auslöst - und damit spaltet.

    Grüßle an Pedram von Boris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hier geht es um die Frage nach der Bewegung der Mahnwachen und um das Verhalten von Pedram in dieser.

      "Reichsbürger" und "Rechte" haben in solch' einer Bewegung nichts zu suchen, das stimmt soweit. Thema ist aber, daß Pedram anhand von offenen Briefen und ähnlichen Maßnahmen, Spaltungversuche unternimmt und Personen die ihm nicht in sein Trotzkistisches Konzept passen, ausgrenzt bzw. diffamiert.

      Löschen
    2. @Anonym.....Ich sehe aber keine Spaltungsversuche, wenn man offene Briefe verfasst und mit zb Xavier reden möchte. Was soll ein "Trotzkistisches Konzept" sein?, eher sollen solche Unterstellungen zur Spaltung führen.

      Löschen
    3. Servus Boris,

      Grenzausdehnung ist ein mächtiges Wort. Das kennen wir in den letzten 70 Jahren eigentlich nur von Israel. Es sei darauf hingewiesen, dass die Alliierten laut 2+4 Vertrag Gesamtdeutschland in den Grenzen des Reiches von 1937 deffinieren. Grenzausdehnung ist also gar nicht nötig. Das Problem haben sich die Alliierten völkerrechtswidrig selbst ins Nest gelegt. Und die müssen die Suppe völkerrechtskonform auch wieder auslöffeln. Rein rechtlich müssen also die "Reichsdeutschen" (saublöder Begriff) keinerlei Streß anfangen. Auch die gebildeten Polen wissen sehr genau bescheid. Sowohl Stalin als auch Gorbatschow haben eine völkerrechtskonforme Wiedervereinigung angeboten. Allein die West-Alliierten und die jeweiligen untergeordneten "Bundes"regierungen haben dies verhindert. Es sind keinerlei rechte Schrifften nötig, um auf diesen Wissensstand zu gelangen. Ausreichend sind: Grundgesetz, 2+4 Verträge, Hager Landkriegsordnung , Völkerrecht, Verfassungsgericht.
      Sehr einfach eigentlich. Und weder rechts noch links.
      Es mag einfach erscheinen, sich seine BILDung von Guido Knopp, Antifa-Teestube und Hollywood einfräsen zu lassen. Fragen kann man mit dieser BILDung jedoch nur höchst unqualifiziert beantworten. Der größte Schaden wird jedoch angerichtet, wenn man mit einem derart geringen Sachverstand auf Menschen losgeht, die es ehrlich meinen.

      einfach mal umfassend lesen

      Löschen
  36. Eine analytische Interpretation mit Schwerpunkt auf Destruktivem (was auch im Brief leider überwiegt) und eigene Ausführungen
    Aufgrund der Zeichenanzahlbeschränkung in 5 Beiträge unterteilt

    Vorwissen: P. Shahyar ist linker Aktivist und Rhetoriker nach Politikermanier; X. Naidoo ist friedensspiritueller Musiker mit Interesse an Politik

    Zunächst schreibt PS, wie toll er doch XN fand damals - in den guten alten Zeiten. Mit schleimend anmutendem Ton versucht er, das "Kurze-Warme-Dusche-Lange-Kalte-Dusche-Kurze-Warme-Dusche"-Spiel einzuleiten. Über das Thema "XNs Musik", welches mit dem eigentlichen Thema des Briefes nichts zu tun hat, schlägt er eine Brücke zum Thema Politik und erklärt, dass ihm XNs politische damalige Einstellung gefallen habe - im Gegensatz zur aktuellen Situation. Der letzte Satz des ersten Absatzes ("Dein Auftritt am 3. Oktober hat mich nicht wirklich begeistert. Warum, das werde ich im Folgenden erklären") ist so verunglückt unmittelbar angeschlossen, dass bei mir Eindruck entsteht, das Voranstehende sei vor allem aus psychologischen bis höflichen Zweckgründen und nicht herzensauthentischer Motivation entsprungen.
    Dann stellt er zunächst erneut Sympathie durch Erzeugung des Gemeinsamkeits- und des Gebrauchtwerden-Gefühls her: über das - v.a. XN - bewegende Thema 'Frieden'. Er spricht von einer Erwartung, die ein Kollektiv - welches er meint vertreten zu dürfen/müssen - gegenüber XN gehabt habe. Er verwendet am Ende Perfekt Konjunktiv (wird ganz unten ein wenig bedeutungsvoll): "Viele Besucher der Mahnwachen für den Frieden hofften, Du würdest zu uns kommen und der neuen Friedensbewegung damit zu mehr Aufmerksamkeit verhelfen."
    Er hebt die Wichtigkeit des Einsatzes für Frieden gerade angesichts der aktuellen Weltsituation hervor und schlussfolgert: "Eine starke Friedensbewegung ist das Gebot der Stunde!"
    Dann kommt der Knackpunkt: Die Bewegung, die XN aus gegebenem Anlass zuerst unterstützte, war nicht die, in der PS selbst aktiv war - "schlimmer": es war eine, die - durch das Mitwirken PSs selbst - sich von "seiner eigenen" getrennt hatte, weil sie sich nicht einem plötzlich gegebenen Denkdiktat unterwerfen wollte. Diese noch neuere Bewegung also (wenn man sie überhaupt so als verschieden zur "neuen Montags-Friedensbewegung" auffassen möchte) - völlig im ungewissen Entstehen noch begriffen - wird nun mit folgenden Attributen von PS belegt und somit dämonisiert: "sogenannte "Reichsdeutsche"", "merkwürdige Sekte", "nach alten Deutschen Grenzen sich sehnend", "ne Menge Faschisten", "geistige Saat von Horst Mahler", "NATO-Freunde", "Rechtsradikale". All dessen solle sich XN "bewusst werden/sein". Ungeachtet dessen, dass dies nicht stimmt, nämlich dass die Neu-Verfassungs- und Friedensvertrag-Forderer keine "Reichsbürger" sind (man kann sagen: im Gegenteil!) und dass sie auch in der Mehrheit den anderen oben genannten Begriffen nicht entsprechen, sondern ebenfalls Frieden fordern, ... ungeachtet dessen also bezichtigt er XN, nicht den Frieden, sondern "stattdessen" lieber eher das Gegenteil zu unterstützen.
    Dazu spricht er XN die Verantwortung zu für das Treiben der NATO- und Springerpresse und in der Folge für das angeblich nun erst passive Verhalten von "hunderttausenden von Menschen, die sich um Frieden Sorgen machen".

    Teil 2 folgt

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der nächste Aussage wird dann schon einigermaßen frech: "Du hältst sowas problemlos aus. Das weiss ich." Mit der schwammig-manipulativen Formulierung in der Aussage, dass XN "gerne mal provoziere mit solchen Geschichten" verstärkt er die Suggestion, dass die neuere (zwangsweise abgespaltene) Bewegung wirklich eine reaktionär-rechtsradikal-faschistische Truppe wäre, dadurch, dass er es so hinstellt, als ob ja eigentlich auch XN sich dessen "bewusst" sei, dass sein Auftreten bei dieser angeblich bösen/schlechten Bewegung und die somit sündhafte, friedensschädigende "Geschichte", die er da abgeliefert habe, ziemlich provokant seien.
      Es folgt eine rhetorische Frage: "Und was würde unser Bruder Adriano dazu sagen, wenn Du auf einer Bühne stehst, und in der Menge NPD-Kader klatschen?" - Abgesehen davon, dass ich nicht weiß, ob dem wirklich so gewesen ist, ist hier festzustellen, dass die Manipulationstaktik hier wieder die ist, dass suggeriert wird: 'Du bist für das Verhalten anderer verantwortlich.' - und übrigens auch: 'Es ist egal, warum sie klatschen, es ist egal, was du gesagt hast - du darfst dich nicht von NPD-Leuten/Rechtsextremen beklatschen lassen; das sind die unveränderlich, auf ewig inkarnierten Bösen und sobald sie bei irgendwas der gleichen Meinung sind wie du, hat das Böse mit deiner Übereinstimmung schon fast gewonnen. Weil sie die unveränderlich, auf ewig inkarnierten Bösen sind, sollte man auch gar nicht mit ihnen sprechen oder gar sie vom Guten überzeugen; das würde die Bösen nur noch gefährlicher machen, weil sie in ihrem eigenen geistig-sozialen Sumpfreservat plötzlich nicht mehr bis zu ihrem von uns ersehnten raschen Ableben (das zur geplanten möglichst schnellen, simpel-radikalen "Sumpf-Austrocknung" beitrüge) gefangen blieben, sondern die neue geistig-soziale Umwelt vergiften würden.' Um es mal so auszudrücken.
      Dann heißt es, XN habe mit seinem Engagement einen "Schaden angerichtet" (... hier heißt es: "aus meiner Sicht" - als ob das übrige Behauptete objektive Tatsache wäre).
      Dann zählt er auf, was "wir" (das oben schon genannte Kollektiv, für das PS meint sprechen zu dürfen/müssen) - quasi die "Guten" - an dem Tag alles Gutes gemacht hatten ... verbunden mit der rhetorisch anmutenden Frage, ob das nicht eher was für XN gewesen wäre - da er ja eigentlich kein "Böser" ist.
      Im folgenden Brief-Absatz wird dann ein Szenario aufgezogen, wo eine "kaputte rechte Sekte" (gemeint ist wohl die neuere, zwangsweise abgespaltene Bewegung) die Friedensbewegung okkupieren, zerstören könnte - und dann gäbe es Krieg, weil keine "gute Friedensbewegung" mehr da sei. Ein völlig verqueres Denken liegt dem m.E. zugrunde: PS argumentiert, dass der Rest der Bevölkerung dann nichts mehr mit Frieden zu tun haben wolle - als ob dieser "Rest der Bevölkerung", der ja den - "guten" - Frieden will, sich nicht neu formierend für den Frieden einsetzen würde. PS hat kein Vertrauen in die Menschen, in deren Namen und Interesse er vorgibt zu agieren.
      Wenn er am Ende des Absatzes schreibt "Das dürfen wir nicht zulassen!", dann kann er kaum das oben angeblich vertretene Kollektiv meinen, denn das wäre ja widersinnig. Er kann in diesem Falle also nur sich und XN meinen ... diejenigen, die die "Schafsherde" auf den "rechten" (pardon: "linken") Weg leiten müssten - wie kontrollsüchtige Politiker in ihrer moralischen, ideologischen und/oder intellektuellen Überheblichkeit, also nicht auf Augenhöhe, nicht in vertrauender Ermutigung gegenüber dem Andern, sich mit den eigenen Charakter-, Gefühls- und Denkfacetten ernsthaft und fortwährend ehrlich auseinanderzusetzen.

      Teil 3 folgt

      Löschen
    2. PS meint also, er müsse "die Leute" für "die gute Sache" instrumentalisieren und dementsprechend lenken. Er versteht nicht, dass echter Frieden nicht von außen kommen, nicht von oben aufoktroyiert werden kann, sondern dass Frieden in den einzelnen Menschen - aus eigener freiwilliger (im wörtlichen Sinne) Motivation heraus - entstehen und immerzu gelebt werden muss, damit es ein echter und beständiger Frieden ist. Denn ansonsten ist es ein künstlicher, wurzelloser, schwacher, sehr leicht instrumentalisierbarer, wegfegbarer, brechbarer Frieden - wenn man solches denn überhaupt mit diesem Wort bedenken möchte. Es gibt keinen Weg zum Frieden, Frieden ist der Weg - so unangenehm es vielleicht klingen mag, denn dann muss man sich mit sich selbst und in der Folge wahrscheinlich auch mit dem eigenen "Willen/Plan zur Endlösung" beschäftigen, was mitunter recht verunsichernd (das ist gut!) und schmerzhaft (in diesem Kontext: ebenfalls gut!) werden kann, weil es dazu führt, sich verdrängte eigene Anteile (z.B. v.a. Ängste, unterdrückte Spiritualität, Glückvorstellungen) bewusst machen zu müssen, alles (inkl. sich selbst) immer wieder von Grund auf in Frage zu stellen und zu erkennen, dass das Leben nicht in einem ausgedachten Moralkodex und entsprechenden Gesetzen - "zum Guten hin" - kontrollierbar ist (was natürlich verunsichert, solange man chron. Angst, kein Urvertrauen hat). Moral ist Bewertung. Bewertung ist leicht umpolbar. Bewertung erschafft Dualität und trägt das Potential zum abgestumpft-grausigen Handeln in sich, wenn man nicht gelernt hat zu lieben. Jeder denkt, er tue das "Richtige", "Gute" oder "Edle" (je nach Vorstellung, Ideologie, Ethik oder Moral) - auch Hitler ("beste Kultur und Erbanlagen"), Stalin ("bestes Gesellschaftssystem") und (andere extremistische) Humanisten (z.B. "beste Ethik-/Moralvorstellungen, bestes Gesellschaftssystem, beste Weltbevölkerungszahl, beste (Zwangs-)Medikation/Behandlung") ... Es gibt aus meiner Sicht zwei antagonistische, im Wesen verschiedene Dinge: der Wille zu äußerer Freiheit/Machtausübung/Reglementierung/Kontrolle/"Sicherheit" wegen Angst vor Inexistenz und Glücksmangel -- und der Wille zu innerer Freiheit/Frieden/Schöpferkreativitätskraft/Vertrauen/Liebe wegen Sehnsucht nach Lebendig- und Glückseligkeit.
      Aber ich bin abgeschweift ...
      Im Folgenden rühmt sich PS dann noch seiner Ausgrenzungs- und Politikerfolgen: Statt Toleranz und gewaltfreie Kommunikation vorzuleben, statt mit den Gruppierungen, die abgelehnte Inhalte vertreten (von ihm zusammengefasst als "NPDler" und "Antihumanisten"), in Dialog zu treten, kapituliert er, indem er sie ausgrenzt (bedient sich allerdings wieder der 1. Person Plural: "wir"). Nun, wenn er ausgrenzt, tut er genau dasselbe wie diejenigen, denen er ausgrenzenden Verhalten vorwirft. Nach seiner Logik dürfte er nun von genauso Denkenden wiederum ausgegrenzt werden, und diese wiederum ... usw. In Analogie kann man folgendes drastisches Beispiel heranziehen: Menschen, die für Todesstrafe bei Mord ("inkl. Totschlag"; einfach, ohne jur. Definitionen: bei Tötung) und für Selbstjustiz sind, dürften nach ihrer Logik genau dann selbst getötet werden, wenn sie einen Töter hinrichten, wobei der Töter des Töters des ersten Töters wiederum ... usw. Der Töter des ersten Töters tötet ja gleichwohl und ist kein "moralisch besserer Töter", weil er ja "nur" einen Töter töte (und dies deshalb in diesem Fall tun dürfe). Nun verstehe man unter "Töter" einen "Töter eines Meinungsaustausches/ eines potentiell fruchtbaren Dialogs - einer Chance, Frieden stiften zu können".

      Teil 4 folgt

      Löschen
  37. Und bzgl. (Anti-)"Humanismus" (wie oben bereits als Denkanstoß angemerkt; bitte selbstständig verknüpfendes Denken nicht vergessen): Humanismus (es gibt viele verschiedene, teils gegensätzliche Strömungen, in diversen historischen Ausformungen) ist in seinem Wesenskern: optimistische Einschätzung der Fähigkeit der Menschheit, zu einer besseren Existenzform zu finden. (Formulierungsquelle: Wikipedia) Nun gibt es da aber natürlich das "Problem", dass die Bewertungen und Vorstellungen, was "gut/besser" sei, alle möglichen Gestalten annehmen (können). Die Geschichte der eigenen und der fremder Kulturen hat gezeigt, dass die Selbstauffassungen des Menschen im Sinne von Ideen, was der Mensch sein solle, vom Menschen selbst geschichtlich und unter kulturell-kontingenten Annahmen hervorgebracht worden sind, also keinen Anspruch auf allgemeine Geltung erheben können. (Diese Einsicht beendet übrigens auch die Überheblichkeit einer mehr als nur missionierenden christlich-humanistisch-westlichen Kultur, die meint, die Menschlichkeit erst den anderen Kulturen bringen zu müssen.) Michel Foucault schrieb dazu einst: „Ich verstehe unter Humanismus die Gesamtheit der Diskurse, in denen man dem abendländischen Menschen eingeredet hat: Auch wenn du die Macht nicht ausübst, kannst du sehr wohl souverän sein. […] Je besser du dich der Macht unterwirfst ["anpasst" im darwinschen Sinne], die über dich gesetzt ist, umso souveräner wirst du sein. Der Humanismus ist die Gesamtheit der Erfindungen, die um diese 'unterworfenen Souveränitäten' herum aufgebaut worden ist: die Seele (souverän gegenüber dem Leib, Gott unterworfen), das Gewissen (frei im Bereich des Urteils, der Ordnung der Wahrheit unterworfen), das Individuum (souveräner Inhaber seiner Rechte, den Gesetzen der Natur oder den Regeln der Gesellschaft unterworfen).“ Tatsächlich denke man innerhalb eines anonymen und zwingenden Gedankensystems einer bestimmten Sprache und Epoche. (Zitat- und Formulierungsquelle: Wikipedia) (Siehe auch oben bei: "Wille zur Endlösung" durch System.) Alle politischen Regimes des Ostens oder des Westens brachten ihre schlechte (i.S.v.: leiderzeugende) Ware unter der Flagge des Humanismus durch.
    Mit SPs Hinweis im Weiteren, dass die Friedensbewegung sehr plural ist, versucht er, die Ausgrenzung einiger zu rechtfertigen und den Humanismus, den er als vermeintlicher Vertreter des Kollektivs als Grundprämisseneinigung der Friedensbewegung hinzustellen versucht, als deshalb zentral richtig und wichtig zu etablieren.
    Offensichtlich unstimmig, um nicht zu sagen heuchlerisch, wird es dann, wenn er schreibt: "Wir wollen ein Ort der Kritik, der Debatte und der Aufklärung sein, wo Menschen, und gerade den Benachteiligten, zu Würde und Stimme verholfen wird." - Erstens wird Debatte durch Ausgrenzung unterbunden, zweitens: welche Aufklärung meint er (wer soll wen über was aufklären)?, und drittens geht es bei der Friedensbewegung vor allem um Frieden und damit notwendig verbundener Toleranz, nicht primär um die Förderung und "Würdeverleihung" Benachteiligter (Benachteiligte wird es immer in irgend einer Form und Intensität geben - auch in Friedenszeiten -, und: wie und durch wen soll den Benachteiligten welche Würde verliehen "werden"? Durch ihn, PS, höchstpersönlich (oder zumindest unter seiner maßgeblichen Mitwirkung bzw. unter seinem subtilen Diktat)?! Welche Überheblichkeit, Egozentrik, Anmaßung und Frechheit - gerade gegenüber den Benachteiligten!).

    Teil 5 folgt

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mit "Benachteiligte" kann er hier wohl nur im rechtlichen Kontext - also an Rechten - Benachteiligte meinen, denn alles andere ist naturgemäß höchst subjektiv, was man persönlich als Benachteiligung oder aber als Chance/Begabung sieht (es käme auf die eigene Beurteilung und den eigenen Wertemaßstab an), weshalb eine mitgegebene Beschreibung, was er als Benachteiligung definieren würde, für eine sinnvolle Informationsweitergabe notwendig gewesen wäre - im Gegensatz zum Verständnis als Benachteiligung an Rechten. Nun, ich glaube, das ist eben nicht primär (wie jedoch PS meint, s.o.) das Anliegen der Friedensbewegung: sich über Gerechtigkeitsauffassungen zu streiten, wenn man sich schon einig darüber ist, was am wichtigsten ist: Frieden und Toleranz. Wird dies radikal praktiziert, tritt die Frage der Gerechtigkeit - die ja auch wieder nur durch das bestehende System geregelt werden könnte - in den Hintergrund. Denn Toleranz bedeutet, dass man gerade die toleriert, die einem NICHT behagen oder in den Kram passen, und nicht, dass man die, mit denen man sowieso schon d'accord ist, "toleriert".
      Nur, man kriegt schon Anfeindungen zu spüren, wenn man in der Runde nicht mit die Gläser anstoßen will (z.B. weil man die Bedeutung der Geste nicht versteht) - auch gefragt wird nicht, warum derjenige eigentlich nicht anstoßen wolle, nein, man wird lächerlich gemacht, angefeindet, schief angeguckt, dann ignoriert, sozial ausgegrenzt. warum ist das so? Weil wir ein extremes Problem mit Unsicherheit haben, glauben, immer stark, meinungsfest, im moralischen Sinne "unschuldig", sicher, unverletzbar, "intelligent/wissend/klug" gelten zu müssen (Stichwort: EGO) - und daher, wenn wir uns aufgrund unserer Überidentifikation mit unserer Ratio und unserem Ego (also man glaubt, man wäre die eigene Meinung, Leistung, Verstand) schnell komplett selbst in Frage gestellt sehen, dies nicht zulassen, geschweige denn aushalten können. Wenn Menschen schon bei solch Kleinigkeiten wie dem Nicht-mit-Gläser-Anstoßen keine Toleranz (oder gar: keinen Frieden) üben können, sind alle anderen Toleranzbekundungen dieser Menschen reine Lippenbekenntnisse. Es macht also nur Sinn, wenn jeder einzelne ins Nachdenken und Sich-selbst-Hinterfragen sowie individuell aus tiefer, eigenständig erlangter Einsicht und aus dem Herzen zu gelebtem Frieden und Toleranz kommt - und nicht, wenn man durch Moralannahme und/oder Mehrheitsdenken oberflächlich oktroyiert wird bzw. sich selbst oktroyiert.
      Und zu den letzten Sätzen PSs in diesem Brief: Was ein Skandal ist, ist wieder eine höchst subjektive Angelegenheit. Wenn die von dir genannte "Regenbogenpresse" etwas als einen Skandal hinstellt, dann ist nicht der, dessen Verhalten dort als ein Skandal hingestellt wird, für die "Skandalhinstellung" verantwortlich. Logisch, oder? Er ist lediglich für sein tatsächliches Verhalten verantwortlich - selbstverständlich, oder?
      Ganz am Schluss wird nun das Angebot von PS gemacht, dass XN nun bei ihm seine (vermeintliche) "Sünde" reinwaschen könne. Und wenn dies geschieht, dann hat PS sogar noch mit transportiert: "Er, der uns schon verloren erschien, den haben "wir" (vor allem ich, PS) doch noch vom Bösen retten können!" (s.o. bei der Anmerkung zur Perfekt-Konjunktiv-Verwendung) - wohl insbesondere darauf abzielend, dass XN wirklich vorbeikommt, weil er sich ja (bis dahin) gar nicht etwa gegen die Mährholz-Montagsmahnwache tatsächlich ausgesprochen hatte (i.S.v. "nur-entweder-x-oder-y"), und PS dies als einen ihm zu verdankenden Gewinn verkaufen kann - Politik. Ich hoffe trotzdem, dass XN beide Bewegungen unterstützt und vielleicht auch wieder einen intersektoralen Dialog herzustellen helfen kann.

      Liebe, Frieden und Vergebung :-)

      Löschen
    2. Exakte Analyse! Insgesamt liest sich der "wir MÜSSEN ;-) reden Brief" von Pedram Shahyar an, wie ein aus dem Vertieb, oder bestensfalls wie ein Versicherungschreiben, das einen Kunden zum "Kaufabschluß" verlocken möchte. Das sind inzw. aber doch sehr altbackene Methoden, evtl. müsste Pedram Shahyar wieder mal ein Seminar besuchen das ihn auf den aktuellsten Stand bringt wie man Menschen "positiv" manipuliert, damit sie "kaufen". ;-D

      Löschen
  38. Soviel Anonym´es Hier zu Sehen .....
    Was Seit ihr eine Sekte ?
    Und Pedram Das ist nicht der richtige weg , der richtige weg währe das du erstmal XN anrufst und privat mit dem guten man redest und ganz ehren haft währe sowas gewesen , das was du unter ehrenhaft verstehst und so öffentlich das hier alles stellst heist für mich das du dich damit als der samarita stellst und immer das richtige tuest und andere immer das falsche , du Pedram bist auch kein diktator also hörauf menschen zu beschuldigen ohne dich mit ihnen zu unterhalten und öffentlich kritisieren , ich sehe das du ein ganz schlauer bist aber so schlau bist du auch nicht du hast mit deinem brief an XN deinen wahren gesicht gezeigt dir Pedram kann man nicht vertrauen sorry aber das ist auch mal wahr ...... ruf doch XN an und rede mit dem guten man , aber jetzt ist es zu spät , Es gibt da so ein wort es heist , Sagst du einen schlauen menschen seine fehler wird er sich dafür bedanken u.s.w. das kennst du ja bestimmt , aber du Pedram warst mit deinem Text hier Respektlos gegen über XN soviel steht schonmal fest mal sehen ob du dich dafür auch Öffentlich entschuldigst bei allem und insbesonders beim XN , Mal Sehen wie schlau du bist Pedram .....

    AntwortenLöschen
  39. Sehr Treffend hier beschrieben:

    http://the-babyshambler.com/2014/09/29/der-neue-kurs-der-mahnwachenbewegung-frieden-bedingungsloses-grundeinkommen-schulterschluss-mit-der-klassischen-friedensbewegung/

    Zitat:

    „Mein ausdrücklicher Dank gilt Pedram Shahyar und Prinz Chaos II., die meine Einladung bei – wie sollte es anders sein? – einem Tee, angenommen haben unsere Bewegung zu “überwandern”. Es war irgendwann im Frühjahr 2014 als ich unsere Mitstreiter mit der Aufforderung konfrontierte: “Wenn euch die Bewegung nicht “links” genug ist, dann bringt euch verdammt noch mal ein!” Denn eine Bewegung wie die unsere muss natürlich auch Kräfte integrieren, die schon seit vielen Jahren für einen sozialen Wandel wirken.
    Wohl wissend, dass sie sich damit den Angriffen der Kettenhunde aus dem “eigenen” Lager aussetzen werden, bereichern die Beiden – und damit einige andere “altlinke” Aktivisten – seit dem die Mahnwachenbewegung und öffneten damit unsere Strukturen für Akteure der klassischen Friedensbewegung. Ich empfinde es als besonders verwerflich wenn sich Shahyar und Chaos II. für ihren Mut dann auch noch Angriffen aus dem Bewegungsspektrum ausgesetzt fühlen müssen. Wer hier verurteilt ist auf dem Holzweg.“

    SO isses!

    AntwortenLöschen
  40. Mir fällt auf... Pedram ist wie auch schon zu anderen Themen (z.B. offene Briefe an Ihn) mal wieder schweigsam. Warum ist in den Kommentaren keine "Antwort / Stellungnahme" von Ihm zu lesen?
    ...aber wahrscheinlich wird er dafür vom FS nicht bezahlt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Hubschraubär.....Was ist FS??? In euren Gedanken, dreht sich immer alles darum, das irgend jemand "bezahlt" ist. Vielleicht bist Du ja auch ein bezahlter Stachler, wer weiß....
      Zu DDR Zeiten, herrschte am Ende eine große Unsicherheit, jeder könnte bei der Stasi sein, jeder könnte der Spitzel sein, jeder könnte "bezahlt" sein. Jeder war jedem verdächtig. Genau der selbe Schwachsinn, wie heutzutage und gerade hier.

      Löschen
  41. @Anonym7. Oktober 2014 17:38

    "Betrüger/Trotzkist"? Oha, da weiß einer was...bitte erläutern!

    Nichts leichter als das - das ist alles bestens bekannt:
    Trotzkist durch und durch. Er kam, um zu spalten! http://wolkenschieberin.wordpress.com/2014/10/02/pedram-shahyar-friedensaktivist-oder-trojanisches-pferd/

    Jetzt soll Xavier Naidoo das "globalistische Trojanische Pferd" sein, um weiterhin die Bewegung der Mahnwachen zu spalten und zu stören.

    Neuer Versuch, um sich ins Gespräch zu bringen. IGNORIEREN IST DAS BESTE, WAS ALLE TUN KÖNNEN.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Anonym15. Oktober 2014 14:38.....Nur weil sich irgend ein Blog außschließlich mit 6 Teiliger Belehrung über Pedram widmet, ist das KEIN Beweis, für irgend etwas. Man kann im internet immer viel schreiben, behaupten und erfinden.
      WO ist denn nun der nachvollziehbare Beweis? Ich seh ihn nicht, auf diesen seltsamen Blog auch nicht. Hier ist gar nichts "bestens bekannt", sondern es sind nur Behautungen und Unterstellungen....ich tipp mal drauf: um zu spalten, um Pedram los zu werden, weil er stört, man kann sich denken warum. Warscheinlich ist der Blogbetreiber und einige andere, extra deswegen angesetzt und dafür bezahlt.

      Löschen
    2. @Andy
      Pedram Shahyar schafft sich durch Heuchelei und Hetzerei über andere, die er überhaupt nicht kennt, selber ab. Wer hat denn die Nase nicht voll davon?

      Löschen
    3. @Anonym....Na, ich seh eher keine Hetzerei. Weiß nicht, wie das gehen kann, sich selber abschaffen. Auf den Mahnwachen wird er immer noch gern eingeladen und gern gesehen.
      Ich find schon, das er eine Bereicherung ist, wie viele andere auch. Wenn jemand dann tatsächlich hetzt, wie im etwas weiter oben angegebenen Blog, hat das mit Frieden nichts zu tun, denn diese Leute können nicht mal im kleinen Frieden halten, weil sie immer ein Feindbild brauchen, wie soll das dann im Großen gehen?

      Löschen
  42. @Anonym9. Oktober 2014 22:31

    Endlich mal ein Kommentar, der sich von der üblichen Dummquatscherei in diesem Blog wohltuend abhebt

    Die meisten hier sind doch zu faul, um sich historisches und juristisches Hintergrundwissen anzueignen. Dumm daherreden, das ist alles, was hier die meisten tun.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Die meisten hier sind doch zu faul, um sich historisches und juristisches Hintergrundwissen anzueignen. Dumm daherreden (über "Reichsbürger" etc), das ist alles, was hier die meisten tun."


      Ja, und das gilt einschließlich Bloginhaber. Pedram Shahyar täte gut daran, sich erst mal zu informieren, bevor er hier Leuten irgendetwas erzählen will.

      Löschen
  43. @Lars Mährholz – Pedram Shahyar – Ken Jebsen – und alle sonstigen Selbstdarsteller und Mahnwachen-Torpedierer

    Teil 1
    Die Mahnwachen sind eine Bewegung, die von der Kreativität und dem Engagement der Leute vor Ort lebt. Das weiß jeder, der dabei mitmacht. Alle, die sich den drängenden Fragen, die unser Leben unmittelbar betreffen, stellen und sich um Lösungen bemühen wollen, SIND diese Bewegung. Lokal, national und international. Eine Bewegung, die organisch wachsen wird, in dieser Reihenfolge.

    Lars Mährholz ist nicht die Bewegung. Sehr unbescheiden, dies zu behaupten! Mährholz hat sie angestoßen und ist ein Teil von ihr, so wie jeder andere auch. “IHR seid die Bewegung!” hieß es zu Beginn, und daran hat sich nichts geändert. Lars Mährholz, der mit globaler Schwärmerei die Bodenhaftung verliert und behauptet, dass die Mahnwachen “keine lokale Bewegung“ seien, redet manchmal doch einen ziemlichen Quatsch.

    Wir müssen doch erst mal für Verbesserung im eigenen Land sorgen, bevor es “auf dem ganzen Planeten“ den Wandel geben kann, den wir brauchen. Man kann sich zwar auf Ziele einigen, die Menschen in anderen Ländern ebenso teilen können, das darf aber nicht dazu führen, dass bezüglich der lokalen und national drängenden Fragen Maulkörbe verhängt werden! Das geht gar nicht!

    Es gibt das Open Mic, damit die Leute zu Wort kommen mit den vielfältigen Fragen, die sie haben; mit den Problemen, die sie als solche erkannt haben. Da darf es keine Zensur mit dem Verbot nationaler Themen geben. Das geht gar nicht!

    AntwortenLöschen
  44. Teil 2

    Die fehlende deutsche Souveränität, die fehlende nationale Selbstbestimmung, die anhaltende militärische Besatzung noch nach 70 Jahren, der fehlende Friedensvertrag sind drängende Themen (Kernthemen) von Anfang an. Ganz einfach, weil es so ist, auch wenn die Kenntnisse eines Lars Mährholz nicht ausreichen, um dies zu wissen oder zu erkennen. Der begrenzte Wissenshorizont eines Mannes – auch wenn er Lars Mährholz heißt – darf nicht dazu führen, die gesamte Bewegung geistig zu verarmen. Das geht gar nicht!

    Die Übernahme der Mahnwachen-Bewegung durch pseudo-linke, anti-deutsche Späteinsteiger, globalistische Einflüsterer, Berufsrevoluzzer und Berufsideologen wie Pedram Shahyar, Ausgrenzung, Rede-und Denkverbote. Das geht gar nicht!

    Wer sich völlig unkritisch auf Rockefellers UN beruft, als wenn von dort das globale Heil zu erwarten wäre, offenbart ein schmerzliches Informationsdefizit! Alle darauf festnageln zu wollen – Das geht gar nicht!

    Mit den Worten “Macht Eure eigene Bewegung!” jeden ausgrenzen und rausschmeißen zu wollen, der sich auch mit spezifisch deutscher Problematik befassen möchte, weil das zu einer Volksbewegung unverzichtbar dazu gehört – Das geht gar nicht!

    Das sollte Lars Mährholz eigentlich wissen, ohne dass es ihm gesagt werden muss. Nur “globale Ziele“ formulieren zu wollen, löst nicht die Probleme vor Ort. Anderes zu behaupten, ist bekloppt. Zu behaupten, dass ein Friedensvertrag obsolet sei, ist dumm.
    Zu behaupten, dass ein Friedensvertrag für Deutschland “eine Beleidigung für andere Länder“ sei, wo jetzt Krieg herrsche, ist Schwachsinn. So was kennen wir zur Genüge aus dem Verblödungskasten…

    Solche Zumutungen, Formulierungen und Forderungen haben auf einem überregionalen Orga-Treffen in Zeitz eine Mehrheit gefunden? Mit Sicherheit nicht.

    AntwortenLöschen
  45. Teil 3
    Eine anti-deutsche Ausrichtung zu fordern und festzementieren zu wollen – Das ist eine Beleidigung für jede/n Deutsche/n. Das geht gar nicht! Die Orgas entscheiden dezentral und lokal, jede für sich selbst. So sind die Regeln, von Anfang an.

    Unter Punkt II wird eine Welt ohne Faschismus gefordert – Das ist doch eine schöne Forderung! Wie wäre es denn, Lars Mährholz&Freunde, wenn Ihr damit am Ort und in diesem Lande ANFANGEN würdet? Rede-und Denkverbote (wie die genannten) passen da nicht dazu. Das geht gar nicht!

    Die Punkte II, III, IV, V und VI sind OK.
    Punkt I ist nicht ausreichend. Und wie gesagt: Beschließen zu wollen, dass drängende, nationale Probleme nicht besprochen und einer Lösung nicht zugeführt werden dürfen, und von den Mahnwachen auszuschließen seien – das ist doch zu grotesk – und geht gar nicht!

    Lars Mährholz: “Als Letztes möchte ich euch fragen, was denkt ihr würde passieren, sollte sich Deutschland alleine aus allem zurückziehen (NATO, EU, EURO usw)? Könnte das nicht als aggressive Politik von Deutschland gewertet werden? Könnte das nicht sogar der vom Imperialistischen Imperium (das ist nicht Amerika, das Imperialistische Imperium kennt keine Ländergrenzen!) lange gesuchte Grund für einen WWIII in Europa sein?”

    “Gründe”, um einen Weltkrieg vom Zaun zu brechen, werden von der globalen Finanzmafia an den Haaren herbeigezogen (vgl Ukraine). Weshalb sollte die Forderung nach Austritt aus einer kriegstreiberischen NATO, einer das Land und seine Bürger ruinierenden EU mitsamt EURO-Versklavungsinstrument (ESM- Banken-Rettungsschirm/ Über-Verschuldungsautomatismus), und die Forderung nach nationaler Selbstbestimmung GEFÄHRLICHER sein als die Forderung nach Abschaffung der FED?
    EXTREM UNBELIEBTE Forderungen sind das allesamt.Aber sie müssen offen geäußert werden.
    Gehen die Deutschen damit voran, zusammen mit möglichst vielen anderen Ländern, dann könnte das FÜR ALLE ZUSAMMEN zur Befreiung werden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Anonym16. Oktober 2014 01:22......Zitat:
      "@Lars Mährholz – Pedram Shahyar – Ken Jebsen – und alle sonstigen Selbstdarsteller und Mahnwachen-Torpedierer.."...das liest sich alles wie BLABLA, Lars Mährholz hat überhaupt mit der Mahnwache erst angefangen, es war seine persönliche Idee. Wie kann er da "Mahnwachen-Torpedierer" sein? WAS FÜR EIN SCHWACHSINN!
      UND wenn er seine eigene "Mahnwache torpedieren" würde, kann er das machen, schließlich war es ja seine eigene Idee. Und nun kommen Leute und kreiden ihn irgend etwas an und wollen ihm irgend etwas unterstellen und vorschreiben.
      Außerdem wiedersprichst Du Dich extrem: " Lars Mährholz, der mit globaler Schwärmerei ..."
      in Teil 1 und im letzten Satz, Teil 3 : "Gehen die Deutschen damit voran, zusammen mit möglichst vielen anderen Ländern.."...Hallo? Das widersprich sich, dem Lars "Globale Schwärmerei" zu unterstellen und im letzten Satz, sollen die Deutschen dann doch mit möglichst vielen anderen Ländern zusammenarbeiten. Also auch "Globale Schwärmerei"? Aber der Lars darf das nicht, oder was? Das ist übrigens hier auch nicht Lars Mährholz sein Blog. Ich bin auch dafür, das jeder, der nur nerven und immer nur kritisieren will, sich eine eigene Bewegung suchen sollte, zb kann er zu Herrn Elsässers Demos gehen, der Mann der immer was von Spaltung redete (was natürlich immer "die linken" waren) und dann selber für eine Spaltung sorgte, weil ihm Leute nicht passten UND weil er Leute brauchte, die nur ihm zuhören (sollen). Das Ego muss ja bestätigt werden.
      Falls Ihr es noch nicht gemerkt habt: um Spaltung braucht sich keiner Sorgen machen, die kleinen Grüppchen sind längst gespalten, für den Rest habt Ihr selber gesorgt und sorgt, wie man hier im Blog sieht, weiter dafür.
      Gratulation!
      Da braucht Friedensdemo-watch (das sind die Watch Wichtel bei Facebook) gar nicht durch Diffamierungen versuchen die Leute von den Mahnwachen abzuhalten, das macht IHR alle selber und KEIN anderer.

      Löschen
    2. Ach Andylein - Wer bist DU denn? Einer von der ganz langsamen Sorte?

      Wer Schwachsinn von sich gibt, der ist ein Mahnwachen-Torpedierer. Ganz egal, wie er heißt - ob Lars Mährholz, Pedram Shahyar, Ken Jebsen oder welcher (Kunst-)Name auch immer.

      Lars Mährholz&Freunde können tun, was sie wollen.

      Andere benutzen ihren Verstand und machen das, was sie für richtig halten.
      Leute mit Verstand stimmen mit den Füßen ab.

      Löschen
    3. @Anonym....Ach Anonymlein, wer bist Du denn? Einer von der noch langsameren Sorte?
      "Leute mit Verstand stimmen mit den Füßen ab"...was für ein Unsinn. Mit dem Kopf nicht mit den Füßen.
      Mit den Füßen stimmen nur Idioten ab, die sind dann auch nicht für Frieden, schon gar nicht für Frieden untereinander. Und DAS sind dann Mahnwachen Torpedierer.
      Auch hier wieder: Gratulation fürs Spalten!

      Löschen
    4. @Andylein
      mit dem Kopf und dann mit den Füßen - die Torpedierer stehen inzwischen alleine da...

      Löschen
    5. @Anonymylein 16. Oktober 2014 21:47.....Welche Torpedierer? Die Torpedierer sind eher die, die die Mahnwache im Internet angreifen und die, die die Redner, Organisatoren und Aktivisten angreifen und versuchen zu diffamieren, die Hetzer und Spalter, wie auch hier im Blog.
      Ansonsten hab ich zu Deinem sinnentleerten Satz, alles schon weiter oben geschrieben.
      Die Realität findet auf den Mahnwachen statt und auch nicht hier im Blog. Du und einige andere scheinen sowieso nicht zu den Mahnwachen zu gehören, vielleicht doch eher zu den schon erwähnten Kettenhunden aus dem "eigenen" Lager:

      http://the-babyshambler.com/2014/09/29/der-neue-kurs-der-mahnwachenbewegung-frieden-bedingungsloses-grundeinkommen-schulterschluss-mit-der-klassischen-friedensbewegung/


      Löschen
    6. Andy alias Pedram?

      Ärmer geht's wirklich nicht.

      Löschen
    7. der andy hier liebt nun mal den pedram und denk,-und redeverbote - tz tz tzzzzz

      Löschen
    8. @Anonyme.....Vielleicht habt Ihr seltsame Wahn oder Phantasievorstellungen, ich bin mit Sicherheit nicht Pedram. Dem interessiert scheinbar eurer ganzes geschwurbel gar nicht, er lässt eure Ergüsse unkommentiert ins leere Laufen, was eine gute Strategie ist.
      Mir bleibt bei Eurer Geistigen niedrigen Einstellung nur ein lockeres: Doppel GÄÄÄHN!

      Löschen
    9. Doppel GÄÄÄHN!

      Sehr richtig. Es ist wirklich zu langweilig, sich von Pedram S (wer ist das eigentlich?) vorschreiben zu lassen, wer auf den Mahnwachen reden darf und wer nicht, was man denken darf und was nicht und worüber geredet werden darf und worüber nicht.Doppel GÄÄÄHN! unverbesserliche rot lackierte Faschisten mit ihren langweiligen Parolen GÄÄÄHN!GÄÄÄHN!
      Genau das Richtige für: Andy! GÄÄÄHN!GÄÄÄHN!GÄÄÄHN!
      Also auf geht's! Gääähnt mal um die Wette. GÄÄÄHN!GÄÄÄÄÄÄHN!

      Löschen
    10. Ja, ja, :) :D :D :D

      Löschen
  46. Wer etwas gegen Rechte hat, ist ein Buntfaschist und eine US-Nutte. Leute, lasst euch doch nicht von den US-Medien in der BRD beeinflussen: Rechte sind keine Monster, sondern eine notwendige Opposition! Habt ihr echt noch nicht genug vom Linksdrall in diesem Land, von der Israel-, Homo- und Gendering-Lobby?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Anonym19. Oktober 2014 16:08
      Ihr mit eurem Rechts / Links Quatsch. Wie in einer Sekte. Das braucht niemand. Wenn "Rechte" keine Monster sind, stellt sich mir die Frage, warum sie dann Menschen zusammenschlagen, bedrohen und umbringen. Gerade Ihr "Rechten" hasst doch eure eigenen Landsleute und seid nur die Hammelherde und Büttel der USA und des Verfassungsschutzes. Die Amis haben euch doch schon lange als GLADIO eingesetzt und missbraucht, weil Ihr schön blöd seid. Eure NPD hat der Britische Mi6 gegründet um Unruhe und Zwitracht zu sähen, das Land zu destabilisieren. Eure Unzufriedenheit wird gesteuert. Die ganz oberen die das leiten sind der VS persönlich. Bei euren anderen Drecks Parteien siehts genauso aus und Ihr lauft wie die Schäfchen mit.
      Nebenbei gesagt, hat Patriotismus absolut gar nichts mit "Rechts" zu tun. Patriotismus gehört nicht den "Rechten".
      Werdet mal wieder vernünftig und werdet mal wieder das, was ihr früher mal ward: MENSCHEN.

      Löschen
    2. Gerade Ihr "Rechten" hasst doch eure eigenen Landsleute und seid nur die Hammelherde und Büttel der USA und des Verfassungsschutzes.

      Ja, diese tatsächlichen "Neu-Rechten", die als "Antifa" daherkommen.
      Apropos "Verfassungsschutz"/BND/CIA ...

      Das "Grundgesetz" ist KEINE VERFASSUNG - also, welche "Verfassung" soll denn da von den militärischen Besatzern "geschützt" werden?

      Das sind die einfachsten, grundlegend wichtigen Fragen.
      Aber das ist selbstverständlich alles zu viel und eine intellektuelle Überforderung für Dummdoofe "Linke", die auch noch stolz auf ihre Unterbelichtetheit sind (vgl "Andy" hier, der alle Umtriebe des ""Shahs" und der Buntfaschisten verteidigt)

      Löschen
  47. Xavier Naidoo scheint ein Christ im guten Wortsinn zu sein; es ist zu hoffen, dass er sich nicht vor den Karren eines Pedram Shah spannen lässt.

    AntwortenLöschen
  48. Brothers Keepers, mit Xavier Naidoo - "Letzte Warnung":

    http://www.youtube.com/watch?v=S87yJLr7SeQ

    Zitat: "Wir geben Eurer Braunen Scheiße endlich einhalt"

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ANTI-DEUTSCH - SCHWARZ + ROT + GELB + GRÜN = SCHWARZ-BRAUNE SCHEI$E = ANTIFA-$A-SCHLÄGERTRUPPS - NEU-RECHTE DUMMIES

      KLar, dass Xavier Naidoo da klar dagegen Position bezieht - das tut schließlich jeder, der nicht hirntod ist

      Löschen
    2. https://www.facebook.com/video.php?v=891335714241766&fref=nf
      WIDERSTAND (Resistance) gegen den US-EU-NATO Faschismus.
      Die unterdrückten, immer mehr versklavten Nationen (Völker) Europas müssen wieder frei und souverän werden. Ihre Stimmen müssen wieder gehört werden . Im EU "Parlament" (das keines ist) wird sogar das Microphon ausgeschaltet, wie hier, wenn die ausgesprochene Wahrheit zu unbequem ist.

      Löschen
    3. Im Song "Letzte Warnung" von Xavier, geht es um Rechtsradikale Schläger und Mörder, aus den Reihen der Rechten, Nationalisten und Neo-Nazis.

      Löschen
    4. ....Neo-Nazis und sog "Neu-Rechte" sind an ihren Handlungen zu erkennen. Schläger und Mörder sind an ihren Taten zu erkennen. Hier im Land und anderswo.
      Sie unterstützen Destabilisierung, aggressive Angriffskriege, Invasionen und Besatzungen (vgl Afghanistan, Irak, Libyen, Syrien, Umstürze von Regierungen (vgl Ukraine, Libyn, Syrien u.v.m), Bedrohung von Russland und damit auch DEutschland); diese Kriegstreiber sind heutzutage unter den gehirngewaschenen anti-deutschen DEutschen, den militärischen Besatzern und Buntfaschisten in den unterwanderten und CIA/MI6 gesteuerten Parteien zu finden. Die $$ von heute nennt sich "Antifa", es sind linksradikale Schläger, so wie auch die $A und die N$DAP eine linksradikale Partei gewesen sind. Aber die Pseudo-"Linken" von heute, die sich ebenfalls zum Idioten, zum Büttel und Handlanger machen lassen, plärren die CIA-MI6 Propaganda der Besatzer nach.Wie blöd muss man sein...
      Immer noch nicht kapiert, dass es noch niemals "Nationen" waren, die Kriege wollten. Es waren schon immer die Kriegstreiber, die vom Krieg profitierten, die den Krieg wollten. Niemals waren das die Völker. Es sind immer die Völker, die einfachen Menschen, die nur in Frieden leben wollen, die unter den Kriegen zu leiden haben und dadurch alles verlieren.

      Wer das nicht weiß und nicht versteht, muss saublööööd sein!!

      Jeder, der sich für den Frieden unter den Völkern einsetzt, jeder, der das Leben schützt, verdient es dafür hoch geachtet zu werden. Das ist jeder, der sich bei den Mahnwachen für den Frieden mit echtem Engagement beteiligt. Unterwanderer wie Pedram Shahyar verfolgen eine zerstörerische Agenda. Ein Dummkopf, wer das immer n och nicht erkennt.

      Kriegstreiber und Kriegsprofiteure, die Völker und verschiedene Volksgruppen gegeneinander hetzen sind der Abschaum der Menschheit.

      Jeder, der sich für den Erhalt der verschiedenen Völker (Nationen) einsetzt, der ist ein Befreier von Sklaverei und Unterdrückung.

      Jeder, der die Worte Nation, Volk, Nationalismus zu Schmähworten macht ist ein Dummkopf.
      Besatzer und Sklavenhalter haben schon immer die größten Dummköpfe, die korruptesten TYpen rekrutiert oder eingeschleust, um den Rest der Bevölkerung zu schikanieren, zu diffamieren und zu schädigen. Nur Dummköpfe ohne Verstand geben sich dafür her.
      Für Geld und "Karriere" verraten sie alles, auch sich selbst.
      Sie lassen sich bezahlen und aushalten. Huren eben.

      Löschen
    5. Es ist hinreichend bekannt, dass so gut wie jede Farben “Revolution“ und jeder Aufstand von Geostrategen geplant und wie z. B. auch in Ägypten durch Stiftungen finanziert wurde. Im Fall der ägyptischen Aufstände waren dies Freedom House und National Endowment, US-Stiftungen, die eng sowohl mit dem State Department, dem US-Kongress, sowie den Geheimdiensten verknüpft sind.
      Der US-Geheimdienst nutzt die Beraterfirma Otpor!, heute CANVAS, um Revolutionäre (Berufsrevoluzzer wie Pedram Shahyar) aus aller Welt schulen zu lassen, natürlich im Sinne der US-Geostrategie für "Demokratie" nach westlichem Vorbild. Die Finanzierung von Otpor! erfolgt über ein Geflecht von westlichen Organisationen u. a. NED (eine durch das US-Außenministerium finanzierte Stifung), Freedom House (amerikanische NGO) und Open Society Foundations (OSF) - die Stiftung von George Soros. Kofinanzier der OSI von Soros sind u.a. die Rockefeller Foundation. die Bill & Melinda Gates Foundation, die Robert Bosch Stiftung, die NATO, die Ford Foundation und die Rockefeller fellowship.
      William Engdahl schreibt dazu:
      " Die Hauptakteure von Otpor! oder heute CANVAS (Centre for Applied Nonviolent Action and Strategies), die in rund 50 Staaten aktiv sind, führen einen Plan aus, der in Wahrheit in Washington erstellt wird, um Regime zu stürzen. Die Staaten, auf die sie abzielen, wie zuletzt Ägypten und so weiter, sind genau jene Staaten, die auf einer Pentagonliste für Destabilisierung und Regimewandel stehen."
      Otpor! (übersetzt Widerstand!) ist eine in den 1990er Jahren in Serbien entstandene Organisation, die aktiv die Opposition in Osteuropa unterstützte und bei politischen Umstürzen Hilfestellung leistete. Unter anderem war sie am Sturz des serbischen Präsidenten Slobodan Milošević beteiligt, außerdem bei Aufständen und Revolutionen in Georgien, Weißrussland, der Ukraine.

      "Markenzeichen" von Otpor! ist die erhobene Faust als Zeichen für "Widerstand des Volkes", dahinter steht jedoch kaltblütige Strategie und Kapital, das das Ganze finanziert.

      ...und dieser Spinner Pedram wagt es, sich auch in deutschen Landen mit erhobener Otpor Faust auf die Bühnen der Mahnwachen zu stellen und dort seine anti-deutsche Hetze und sein spalterisches Gift zu verspritzen, um auch diese Bewegung, die den Frieden erhalten möchte, zu zerstören!! Wie korrupt muss man sein, um so etwas zu tun. Pfui Teufel!!

      Mefi - Mephisto - mach Dich vom Acker!!

      Löschen
  49. Im erwähnten Video von Xavier, geht es aber nicht um linksradikale Schläger, sondern um Rechtsradikale Schläger aus den Reihen der Rechten, Nationalisten und Neo-Nazis. Man müsste sich mal die Mühe machen und den Link anklicken, das scheint aber schon zu viel verlangt.

    Wenn diese Nationalen Schläger und Mörder nicht einmal den Frieden mit der eigenen Bevölkerung und mit Ausländern halten können, werden sie überhaupt nie in Frieden mit jemand anderen oder mit anderen Völkern leben können. Sie können es einfach nicht!
    Wahr ist, das die "National "sozialisten" sich als "links"gesehen haben, das waren sie jedoch von Anfang an nicht, eher Nationalkapitalisten. Mit Sozial haben die früher, wie heute nichts zu tun, das ist nur Makulatur. Sie kennen keine Solidarität unter den Völkern der Welt, meinen aber immer, ungefragt, im Sinne "ihres" Volkes zu sprechen, wenns sein muss mit Gewalt und Mord.
    Die Rechten, Neo-Nazis und Nationalen verstecken sich immer im Schafspelz um ihre Ziele zu erreichen. Man merkt das auch an der Hetze hier im Blog, einige Kommentare zeigen, das sie gar kein Frieden halten können, weil sie schimpfen und Hetzen wie die Rohrspatzen. Bei solchen Leuten wird es nie Frieden geben können.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Linksradikale UND rechtsradikale Extremisten, Schläger und Spalter haben auf den Mahnwachen für den Frieden nichts zu suchen - das schließt den Trotzkisten, Diffamierer von Friedensaktivisten, Spalter und Aufwiegler Pedram Shahyar mit ein.

      ... jeder, der nichts anderes kann und nichts anderes beabsichtigt als die Montagsmahnwachen als "neu-rechts", also als neue "Nazis" (Neo-Nazis) zu diffamieren, der betreibt nichts anderes als Verleumdung. Pedram Shahjyar und Anhänger.
      Das machen sie in Zusammenarbeit mit den Geheimdiensten der militärischen Besatzer, den gesteuerten Schmiermedien.

      Die Ziele der Mahnwachenbewegung waren und sind es immer noch:
      FRIEDEN nach innen und außen
      FREIE und EHRLICHE MEDIEN
      ein ENDE DES GELDBETRUGS
      nationale SELBSTBESTIMMUNG und SOUVERÄNITÄT, auch für die Deutschen
      Lebenswichtig für jedes Land und jedes Volk, auch für das deutsche.
      Ein ENDE der SKLAVEREI und FREIHEIT zu fordern ist ein Recht, das jedes Volk nach dem Völkerrecht hat, auch das deutsche.

      Wer Slogans ruft und befürwortet wie "Deutschland verrecke", der zeigt, wem er dient - den Sklavenhaltern und Besatzern. Den Faschisten von damals UND heute, die ununterbrochen Krieg führen in der ganzen Welt (DAS GEGENTEIL VON FRIEDEN), um ein Land und Volk nach dem anderen zu unterjochen, auszuplündern, dauerhaft zu besetzen und durch Genozid zu vernichten.

      Die NPD ist deren Schöpfung. Gesteuert von den Geheimdiensten der Besatzer. Auch die "deutschen" Medien sind fremdgesteuert - von Speigel bis Lokus und Bild, die gesamte Palette.

      Die Teilnehmer der Montagsmahnwachen mit diesen Faschisten in einen Topf zu werfen und damit die Wahrheit auf den Kopf zu stellen - ist mehr als unverfroren und unverschämt. Es ist Verleumdung - und es zeigt, dass sehr wichtige und auch die richtigen Themen angesprochen werden und darüber aufgeklärt wird. Aufklärung, die Pedram Shahyar im Auftrag seiner Auftraggeber zu verhindern sucht. Auf dem Blog des Pedram Shahyar, ebenso wie in seinen "Reden" geschieht nicht Aufklärung, sondern Manipulation, Ideologisierung und Radikalisierung. Desinformation: anti-deutsche Hetze.

      Das braucht sich niemand bieten zu lassen. Auch kein/e Deutsche/r.

      Löschen
    2. "Wahr ist, das die "National "sozialisten" sich als "links"gesehen haben, das waren sie jedoch von Anfang an nicht, eher Nationalkapitalisten." (Anonym, 22. Oktober 2014 09:19)

      Nein, Dummchen, so war es eben nicht.

      Also, hört auf Ihr Verleumder, die Montagsmahnwachen in die Nähe von Gewalt und Mord zu rücken. Das hätte Pedram Shahyar allzugerne; deshalb fordert/e er wiederholt zur "Besetzung" auf, um Polizeieinsätze zu provozieren. So macht man eine friedliche Bewegung kaputt; so diffamiert man jeden, der sich für Land und Leute, den Frieden im Land und mit allen Völkern einsetzt.

      Das ist hinterlistig. Ekelhaft.



      Und nochmals: national - Nationalismus - Patriotismus ist nichts Schlechtes und wer diese Begriffe zu Schähworten macht, der outet sich damit als Dummkopf - im minderschweren Fall (denn wer dumm ist, der kann eben nicht anders), im schwersten Fall als menschenverachtender Verbrecher. Er stellt sich zu denen, die weltweit Völkermord betreiben und meinen, dies auch noch rechtfertigen zu können. Das deutsche Volk hat ebenso ein Recht auf Leben, wie jedes andere.

      Wer da anderer Meinung ist, der sollte dringend seinen Geisteszustand untersuchen lassen...
      Wer "Deutschland verrecke" hetzt, der ist krank.... Wer solche anti-deutsche Hetze gegen die Deutschen richtig findet, ist unfähig Frieden herzustellen und zu wahren.

      Wer da Friedensbereitschaft vorheuchelt - so wie ein Pedram Shahyar - ist wahrlich ein Wolf im Schafspelz.

      Der ist unfähig zum Frieden, auf seinem eigenen Blog, ebenso wie im Umgang mit den Menschen der Mahnwachenbewegung.

      Eine Bewegung, die wichtiger ist denn je; denn die Kriegstreiber schlafen nicht; sie wollen den Krieg auch in Europa; sie wollen auch Deutschland wieder in ihr Schlachtfeld verwandeln. Ihr Geldbetrugssystem kracht zusammen; da soll alles im Chaos untergehen - und auch davon wollen die Weltverbrecher wieder profitieren. Die Nationen und Völker wollen sie zerstören auf jede nur denkbare und (für den normalen Menschen) unvorstellbare Weise.
      Krieg ist ihnen Mittel zum Zweck. Schon immer gewesen.

      Löschen
    3. Ach Anonym, Du hast doch nur Hass, Beleidigungen und Verdrehungen im Sinn. Und sprich nicht immer im Namen "des deutschen Volkes".
      Die Mahnwachen kommen auch gut, ohne Dich zurecht. Tun sie auch aktuell. Pedram ist immer gern gesehen und wird auch weiterhin eingeladen. Es gibt keine "Auftraggeber", aber Du scheinst welche zu haben, oder zuviel Zeit.
      Ich denke, auf Dich fallen nur wenige herein, aber schreib hier ruhig weiter, wenns Dir spaß macht unmengen Kommentare und Textzeilen. Das Du hier unzensiert Deine weisen Worte schreiben darfst, dafür sorgt der Pedram ja. Vielleicht beruhigt Dich das wenigstens ein bischen, es wäre zu schön. Die Welt ist aber auch ungerecht zu Dir.
      Viel Spaß dann noch!

      Löschen
    4. Ach "Anonym" - meinst Du Dich selbst?

      Löschen
    5. @GÄÄÄÄHN
      Du Reichskasper! Haha.

      Löschen
  50. Xavier, lass uns reden!
    Lieber Xavier Naidoo ---- säuselt der Heuchler Shahyar

    worüber sollte Naidoo denn reden mit einem Pedram Shahyar, der nicht mal in der Lage ist, Xavier persönlich anzusprechen und das auf SEINEM EIGENEN BLOG tut, nur um wieder mal bemerkt zu werden.

    Sonst ist nämlich TOTE HOSE auf diesem Blog. Ignorieren ist auch das Beste, was man tun kann.

    AntwortenLöschen
  51. Anonym22. Oktober 2014 00:02 - Nur allzu wahr.

    Es ist hinreichend bekannt, dass so gut wie jede Farben “Revolution“ und jeder Aufstand von Geostrategen geplant und wie z. B. auch in Ägypten durch Stiftungen finanziert wurde. Im Fall der ägyptischen Aufstände waren dies Freedom House und National Endowment, US-Stiftungen, die eng sowohl mit dem State Department, dem US-Kongress, sowie den Geheimdiensten verknüpft sind.
    Der US-Geheimdienst nutzt die Beraterfirma Otpor!, heute CANVAS, um Revolutionäre (Berufsrevoluzzer wie Pedram Shahyar) aus aller Welt schulen zu lassen, natürlich im Sinne der US-Geostrategie für "Demokratie" nach westlichem Vorbild. Die Finanzierung von Otpor! erfolgt über ein Geflecht von westlichen Organisationen u. a. NED (eine durch das US-Außenministerium finanzierte Stifung), Freedom House (amerikanische NGO) und Open Society Foundations (OSF) - die Stiftung von George Soros. Kofinanzier der OSI von Soros sind u.a. die Rockefeller Foundation. die Bill & Melinda Gates Foundation, die Robert Bosch Stiftung, die NATO, die Ford Foundation und die Rockefeller fellowship.
    William Engdahl schreibt dazu:
    " Die Hauptakteure von Otpor! oder heute CANVAS (Centre for Applied Nonviolent Action and Strategies), die in rund 50 Staaten aktiv sind, führen einen Plan aus, der in Wahrheit in Washington erstellt wird, um Regime zu stürzen. Die Staaten, auf die sie abzielen, wie zuletzt Ägypten und so weiter, sind genau jene Staaten, die auf einer Pentagonliste für Destabilisierung und Regimewandel stehen."
    Otpor! (übersetzt Widerstand!) ist eine in den 1990er Jahren in Serbien entstandene Organisation, die aktiv die Opposition in Osteuropa unterstützte und bei politischen Umstürzen Hilfestellung leistete. Unter anderem war sie am Sturz des serbischen Präsidenten Slobodan Milošević beteiligt, außerdem bei Aufständen und Revolutionen in Georgien, Weißrussland, der Ukraine.

    "Markenzeichen" von Otpor! ist die erhobene Faust als Zeichen für "Widerstand des Volkes", dahinter steht jedoch kaltblütige Strategie und Kapital, das das Ganze finanziert -

    inklusive Pedram Shahyar. Das Ergebnis seriöser Recherche.


    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn Sie hier schon richtig argumentieren, dabei aber fremde, nämlich meine Worte verwenden, wäre ein Hinweis wünschenswert, dass Sie hier von meinem Blog zitieren!

      Löschen
  52. Ja, die ursprünglichen Mahnwachen wurden von Attac gekapert. Pedram Shayar hat auch Verbindungen zu OTPOR, einer dubiosen Beraterfirma, die für den US-Geheimdienst Staatsstreiche organisiert. Nachzulesen und nachgewiesen in einem Dossier, das über Shayar im Internet veröffentlicht wurde.
    https://wolkenschieberin.files.wordpress.com/2014/10/pedram-shahyar-artikel.pdf
    Oliver Janich dazu:
    Ich habe keine Ahnung, wer die Autorin ist, aber der Artikel ist wirklich sehr gut recherchiert und deckt sich mit meinen Ausführungen zum Trotzkismus in Die Vereinigten Staaten von Europa. Vor dem Hintergrund ist es übrigens erstaunlich, dass er mit mir debattiert hat. Ich schätze, das war Folge einer gnadenlosen Selbstüberschätzung.
    http://wolkenschieberin.wordpress.com/2014/10/04/pedram-shahyar-friedensaktivist-oder-trojanisches-pferd-teil-2/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wolkenschieberin wordpress, ist doch nur zusammengestellter Nonsens. Ihr Glaubt wohl alles, was irgendjemand ins Internet stellt? Angebliche Beraterfirmen, ich lach mich tot. Wenns Geheimdienst dossiers wären, würden die mit ziemlicher Sicherheit nicht einfach mal so im Netz stehen.Na klar, da kommt irgend jemand dahergelaufen und hat diese Schriften unterm Arm und es gibt tatsäch Deppen, die das ohne zu Hinterfragen glauben, haha. "Trotzkismus" in den USA, ui, wie erschreckend, ist ja wie früher mit der Angst vor dem bösen Kommunisten, die scheinen gerade die Welt zu übernehmen, obwohlman davon rein gar nix sieht, hört oder merkt.
      Ich warte schon sehnsüchtig schmunzelnd, auf Pedram Teil 100043.

      Löschen
  53. Brothers Keepers, mit Xavier Naidoo - "Letzte Warnung":

    http://www.youtube.com/watch?v=S87yJLr7SeQ

    Zitat: "Wir geben Eurer Braunen Scheiße endlich einhalt"

    Im Song "Letzte Warnung" von Xavier, geht es um Rechtsradikale Schläger und Mörder, aus den Reihen der Rechten, Nationalisten und Neo-Nazis.

    AntwortenLöschen
  54. Anonym22. Oktober 2014 21:04

    Anonym22. Oktober 2014 00:02 - Nur allzu wahr.

    Es ist hinreichend bekannt, dass so gut wie jede Farben “Revolution“ und jeder Aufstand von Geostrategen geplant und wie z. B. auch in Ägypten durch Stiftungen finanziert wurde. Im Fall der ägyptischen Aufstände waren dies Freedom House und National Endowment, US-Stiftungen, die eng sowohl mit dem State Department, dem US-Kongress, sowie den Geheimdiensten verknüpft sind.
    Der US-Geheimdienst nutzt die Beraterfirma Otpor!, heute CANVAS, um Revolutionäre (Berufsrevoluzzer wie Pedram Shahyar) aus aller Welt schulen zu lassen, natürlich im Sinne der US-Geostrategie für "Demokratie" nach westlichem Vorbild. Die Finanzierung von Otpor! erfolgt über ein Geflecht von westlichen Organisationen u. a. NED (eine durch das US-Außenministerium finanzierte Stifung), Freedom House (amerikanische NGO) und Open Society Foundations (OSF) - die Stiftung von George Soros. Kofinanzier der OSI von Soros sind u.a. die Rockefeller Foundation. die Bill & Melinda Gates Foundation, die Robert Bosch Stiftung, die NATO, die Ford Foundation und die Rockefeller fellowship.
    William Engdahl schreibt dazu:
    " Die Hauptakteure von Otpor! oder heute CANVAS (Centre for Applied Nonviolent Action and Strategies), die in rund 50 Staaten aktiv sind, führen einen Plan aus, der in Wahrheit in Washington erstellt wird, um Regime zu stürzen. Die Staaten, auf die sie abzielen, wie zuletzt Ägypten und so weiter, sind genau jene Staaten, die auf einer Pentagonliste für Destabilisierung und Regimewandel stehen."
    Otpor! (übersetzt Widerstand!) ist eine in den 1990er Jahren in Serbien entstandene Organisation, die aktiv die Opposition in Osteuropa unterstützte und bei politischen Umstürzen Hilfestellung leistete. Unter anderem war sie am Sturz des serbischen Präsidenten Slobodan Milošević beteiligt, außerdem bei Aufständen und Revolutionen in Georgien, Weißrussland, der Ukraine.

    "Markenzeichen" von Otpor! ist die erhobene Faust als Zeichen für "Widerstand des Volkes", dahinter steht jedoch kaltblütige Strategie und Kapital, das das Ganze finanziert -

    inklusive Pedram Shahyar. Das Ergebnis seriöser Recherche.

    Anonym22. Oktober 2014 22:31

    Ja, die ursprünglichen Mahnwachen wurden von Attac gekapert. Pedram Shayar hat auch Verbindungen zu OTPOR, einer dubiosen Beraterfirma, die für den US-Geheimdienst Staatsstreiche organisiert. Nachzulesen und nachgewiesen in einem Dossier, das über Shayar im Internet veröffentlicht wurde.
    https://wolkenschieberin.files.wordpress.com/2014/10/pedram-shahyar-artikel.pdf
    Oliver Janich dazu:
    Ich habe keine Ahnung, wer die Autorin ist, aber der Artikel ist wirklich sehr gut recherchiert und deckt sich mit meinen Ausführungen zum Trotzkismus in Die Vereinigten Staaten von Europa. Vor dem Hintergrund ist es übrigens erstaunlich, dass er mit mir debattiert hat. Ich schätze, das war Folge einer gnadenlosen Selbstüberschätzung.
    http://wolkenschieberin.wordpress.com/2014/10/04/pedram-shahyar-friedensaktivist-oder-trojanisches-pferd-teil-2/

    AntwortenLöschen
  55. Natürlich wurden die Mahnwachen nicht von Attac gekapert, das würde bedeuten, das in sämtlichen dezentrale Orga Teams plötzlich Attac Mitglieder mitmachen (was auch nicht weiter schlimm wäre).
    Die Orga Teams jedoch sind die gleichen wie vorher. Da hat sich nichts geändert.

    Wolkenschieberin wordpress, ist doch nur zusammengestellter Nonsens. Ihr Glaubt wohl alles, was irgendjemand ins Internet stellt? Angebliche Beraterfirmen, ich lach mich tot. Wenns Geheimdienst dossiers wären, würden die mit ziemlicher Sicherheit nicht einfach mal so im Netz stehen.Na klar, da kommt irgend jemand dahergelaufen und hat diese Schriften unterm Arm und es gibt tatsäch Deppen, die das ohne zu Hinterfragen glauben, haha. "Trotzkismus" in den USA, ui, wie erschreckend, ist ja wie früher mit der Angst vor dem bösen Kommunisten, die scheinen gerade die Welt zu übernehmen, obwohl man davon rein gar nix sieht, hört oder merkt.
    Ich warte schon sehnsüchtig schmunzelnd, auf Pedram Teil 100043.

    AntwortenLöschen
  56. Jeder weiß, dass die Mahnwachen von Attac (Pedram S.) gekapert wurdendas würde bedeuten, das würde keineswegs bedeuten, dass in sämtlichen nOrga Teams plötzlich Attac Mitglieder mitmachen; da genügte schon der Angeber Shahyar (was schlimm genug war).
    Die Orga Teams jedoch sind die gleichen wie vorher, mit einigen Änderungen. Doch, Dd hat sich Einiges geändert.Vor allem lassen sich Leute mit Verstand nicht von Dumpfbacken die Richtung und die Themen diktieren.

    Wolkenschieberin wordpress, ist seröse Recherche. Niemand braucht irgendetwas davon einfach "nur zu glauben", recherchiert selbst. Stellt den Heuchler Shahyar persönlich zur Rede und distanziert Euch von seinen Diffamierungen engagierter Friedensaktivisten - der BRAUNEN SCHEIßE, die er absondert. Trotzkistisch linksextrem, kein bisschen weniger gefährlich wie echte Neo.Nazis, mit denen die Mahnwachen nichts zu tun haben. Mit linksextremen Idioten aber genauso wenig.
    Nur Idioten überprüfen nicht selbst, und laufen kopflos Rattenfängern hinterher.

    Hier postet dauernd ein "Andy" (inzwischen auch als "Anonym") hirnrissigen Quatsch, wünscht immer wieder "Viel Spaß!", den er mit seinem Mist offenbar hat.

    Wer Verbindungen zu OTPOR hat, über den gibt's höchstwahrscheilich auch ein Geheimdienst-Dossier - bei der generellen Überwachung durch militärische Besatzer, die alle Rechte missachten, ohnedies zu vermuten.

    Auch Janich meinte, er habe keine Ahnung, wer das Dossier zusammengstellt hat, das online über Shahyar zur Verfügung steht - das ändert nichts an der überprüfbar zuverlässigen Recherche und den mitgeteilten Ergebnissen.

    Wer das immer wieder ableugnet, hat offenbar höchstes Interesse daran, dass nicht aufgeklärt und nicht gewarnt wird - vor Pedram Shahyar und seinen hinterlistigen Aktionen, die auf Destabilisierung und Umsturz, Chaos, auch hier in DEutschland hinauslaufen.

    Leute mit Verstand wollen mit solchen chaotischen Idioten aber auch nicht das Geringste zu tun haben.
    Siew veranstalten ihre Mahnwachen OHNE sich einem Pedram Shahyar DIKTAT (Denk-und Redeverbote, anti-deutsche Hetze) zu unterwerfen.

    Diese Vollpfosten dürfen "sehnsüchtig schmunzelnd", auf Pedram Teil 100043 44 45 46.... warten
    und in ihrem eigenen BRAUNEN ROTEN BUNTEN EXTREMISTEN-SUMPF HERUMWATEN

    Extremistische Idioten lassen sich nicht davon abhalten, mit ihrem Dreck um sich zu schmeißen -
    alle, die von ihnen die Schnauze voll haben, sollen nun in die Schmuddelecke - "die rechte" - geschoben werden, während sie selber sich in BRAUN-ROT-BUNT SCHILLERNDER SCHEI$$E suhlen.
    und da fühlen sich sich "sehnsüchtig schmunzelnd" wohl. JEDEM DAS SEINE.


    Xavier Naidoo sprach am 03.10. dort, wo es keine Denk-und Redeverbote, sondern Meinungsfreiheit gibt
    http://www.youtube.com/watch?v=qRXVOwT6f8Y

    Der Heuchler Pedram, dem die Felle wegschwimmen,
    strengt sich nun sehr an und in Zukunft noch mehr, um XN zu seiner gekaperten Pseudo-Mahnwache zu locken, um auch ihn für seine Zwecke zu instrumentalisieren.
    XN wird hoffentlich klug genug sein, um darauf nicht hereinzufallen.

    Die Mahnwachen werden weitergehen - und kein "Agent Pedram 100043 44 45 46...."
    wird das aufhalten können.

    Auch das deutsche Volk muss seine Freiheit und nationale Selbstbestimmung zurückerhalten.
    Dafür steht das deutsche Volk ein - FRIEDEN, FREIHEIT, Gerechtigkeit - für jedes Volk auf diesem Planeten.

    Extremisten jeder Coleur - verpisst Euch von den Mahnwachen!!!






    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Wolkenschieberin wordpress, ist seröse Recherche." SERIÖS, aha, ich zweifle da aber sehr dran:

      "Wer Verbindungen zu OTPOR hat, über den gibt's höchstwahrscheilich auch ein Geheimdienst-Dossier - bei der generellen Überwachung durch militärische Besatzer, die alle Rechte missachten, ohnedies zu vermuten. Auch Janich meinte, er habe keine Ahnung, wer das Dossier zusammengstellt hat, das online über Shahyar zur Verfügung steht"

      Also, ich fasse das mal zusammen: ES gibt also HÖCHSTWARSCHEINLICH ein Geheimdossier, höchstwarscheinlich also, wisst Ihr also gar nicht so richtig. Es ist also zu VERMUTEN.
      Es wird vermutet und komischerweise ist es dann da UND taucht einfach mal so von irgendwo her auf. Ein VERMUTETES Dossier, eine angebliche (und vermutete) "Geheimakte" taucht plötzlich so aus dem Nichts auf? Eine GEHEIMAKTE? Wie kann das sein?
      SPÄTESTENS HIER, WÜRDE ICH DOCH DENKEN: MOMENT MAL DAS IST ABER ECHT KOMISCH, DA KANN DOCH WAS NICHT STIMMEN. Meinst Du nicht?
      Auch ein Janich hat also KEINE AHNUNG woher dieses Dossier stammt. Also er hat keine Ahnung, interessiert wohl auch niemanden, aber dieser ansammlung aus Zitaten, Wahrheiten, Unwahrheiten und zusammengereimten, soll man zwingend als "Wahrheit" ansehen? Seh ich das so richtig?
      Da kommt also ein Dossier irgendwoher angeflogen und jeder soll das einfach mal so glauben? Das ist aber ziemlich dünn, findest Du nicht?, davon mal abgesehen ob man Pedram nun mag oder nicht.
      Vielleicht liegt es ja daran, das im Internet jeder etwas schreiben, behaupten und als Wahrheit verbreiten kann, wie er will und beliebt. Das muss aber eben nicht die "Wahrheit" sein, das wäre ja zu schön und zu einfach. Genau das sollte aber jeder wissen.

      Löschen
    2. Was bist denn Du für eine Dumpfbacke?
      Es ist kein "geheimdienstliches Dossier" aufgetaucht, niemand hat das behauptet außer Du selbst Du Dumpfbacke - wirklich ein hoffnungsloser Fall.

      Es kommt auf den Inhalt dieses Dossiers an, und der ist überprüfbar und den Tatsachen entsprechend.
      Nicht "jeder soll das einfach mal so glauben", sondern überprüfbare Tatsachen.

      Wär doch auch mal Zeit. dass sich Pedram Shahyar dazu äußert, zur Abwechslung mal, ohne alle Welt anzulügen.... aber der verkriecht sich lieber.

      Löschen
    3. @Anonym
      Wenn Du lesen könntest, würdest Du sehen das Anonym23. Oktober 2014 15:22 von einem geheimdienstlichem Dossier schreibt, und nicht ich (Anonym23. Oktober 2014 17:39). Darauf bezieht sich wiederum meine aussage über das angebliche geheimdienstliche Dossier, Du Dumpfbacke. Deshalb auch selbiges Zitat von ihm, in Anführungsstrichen. Es wurde aber so behauptet, diese behauptung stammt also nicht von mir, wie man lesen kann.
      Es kommt eben nicht nur auf den Inhalt an, sondern auf seinem "Wahrheitsgehalt" und der ist dort leider sehr durchwachsen. Tatsachen sehen doch etwas anders aus.

      Löschen
    4. @Anonym23. Oktober 2014 19:58
      Nein, Dumpfbäckchen, so ist es nicht.
      Wenn Du selbst lesen würdest, könntest Du (normale Intelligenz vorausgesetzt) ganz leicht erkennen, dass Anonym (in dem Fall ich selbst) nur die Vermutung äußerte, dass es angesichts der Totalüberwachung durch die Besatzer auch flächendeckende “Dossiers“ über fast jeden geben wird; insbesondere auch über Pedram Shahyar, der Verbindungen zu u.a. OTPOR hat, und sich für seine Stör- Aktivitäten aus solchen trüben Quellen finanzieren lässt.

      Das im Internet veröffentlichte Dossier teilt Ergebnisse seriöser Recherche mit:
      https://wolkenschieberin.files.wordpress.com/2014/10/pedram-shahyar-artikel.pdf


      Niemand hat behauptet, dass es sich dabei um ein “geheimdienstliches“ Dossier handle.

      Man sollte schon in der Lage sein, den Sinn eines kurzen Textes richtig zu erfassen.
      Kapiert?



      Löschen
    5. Du schreibst es doch selber schon wieder, Du VERMUTEST nur, Du Sockenpuppe.
      Die "Recherche" ist natürlich weder seriös, noch enthält sie "die" Wahrheit. Dem Wortlaut "Dossier" wird dieser Unsinn natürlich nicht gerecht.

      Löschen
  57. ...und ich schließe mich Anonym23. Oktober 2014 15:22 an:

    Extremisten jeder Coleur - verpisst Euch von den Mahnwachen!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. http://www.youtube.com/watch?v=kO0TbI4Hg0w
      Wer jeden, der Klartext redet in die"rechte" Schmuddelecke stelllen möchte,
      der soll sich mal auf seinen Gesundheitszustand untersuchen lassen. Der ist nämlich wirklich krank.
      Hochgradig idiotisch.

      http://www.youtube.com/watch?v=kO0TbI4Hg0w
      AMI GO HOME

      Löschen
    2. http://www.youtube.com/watch?v=2flpdqGfAsw
      AMI GO HOME und nimm die Tommys mit!!
      Keine "linke" oder "rechte" Forderung, sondern eine QUERBEET
      durch die gesamte Gesellschaft - kapiert?

      Löschen
  58. Hallo Ihr Vollidioten,
    die Ihr da kommentiert.
    Da bleibt nur noch zu hoffen, daß von Euch "braunen Blödeln" nach dem 3.Weltkrieg kaum noch etwas übrigbleibt.

    Mit freundlichen Grüßen
    Klaus Leitner

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ui, ein Vertreter der friedlichen und absolut sympathischen NAtionalZIonisten. Das ist ja in der BRD überaus selten.

      Das Schöne ist, dass von euch Buntdämonkröten nach dem 3. Weltkrieg auch kaum noch etwas übrigbleibt.

      PS. Gaaaanz, gaaaanz mutig, dass Sie mit Klarnamen auftreten!

      Löschen
  59. PS: Mit einer sachlichen bzw. inhaltlichen Kritik haben Euere Äußerungen meist kaum etwas zu tun.
    Letztlich geht es Euch in Eueren Kommentaren um die Diffamierung einer Euch unliebsamen Person, z.B. Pedram Shahyar.
    Aber naja, das ist nunmal Euer Niveau.

    Mit freundlichen Grüßen
    Klaus Leitner

    AntwortenLöschen
  60. @Klaus LeitnerAnonym24. Oktober 2014 02:46Anonym24. Oktober 2014 03:07


    Auf den bürgerlichen Mahnwachen, wo Meinungsfreiheit herrscht, nicht das Diktat des Aufwieglers Pedram Shahyar, haben weder Linksextremisten noch Rechtsextremisten etwas zu suchen.

    Solche “Blödel und Vollidioten“ (wie Sie sie bezeichnen) sollten fern bleiben.

    Damit wäre allen Friedensaktivisten gedient –
    nur eben leider nicht den Vollidioten, deren Absicht und Auftrag die Unterwanderung und die Zerstörung der Friedensarbeit ist.

    Die Kritik an Pedram Shahyar ist sachlich, realitätsbezogen und nachprüfbar.
    https://wolkenschieberin.files.wordpress.com/2014/10/pedram-shahyar-artikel.pdf
    Pedram Shahyar ist aufgeflogen.....

    Klaus Leitner, wenn Sie hier beleidigende Schähkritik äußern und Ihnen völlig unbekannten Menschen sogar den Tod wünschen, dann sollte Ihnen klar sein, dass Sie sich damit strafbar machen.

    Wenn Sie inhaltlich sachliche Kritik einfordern, sollten Sie dies auch selbst tun.
    Sie haben selbst nicht deutlich gemacht, auf welchen Kommentar Sie sich beziehen.
    Pauschale Schmähung liegt Ihnen mehr.

    Es gibt hier inhaltlich sachliche Kritik und auch völlig niveaulose Kritik an eben dieser sachlichen Kritik. Sie selbst gehören zur letzten Kategorie. Friedensaktivisten den Tod zu wünschen! Bei Ihnen ist mehr als nur eine Schraube locker. Völlig indoktriniert und hasserfüllt, zu keinem klaren Gedanken fähig. Wirklich das Allerletzte!!

    Solche extremistischen, hasserfüllten und zugleich heuchlerischen Leute, die Ihre Hetze noch mit "Freundlichen Grüßen" unterschreiben - sind eine Gefahr für die Allgemeinheit.

    Bleiben Sie den Mahnwachen fern!! Dort treffen sich friedlich gesinnte Menschen, die für den Frieden arbeiten.








    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. PEDRAM IST AUFGEFLOGEN!!!

      WIR SIND AUFGELOGEN!!!

      WIR KAPITULIEREN!!!

      LEUGNEN MACHT KEIN SINN MEHR: UNSERE GLOBALISTISCH-TROTZKISTISCHE VERSCHWÖRUNG WURDE ENTTARNT!

      Ja, wir geben es zu: Die Globalistisch-Bolschewistische Verschwörung will Deutschland zersetzen und alle zu Gutmenschen umerziehen.

      Wir rufen hiermit auch all unsere Agenten zurück. Es macht keinen Sinn mehr, die Wahrheit mit Kommentaren zu leugnen, jetzt wo sie hier verbeitet wurde.

      Löschen
  61. http://the-babyshambler.com/2014/09/29/der-neue-kurs-der-mahnwachenbewegung-frieden-bedingungsloses-grundeinkommen-schulterschluss-mit-der-klassischen-friedensbewegung/


    „Mein ausdrücklicher Dank gilt Pedram Shahyar und Prinz Chaos II., die meine Einladung bei – wie sollte es anders sein? – einem Tee, angenommen haben unsere Bewegung zu “überwandern”. Es war irgendwann im Frühjahr 2014 als ich unsere Mitstreiter mit der Aufforderung konfrontierte: “Wenn euch die Bewegung nicht “links” genug ist, dann bringt euch verdammt noch mal ein!” Denn eine Bewegung wie die unsere muss natürlich auch Kräfte integrieren, die schon seit vielen Jahren für einen sozialen Wandel wirken.
    Wohl wissend, dass sie sich damit den Angriffen der Kettenhunde aus dem “eigenen” Lager aussetzen werden, bereichern die Beiden – und damit einige andere “altlinke” Aktivisten – seit dem die Mahnwachenbewegung und öffneten damit unsere Strukturen für Akteure der klassischen Friedensbewegung. Ich empfinde es als besonders verwerflich wenn sich Shahyar und Chaos II. für ihren Mut dann auch noch Angriffen aus dem Bewegungsspektrum ausgesetzt fühlen müssen. Wer hier verurteilt ist auf dem Holzweg.“
    Sehr gut und liebevoll geschrieben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kein Kommentar zu den fortgesetzten Blödeleien desselben anonymen, aber dennoch an seiner charakteristischen Idiotie erkennbaren Schreiberlings - die erneute Aufforderung an Klaus Leitner
      zu seiner justiziablen Schmähkritik und Todesdrohung Stellung zu beziehen:

      @Klaus LeitnerAnonym24. Oktober 2014 02:46Anonym24. Oktober 2014 03:07


      Auf den bürgerlichen Mahnwachen, wo Meinungsfreiheit herrscht, nicht das Diktat des Aufwieglers Pedram Shahyar, haben weder Linksextremisten noch Rechtsextremisten etwas zu suchen.

      Solche “Blödel und Vollidioten“ (wie Sie sie bezeichnen) sollten fern bleiben.

      Damit wäre allen Friedensaktivisten gedient –
      nur eben leider nicht den Vollidioten, deren Absicht und Auftrag die Unterwanderung und die Zerstörung der Friedensarbeit ist.

      Die Kritik an Pedram Shahyar ist sachlich, realitätsbezogen und nachprüfbar.
      https://wolkenschieberin.files.wordpress.com/2014/10/pedram-shahyar-artikel.pdf
      Pedram Shahyar ist aufgeflogen.....

      Klaus Leitner, wenn Sie hier beleidigende Schähkritik äußern und Ihnen völlig unbekannten Menschen sogar den Tod wünschen, dann sollte Ihnen klar sein, dass Sie sich damit strafbar machen.

      Wenn Sie inhaltlich sachliche Kritik einfordern, sollten Sie dies auch selbst tun.
      Sie haben selbst nicht deutlich gemacht, auf welchen Kommentar Sie sich beziehen.
      Pauschale Schmähung liegt Ihnen mehr.

      Es gibt hier inhaltlich sachliche Kritik und auch völlig niveaulose Kritik an eben dieser sachlichen Kritik. Sie selbst gehören zur letzten Kategorie. Friedensaktivisten den Tod zu wünschen! Bei Ihnen ist mehr als nur eine Schraube locker. Völlig indoktriniert und hasserfüllt, zu keinem klaren Gedanken fähig. Wirklich das Allerletzte!!

      Solche extremistischen, hasserfüllten und zugleich heuchlerischen Leute, die Ihre Hetze noch mit "Freundlichen Grüßen" unterschreiben - sind eine Gefahr für die Allgemeinheit.

      Bleiben Sie den Mahnwachen fern!! Dort treffen sich friedlich gesinnte Menschen, die für den Frieden arbeiten.

      "Wer hier verurteilt ist auf dem Holzweg"
      Das betrifft Pedram Shahyar und seine hasserfüllten Anhänger (wie Klaus Leitner und andere)

      Pedram Shahyar, Sie sind aufgeflogen. Beziehen Sie noch mal Stellung zu dem Online-Dossier über Sie, Ihre dubiosen Aktivitäten, Verbindungen und Financiers

      Totschweigen. Hetze der übelsten Art gegen aufklärerische Friedensaktivisten -
      das ist eher der Stil eines Aufwieglers und Spalters.

      Löschen
    2. Pedram Shahyar - Beziehen Sie endlich Stellung zu dem Online-Dossier über Sie, Ihre dubiosen Aktivitäten, Verbindungen und Financiers!!

      Nur Heuchler, Lügner und Feiglinge weichen der Stellungnahme aus.

      Hier - befassen Sie sich damit:
      https://wolkenschieberin.files.wordpress.com/2014/10/pedram-shahyar-artikel.pdf

      Löschen
    3. Pedram Shahyar
      ...und verlassen Sie sich nicht auf die Kettenhunde, die auf Ihrem Blog unterwegs sind, um über jeden herzufallen, der auf die überprüfbaren Ergebnisse eines Shahyar Dossiers hinweist, das im Internet die Runde macht.

      Es sollte in Ihrem eigenen Interesse sein, dazu Stellung zu beziehen.
      Geschieht dies nicht, spricht das für sich selbst.

      Löschen
    4. PEDRAM IST AUFGEFLOGEN!!!

      WIR SIND AUFGELOGEN!!!

      WIR KAPITULIEREN!!!

      LEUGNEN MACHT KEIN SINN MEHR: UNSERE GLOBALISTISCH-TROTZKISTISCHE VERSCHWÖRUNG WURDE ENTTARNT!

      Ja, wir geben es zu: Die Globalistisch-Bolschewistische Verschwörung will Deutschland zersetzen und alle zu Gutmenschen umerziehen.

      Wir rufen hiermit auch all unsere Agenten zurück. Es macht keinen Sinn mehr, die Wahrheit mit Kommentaren zu leugnen, jetzt wo sie hier von Anonym 24. Oktober 2014 17:41 (und den Kommentaren davor) verbeitet wurde!

      Löschen
  62. @Anonym 24. Oktober 2014 17:41 (und seine Kommentare davor)
    Sie abscheulicher Schuft und Nervensäge: Ihr "Dossier" interessiert niemanden! Niemand muss und wird hier, ihrer dümmlichen art wegen Stellung beziehen! Zetern sie ruhig, das da jemand ihnen Todesdrohung und Schmähkritiken hinterherwirft - selbst schuld, würd ich mal sagen.
    Das trifft den NAGEL auf den Kopf!

    AntwortenLöschen
  63. Wer immer noch Tomaten auf den Augen hat und bezweifelt, dass Pedram Shayhar und sein trotzkistisches Netzwerk die Bewegung der Mahnwachen planmäßig unterwandert hat und immer noch an die Wand fahren möchte, dem ist wohl nicht zu helfen.

    Pedram Shahyar: “Deutschland schickt gerade Drohnen und Kampftruppen nach Ostukraine, wieder werden moderne deutsche Panzer an Golfstaaten geliefert, die die ISIS hochgerüstet  haben.“
    Er ist sogar so unverschämt, zu behaupten, dass deutsche Kampftruppen in die Ostukraine geschickt würden, um dort zu kämpfen. Panzer-Verkäufe und Zwangs-U-Boot-Geschenke sind zu kritisieren und abzulehnen, aber das berechtigt nicht dazu, Deutschland(!) für die verbrecherische Politik arabischer Terrorregime verantwortlich zu machen, die zusammen mit der amerikanischen CIA und dem Mossad die ISIS-Killer rekrutiert, trainiert, ausgerüstet und finanziert haben.
    Diesen Typen Shahyar interessiert es nicht, dass die BRD nicht mit Deutschland gleichzusetzen ist, sondern eine militärisch besetzte US-Kolonie ohne eigene Selbstbestimmung und nationale Souveränität ist, wo nach 70 Jahren immer noch das Besatzungsstatut gilt.
    Es interessiert ihn nicht, dass die Deutschen keine Regierung haben, die deutsche Interessen vertritt, sondern Marionetten, die gegen das Volk handeln und fremden Interessen dienen.
    Davon will Pedram Shayar nichts wissen und er will auch nicht, dass die deutsche Bevölkerung über die wahren Verhältnisse aufgeklärt wird; denn sonst könnten Deutschland und die Deutschen womöglich nicht mehr so leicht diffamiert werden, wie er es ununterbrochen tut.
    Es gehört doch zum üblichen Programm der antideutschen Vollidioten “Deutschland verrecke“ zu fordern, die Deutschen als barbarisch zu verleumden und für alles und jedes an den Pranger zu stellen und verantwortlich zu machen.
    Shahyar ist ein Aufwiegler, ein erbärmlicher Ignorant, der Null Ahnung von deutscher Geschichte hat hetzt gegen sog “Reichsdeutsche“, ohne sich mit der juristischen Problematik (RECHTSLAGE!!!) befasst zu haben, behauptet er, dass es den Leuten um die Sehnsucht “nach deutschen Reichen“ gehe – was für ein fieser Verleumder dieser Shahyar doch ist!!
    Shahyar und seinesgleichen stellen Friedensaktivisten andauernd in die “rechte Ecke“. Diffamierung als “braune Blödel und Vollidioten“ auch hier in den Kommentaren.
    Es passt ihm nicht, dass die meisten Leute mit Verstand sich seinem idiotischen Denk-und Redeverbot nicht unterworfen haben und eine Neu-und Reorganisation der Mahnwachen stattgefunden hat. Jetzt überschlägt er sich noch mehr als zuvor mit Diffamierungen und Verleumdungen (auch dieser Text strotzt davon) Er faselt von “kaputter rechter Sekte“ “Antihumanismus und radikale Intoleranz“ werden unterstellt. Was für ein kranker Typ.

    Wenn solche Heuchler zugleich von Frieden säuseln – steigt Übelkeit hoch.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Anonym 25. Oktober 2014 02:44
      Lieber „Meister des Chaos“. Nun hast Du länger Deinen Spaß hier gehabt (ich übrigens auch), meinst Du nicht? Auch wenn Du kein Bock auf Friede, Freude, Eierkuchen hast.
      Hast versucht Leute auf dieses „Dossier“ zu lenken (wohl mit mäßigem Erfolg?).
      Wir haben viel Spaß gehabt, gelacht, usw. aber alles schöne endet ja nun einmal.
      Der Versuch Verwirrung zu stiften ging nicht so richtig auf, Du bist ertappt!, deshalb ziehe ich nur bedingt den Hut vor Dir, hier war es eher unpassend.
      Der „NAGEL“ kam nicht durch die Schuhsole. Die Auflösung Deines Chaos kommt dann ja später mal.
      Viel Spaß (nochmals und abermals) bei Deinem Blödsinn, ich hoffe es kommt niemand ernsthaft dadurch in Zukunft zu schaden.

      Löschen
    2. https://wolkenschieberin.files.wordpress.com/2014/10/pedram-shahyar-artikel.pdf
      Eine Klasse Analyse! Wer jetzt noch glaubt, dass Pedram Shayhar und sein trotzkistisches Netzwerk diese Bewegung nicht planmäßig unterwandert und an die Wand gefahren haben, dem ist wohl nicht zu helfen.
      Andy - Du machst doch besser ne Fliege!

      Löschen
    3. Das Dokument ist aber sehr schlecht gemacht, das beinhaltet einige wahre aussagen, vermegt aber mit jeder menge unsinn und ausgedachtem. Sehr leicht zu durchschauen das ganze. Nichts für intelligente Menschen also. Sicher von der NWO gemacht.

      Löschen
    4. Ja genau, das ist unseriös und totaler Quatsch, kann jedes Kind in der 5 Klasse schreiben, einfach was aus dem Internet abkopieren, einfügen und als Wahrheit verkaufen wollen.

      Löschen
    5. Unseriös - die übliche Diffamierung - das sind die "Kommentare", die nichts als Behauptungen, kein einziges sachliches Gegenargument enthalten. Ihr habt nämlich kein einziges.
      Ihr fürchtet sie die Wahrheit - wie der Teufel.

      Löschen
  64. Was ist ist nur Los mit euch, ihr könnt doch nicht verlangen das die die Friedensbewegung alleine unsere Gesellschaft ändern tut.
    Was wir doch alle wollen das sich das denken und das handeln unserer Regierung und Gesellschaft um 180° ändern tut, da hilft nicht nur reden und kommentieren und Storys auf Facebook posten da muss mann auch mal meiner Meinung nach was machen was nicht friedlich ist jetzt nicht jemanden schlagen oder Gewalt anwenden aber mal da Kanzleramt unbewaffnet mit erhebenden Händen stürmen !! damit mann auch mal wirklich gehört wird, selbst wenn ihr Millionen likes auf Facebook habt wird doch niemand von den Massenmedien euch nur ihm Ansatz Positives Feedback geben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. NEIN, eben nicht!!! Das diffamiert eine friedliche Bürgerbewegung und provoziert Polizeieinsätze.
      DERARTIGES will und fordert deshalb auch Pedram Shahyar.
      Seid nicht so blöd, ihm und seinesgleichen zu folgen.

      Löschen
  65. Jeder, der nicht dumm genug ist, sich auf Shahyars Trotzkismus /Linksextremismus /Linksfaschismus einzulassen, wird von Shahyar automatisch zum braunen Rechtsextremisten gestempelt, in die braune Ecke verschoben.

    So werden vom Spalter und Aufwiegler Pedram Shayhar und denen, die blöd genug dafür sind auch weiterhin die bürgerlichen Mahnwachen, Organisatoren und Teilnehmer diffamiert und verleumdet. Unterstützt von “Antifa“-Störern, die einzeln oder als Gruppe die Veranstaltungen stören. Die Faschisten/Extremisten von heute nennen sich “Antifaschisten“ und Anti-Deutsche.
    Auch hier auf Shahyars Blog: Als “Klaus Leitner“ und “Hubertus S.“ rutschen sie in ihrer eigenen rot-braunen Extremistenscheiße aus. In der Scheiße, in der sie sich selber wohl fühlen und mit der sie andere bewerfen. Saublöd und aggressiv -bedrohlich. “Antifa“-Kettenhunde können nichts anderes als hetzen und jeden verleumden, der aufklärt und Infos weitergibt

    Leute, informiert Euch:
    https://wolkenschieberin.files.wordpress.com/2014/10/pedram-shahyar-artikel.pdf

    Shahyar hört sich an wie einer, der sieht, dass ihm die Felle davonschwimmen, weil seine Spaltungs- und Unterwanderungsaktivitäten vom aufmerksamen Mahnwachenteilnehmer und Leser erkannt werden.
    Jetzt geht es Shahyar um Schadensbegrenzung, indem er versucht, die diffamierten und vertriebenen Leute wieder anzulocken:
    Pedram Shahyar: "Die Friedensbewegung 2.0 ist sehr plural: Linke, Konservative, Libertäre, Spirituelle, alle Religionen und Hautfarben, viele ganz normale Menschen, die Frieden wollen."
    Dazu stellt Anonym7. Oktober 2014 15:22 völlig zutreffend fest: “Das ist mir neu, dass Du so etwas propagierst, da Du doch vehement gegen Andersdenkende hetzt und deren Meinungen nicht akzeptierst! Selbst auch in diesem Artikel.“

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Anonym25. Oktober 2014 14:48
      Ich muss doch sehr bitten! Mich mit rot-brauner Soße in verbindung zu bringen! Beziehen sie stellung zu diesen Vorwürfen! Ihnen ist ja der Verstand ver-NAGEL-t worden, sie, sie Meister des Chaos!

      Löschen
    2. Kläff kläfff der Kettenhund beschwert sich auch noch,
      nachdem er selbst andere mit Dreck TIEFBRAUNROTE SCHEI$$E beworfen, geschmäht und bedroht hat - irre gefährliche Idioten, die sich um Pedram Shahyar sammeln.

      Löschen
    3. einem "Hubertus S" ist der Verstand ver-NAGEL-t worden, sie, sie Meister der Idiotie
      nehmen sie doch stellung zu ihren Schmähungen, wie kommen sie dazu, hier mit brauner scheiße um sich zu werfen - typisch shahar

      Löschen
  66. Pedram Shayar,
    abschließend sei nochmals zu erwähnen, dass nicht jeder, der sich nicht dem Trotzkismus oder dem Links-Radikalismus zurechnet, automatisch ein Rechtsradikaler ist. Unterlassen Sie Verleumdung und Diffamierungen. Insgesamt hört sich Ihr Statemant an wie der hilflose Schrei eines Ertrinkenden, der es zwar merkt, aber noch nicht einsehen will, dass seine Spaltungs- und Unterwanderungsversuche vom aufmerksamen Leser und Mahnwachenbesucher erkannt worden sind.
    Ihre Methoden sind durchschaut worden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. HÜLFE!!!

      PEDRAM IST AUFGEFLOGEN!!!

      WIR SIND AUFGELOGEN!!!

      WIR KAPITULIEREN!!!

      LEUGNEN MACHT KEIN SINN MEHR: UNSERE GLOBALISTISCH-TROTZKISTISCHE VERSCHWÖRUNG WURDE ENTTARNT!

      Ja, wir geben es zu: Die Globalistisch-Bolschewistische Verschwörung will Deutschland zersetzen und alle zu Gutmenschen umerziehen!

      Wir rufen hiermit auch all unsere Agenten zurück! Es macht keinen Sinn mehr, die Wahrheit mit Kommentaren zu leugnen, jetzt wo sie hier von Anonym 2. November 2014 15:49 verbeitet wurde!

      Löschen
    2. PEDRAM IST AUFGEPLOGEN!!!!

      UNSER KOMMITTEE IST MIT AUFGEPLOGEN!!! ALLES IST AUFGEPLOGEN!!

      WIR FERABSCHIDEN UNS HIRMIT!! ES HATT KEIN SINN MEHR

      WIR ERZEHLEN EUCH DOCH NUR SCHEISS

      EUER ANDY PLIEGE



      LEUGNEN MACHT KEIN SINN MEER: UNSER GLOBALISTISH-TROTZKISCHTISCHE VERSCHWÖRUNG WURDE ENTARNT!

      EUR ANDY PLIEGE MIT DEM LEGHASTENIKERTEEM

      Löschen
    3. Hetzbriefe ist Eure Spezialität.

      Ihr unterschreibt mit
      Andy Fliege
      Benjamin Ott
      Anna Kowalke
      Sabrina Lüllepop
      Eva-Maria Pfeifer
      Marcus Hinze
      Maren Strassner
      Leonore Fuger
      Joshua Niemeyer
      Kilez More
      Krystian Schneidewind
      Kai Ehrhardt
      Malte Klingauf
      Lars Mährholz

      Dann wisst ihr also auch nicht, was gute Recherche ist.
      Na, dann schau'n wir mal, der Reihe nach:

      Pedram Shahyar
      Friedensaktivist oder Trojanisches Pferd?

      Teil 1 von 6
      02. Oktober 2014
      von Lieselotte Pulverfass

      Mitte März 2014 formierte sich eine Friedensbewegung, organisiert von Lars Mährholz - die "Mahnwachen für den Frieden". Seine Forderungen waren u.a. Abschaffung der FED, Abschaffung von Zinseszins, Austritt aus der Nato, Beendigung der Medienlügen besonders zu der Ukrainekrise. Dieser Aufruf, vor allem auch der Slogan "unsere Bewegung ist weder links noch rechts" und die Angst vor einem drohenden Kriegsausbruch in Europa bewegte viele bis dahin kaum politisch interessierte, dafür eher alternativ (im Internet) informierte Menschen - sogenannte "Verschwörungstheoretiker" - auf die Straße.
      Durch die Unterstützung prominenter Sprecher wie Ken Jebsen, Jürgen Elsässer und Andreas Popp waren bis Ende April in Berlin über 5000 Menschen auf dem Platz am Brandenburger Tor. Auch in anderen Städten entstanden Gruppen unter dem gemeinsamen Label "Mahnwache" für den Frieden.
      Im April wurde dann auch die organisierte Linke auf diese Bewegung aufmerksam und Anfang Mai erschien ein Herr namens Pedram Shahyar auf dem Podium der Berliner Mahnwache, nachdem eine Woche zuvor sein politischer Freund "Prinz Chaos" alias Florian Kirner den Schritt auf die Bühne gewagt und einen linken "Annäherungsversuch" gemacht hatte.

      Löschen
    4. Auftritt "Prinz Chaos" 28.04.2014

      Auftritt Pedram Shahyar 05.05.2014

      Nach 6 Monaten Mahnwache ist von der ursprünglichen Massenbewegung vor allem in Berlin am Brandenburger Tor nur ein kläglicher Rest - überwiegend linker Teilnehmer - übrig geblieben. Viele Aktivisten sind desillusioniert fern geblieben und Organisatoren anderer Städte haben sich abgewendet haben sich unabhängig von der Berliner "Hauptorga" unter neuem Namen aufgestellt. Dort wo die ursprünglichen Ziele der Mahnwachen weiter hochgehalten werden, findet auf allerdings auch ein Zuwachs an Interessanten statt.
      Viele Beteiligte hatten vorher noch nie von diesem Aktivisten gehört. Wie konnte es passieren, dass dieser das "Ruder" an sich riss, in Interviews im Namen der Mahnwachen von "unserer" Bewegung sprach? Dass er sich anmaßte, Redner und Themen auszugrenzen und diese mit dem Stempel "rechts", "homophob" oder auch "antisemitisch" zu versehen?
      In Interviews und bei Auftritten auf den Mahnwachen behauptete er wiederholt, in den letzten Jahren politisch nicht sehr aktiv gewesen zu sein. Dass dies schlichtweg falsch ist, wird dieser Artikel hoffentlich aufzeigen.
      Da seine Webseite keine Auskunft über seinen Werdegang gibt, machte ich mich im Netz auf die Suche nach Informationen, um herauszufinden, wer Pedram Shahyar ist, welchen Hintergrund er hat, welche Motivation, welche politischen Wurzeln und nicht zuletzt - welche möglichen Auftrag- bzw. Geldgeber.

      Löschen
    5. 1. Zur Person Pedram Shahyar und beruflicher Hintergrund

      Pedram Shahyar, 41, ist Lehrbeauftragter (Unterricht mittwochs 2 Stunden) als Literaturwissenschaftler an der FU Berlin (hier sein Einsatzplan) (1)*, er hält Vorträge, auf Veranstaltungen der LINKEN, bei Stiftungen wie der Rosa-Luxemburg-Stiftung oder auf Kongressen über politische Entwicklungen insbesondere zu Demonstrationen, Umstürzen, Aufständen und Revolutionen.
      * (Zahl) Alternativlinks, falls die Originaldokumente gelöscht wurden.
      Er schreibt Artikel über Politik und seine Auslandsreisen in verschiedenen Zeitungen wie TAZ, Neues Deutschland oder Junge Welt. Er ist Gründer und Inhaber der Agentur "Avatarist" - eine kleine Agentur für Social Media. Tätigkeitsbereiche dieser Agentur u. a. lt. Website:
       Gestaltung Facebookauftritt von Sabine Leidig MdB LINKE
       als Mitarbeiter von Hans-Christian Ströbele am Aufbau seines Online-Auftritt beteiligt
       Facebook-Page in der Anfangsphase von Konstantin Wecker
       Aufbau und Betreuung von Social-Media-Auftritten von über einem Duzend Bundestagabgeordneten
       Neben Profilen von Politikern auch den Facebook-Auftritt der NGO Weed und den gesamten Social-Media-Auftritt für das „Fest der Linken“ in der Berliner Kulturbrauerei."

      Zitat von seiner Agentur-Website "Avatarist":
      "Wir sind ein Team, das seit langem die politische und kulturelle Kommunikation in den Sozialen Medien begleitet. Unsere Expertise kommt vor allem aus der Beobachtung und Beteiligung in politischen Kampagnen und sozialen Bewegungen. Auf das enorme politische Potenzial von Sozialen Medien wurden wir verstärkt im US-Wahlkampf 2008 aufmerksam. Inspirierend für unsere Arbeit in diesem Bereich ist vor allem die Grüne Bewegung im Iran 2009, der arabische Frühling und die aktuelle Occupy-Bewegung."
      Mitarbeiter für MdB-Büros Die Linke u. a. Sabine Leidig:
      Zitat vom Facebookprofil von Frau Leidig:
      "Letzte Woche nahm Florian Kirner, Mitarbeiter von Konstantin Wecker das Wort an der Berliner Mahnwache, diese Woche Pedram, der attac Aktivist, der auch für LINKE MdB Büros tätig ist."

      Löschen
    6. Seit 2001 ist Shahyar Mitglied bei Attac.
      2003 bis 2007 war er Mitglied des Koordinierungskreises von Attac und organisierte in den Jahren 2005 bis 2007 den Protest gegen den G8-Gipfel.

      Definition von Attac
      "Der Koordinierungskreis von Attac Deutschland ist ein Arbeitsgremium. Es vertritt Attac im Rahmen der politischen Beschlüsse von Attac-Rat und Ratschlag nach Außen und organisiert die Durchführung bundesweiter Aktionen und den internen Kommunikationsfluss."

      Obwohl er von sich behauptet (Ex)-Attac-Mitglied zu sein, so wird er in etlichen aktuellen Artikeln zu den Montagsmahnwachen als Attac-Mitglied bezeichnet und auch in seinem Interview mit Ken Jebsen zu Beginn seines Engagements bei den Mahnwachen.
      Dass er immer noch und ziemlich einflussreich für Attac tätig ist, zeigt seine Beteiligung bei der Blockupy Aktionskonferenz in Amsterdam im November letzten Jahres, die ein Wiederaufleben des Blockupy-Widerstandes für 2014 plant:
      In einem Interview mit Pedram Shahyar zur Aktionskonferenz bezeichnet er sich selbst als Aktivist von Attac.
      Als Tangolehrer scheint er einmal die Woche montags von 19:00 - 01:00 Uhr in Kreuzberg eine Tangonacht auszurichten und praktisch zu unterrichten. Ein Hinweis auf eine eigene Tanzschule konnte nicht gefunden werden.

      Unwillkürlich stellt sich einem die Frage, wie kann man mit wöchentlich 2 Stunden Unterricht an der Uni, als Tangolehrer mit ein paar Stunden die Woche und als Autor von Artikeln sowie das gelegentliche Halten von Vorträgen seinen Lebensunterhalt bestreiten?

      Diese Frage stellt sich insbesondere, wenn man die vielen Reisen Shahyars zu Revolutionsschauplätzen berücksichtigt.

      In Interviews zu und bei Auftritten auf den Mahnwachen behauptet er, in den letzten Jahren politisch nicht sehr aktiv gewesen zu sein. Dass dies so nicht ganz richtig ist, wird dieser Artikel aufzeigen

      Löschen
    7. Teil 2 von 6
      04. Oktober 2014
      von Lieselotte Pulverfass

      2. Politischer Hintergrund
      Trotzkismus und Entrismus

      Pedram Shahyars politische Karriere begann Anfang der 1990er Jahre als Jugendlicher in der Politsekte Linksruck. Hier lernte er auch seinen späteren "Kampf"-Genossen Florian Kirner alias Donna San Floriante alias Prinz Chaos kennen.

      Florian Kirner äußert sich in einem Interview mit sich selbst (Donna San Floriante) in der Jungen Welt am 21.05.2007 zu den gemeinsamen Jahren und Erfahrungen bei Linksruck.
      Zitat: (3) *

      "Wie schätzen Sie das Projekt Linksruck im Rückblick ein? 'Als Pedram Shahyar, ich und einige andere Anfang der 90er, noch als Schüler, in die linksradikale Szene eingestiegen sind, gab es dort fast nur zynische Frusthaufen. Die einzigen, die eine kämpferische Perspektive hatten und Optimismus ausstrahlten, waren die Trotzkisten.' (...)

      Was hatte es mit der sagenumwobenen Unterwanderung der Jusos auf sich? 'Linksruck entstand aus der SAG, Sozialistische Arbeitergruppe, einem Überbleibsel der 70er. Die SAG war Mitglied einer internationalen trotzkistischen Strömung, deren Gründer und spiritueller Führer Ygael Gluckstein alias Tony Cliff war. Der war fast 80, ein staatenlos in London lebender Jude, großartiger Charakter und der totale Kauz. Bei einem internationalen Treffen Anfang der 90er jammerte die SAG-Führung nur über den Rechtsruck in Deutschland und die Nazi-Attacken, als Cliff plötzlich von hinten reinquäkte; ' Gute Güte, keine Frage dass die Deutschen 1933 versagt haben!' Und bei den Jusos wollte man eine neue Niederlage verhindern? 'Cliff war ein Leninfuchs vor dem Herrn, absolut durchtrieben. Und er war auf der Suche nach einem Weg, die Situation in der deutschen Sektion radikal zu verändern. Cliff nahm also fünf Youngsters, schickte sie zu den Jusos und während wir dort eine neue, netzwerkartige Struktur aufbauten, machte er die SAG schrittweise und mit großer krimineller Energie kaputt. Das ganze hatte den Vorteil, dass durch die Altersgrenze der Jusos von 35 Jahren die SAG-Mitgliedschaft altersmäßig gespalten und der jungen Generation die Fäden in die Hand gegeben wurden. Ein brillantes Manöver. Hat auch geklappt, wir sind 1998 wieder aus den Jusos rausgegangen, aber mit fünfmal mehr Leuten und einer erneuerten Führung.' "
      * (Zahl) Alternativlinks, falls die Originaldokumente gelöscht wurden.

      Obwohl es heißt, Linksruck hätte sich offiziell aufgelöst, ist die Organisation mitsamt den Mitgliedern im Netzwerk marx21 aufgegangen. Pedram Shahyar hält hier auch gelegentlich Vorträge, z. B. 2009 auf dem Kongress "Marx is Muss". Der Vortrag auf Youtube ist leider inzwischen gelöscht und das Programm von diesem Kongress ist nur noch im Google-Cache (4) zu finden. Einen weiteren Hinweis zur Teilnahme Shahyars finden wir auch auf seiner Facebookseite:

      Löschen
    8. Trotzkisten organisieren sich zumeist in Sektenstrukturen,
      die klar hierarchisch geordnet sind. Ziel ist das Unterwandern und Infiltrieren bestehender Strukturen (Parteien, Organisationen oder Bewegungen), um deren Ausrichtung zu ändern.

      Selbst wenn die Anzahl der Trotzkisten in der Zielorganisation eher gering ist, so sorgt doch die gute "rhetorische Ausbildung" und die Dominanz ihres Auftretens dafür, dass sie es fertigbringen, sich recht schnell in entscheidende Schlüsselpositionen zu manövrieren.

      Die gewünschte ideologische Neuausrichtung der Zielorganisation gelingt zwar nicht immer - durch ihr autoritäres Agieren schaffen die Trotzkisten es jedoch, massiv in die Entwicklungen einzugreifen, die Strukturen zu lähmen und teilweise handlungsunfähig zu machen. Oft vollzieht sich bei diesen Aktionen eine Spaltung.

      Wikipedia zu Linksruck
      "Linksruck war eine trotzkistische Organisation in Deutschland, die der International Socialist Tendency (IST) angehörte. Sie wurde vom Bundesamt für Verfassungsschutz als linksextremistisch und damit verfassungsfeindlich eingestuft. (...)

      Linksruck hat sich am 1. September 2007 offiziell aufgelöst. An dessen Stelle ist das Netzwerk um die Zeitschrift marx21 getreten. marx21 ist inhaltlich als auch personell weitgehend identisch mit Linksruck und konzentriert seine politische Aktivität innerhalb der Partei Die Linke derzeit vorrangig auf die Strömung Sozialistische Linke und versucht von dort aus, auf die Partei Einfluss zu nehmen.

      Die eigene Auflösung zugunsten der Arbeit innerhalb einer übergeordneten Organisation entspricht den Mustern des deep entrism."

      Hintergründe und Geschichte von Linksruck (5)
      "Linksruck bezeichnete seinen Trotzkismus als „undogmatisch“, was bedeutet, dass nicht alle Theorien Trotzkis übernommen wurden. Dies äußerte sich theoretisch vor allem in der von Tony Cliff formulierten These, dass die Sowjetunion kein „degenerierter Arbeiterstaat“ war, sondern aufgrund von materiellen Ursachen zu einem staatskapitalistischen System geworden sei.

      Des Weiteren vertrat Linksruck zur Erklärung der gescheiterten Revolutionen während der Existenz des Staatskapitalismus eine Abwandlung von Trotzkis Theorie der permanenten Revolution:

      Die Theorie der umgelenkten permanenten Revolution, ebenfalls von Tony Cliff. (...)
      Linksruck versucht sich in Auseinandersetzungen meist als Opfer der bösen Anderen, der bösen Spalter hinzustellen. (...)

      Linksruck hat sich am 1. September 2007 offiziell aufgelöst. Im Auflösungsantrag heißt es "Die Konferenz fordert alle Mitglieder von Linksruck auf, mit ihren Ideen und Traditionen am Aufbau der LINKEN mitzuwirken und zur Stärkung marxistischer Positionen beizutragen

      Löschen
    9. Ab der Jahrtausendwende engagierte sich Linksruck stark in der globalisierungskritischen Bewegung, mobilisierte zu den Protesten in Genua 2001 und wurde Mitglied von Attac."

      Die Bundeszentrale für politische Bildung schreibt zu Linksruck/marx21:

      "Ihre deutsche Sektion wechselte häufig das Erscheinungsbild. Zwischen 1963 und Anfang der 90er Jahre nannte sie sich "Sozialistische Arbeitergruppe" (SAG). Bei ihrer Beteiligung an "antifaschistischen", auch militanten, Aktionen kam die SAG indessen über Gebühr mit anarchistischem Gedankengut in Berührung.

      Die ZENTRALE IN LONDON ordnete eine "Säuberung" und einen Strategiewechsel an: Künftig hatten die jüngeren SAG-Mitglieder als "Linksruck-Netzwerk" Entrismus bei den Jungsozialisten zu betreiben.

      Später entdeckte sie in der aufkommenden globalisierungskritischen Bewegung den Keim einer "neuen Linken"; "Linksruck" wandte sich - inzwischen mehr als 1.000 Mitglieder stark - diesem Themenfeld zu und schickte seine Kader in das globalisierungskritische Netzwerk "Attac". (...)

      Heutige Trotzkisten sind, selbst wenn sie sich "undogmatisch" geben, buchstabengläubige Exegeten einer Doktrin, die für die erste Hälfte des vergangenen Jahrhunderts gedacht war. Die zentralen Schriften Trotzkis gelten ihnen als unanfechtbar, um so erbitterter verläuft der Streit um ihre "richtige" Auslegung.

      Endlose Fraktionierungen, Spaltungen und "Umgruppierungen" sind die Folge. Dabei bringen die TROTZKISTISCHEN SEKTEN, wie einer ihrer führenden Funktionäre zutreffend anführt, typische "PATHOLOGIEN VON KLEINGRUPPEN" hervor."

      Für den unbedarften Leser sind die Begriffe TROTZKISMUS und ENTRISMUS möglicherweise unbekannt. Um die Strategien verstehen und die im Artikel dagestellten Vorgänge wiedererkennen zu können, bemühen wir kurz die Definitionen von
      Wikipedia zu TROTZKISMUS:

      "TROTZKISMUS bezeichnet eine von Leo Trotzki ausgehende Richtung des Marxismus sowie einen politischen Kampfbegriff, den Josef Stalin zur Diffamierung und Verfolgung politischer Gegner verwendete, was seine Nachfolger im zweiten Drittel des 20. Jahrhunderts fortsetzten.

      (...) Eine unter anderem von trotzkistischen Bewegungen verwendete Methode ist jene des „ENTRISMUS“, der offenen oder verdeckten Mitarbeit in Parteien und Organisationen. Ziel kann dabei sein, die eigene Ideologie zu verbreiten, Mitglieder zu gewinnen, den Kurs der Organisation zu verändern."

      und zu Entrismus:
      "ENTRISMUS ist eine von verschiedenen kommunistischen, vor allem von trotzkistischen Organisationen angewandte Taktik des gezielten (mitunter heimlichen) Eindringens in Organisationen, v. a. in Parteien der Arbeiterbewegung, seltener anderer Sozialer Bewegungen.

      Ziel kann dabei sein, von innen heraus Einfluss auf politische Entscheidungen zu nehmen, die eigene Ideologie zu verbreiten, Mitglieder zu gewinnen, den Kurs der Organisation zu verändern oder auch in Zeiten der Marginalisierung beziehungsweise des Verbots revolutionärer Organisationen nicht vollständig vom politischen Geschehen isoliert zu sein („ÜBERWINTERUNGS-ENTRISMUS“) oder eine legale politische Arbeitsmöglichkeit zu haben."

      Löschen
    10. Die TAKTIK des ENTRISMUS zieht sich wie ein roter Faden durch Shahyars Aktivitäten auf dem politischen Parkett.

      Nahezu jede Organisation, Partei oder Bewegung, in der er und seine "Kameraden" eingriffen, hatte anschließend mit internen Konflikten, Grabenkämpfen und aggressiven Gefechten um die Meinungsbildung und Entscheidungsfindung zu ringen.

      Statt gemeinsam für die Sache einzustehen und demokratisch zu entscheiden, geht es im Laufe des Prozesses gegeneinander und der Trotzkist zieht seine Strategie bis zu einem - seiner Behauptung zufolge - "gemeinsamen" Konsens durch.

      Dieser "Konsens" kann in den meisten Fällen nur durch psychologische und taktische Tricks sowie die Dämonisierung oder das Herunterspielen gegenteiliger Meinungen erreicht werden

      Diese Art von STRATEGIE, die zwangsläufig zu Spaltungen und endlosen Debatten führt, werden wir in den weiteren Kapiteln an verschiedenen Beispielen wiedererkennen. Wesentlich ist auch die TAKTIK der "OPFERROLLE", die Trotzkisten gezielt nutzen, um ihren vermeintlichen Gegnern das Feld streitig zu machen.

      Ein aktueller Beitrag von Phillipp K. Einer zeigt in aller Deutlichkeit, dass Shahyar auch später - inzwischen bei Attac aktiv - gezielt Organisationen unterwandert, um sie für eigenen Ziele zu vereinnahmen:

      "Die Welt ist ein Dorf - heute sprach ich mit einem hochrangigen BUND Mitarbeiter über einige Projekte und dabei erwähnte er beiläufig, dass er seine Aktivistenkarriere bei ATTAC begann, bis er ATTAC verließ, da die Organisation von linksradikalen - trotzkistischen Kräften - beginnend vor etwa 10 Jahren - unterwandert und gekapert wurde.

      Diese Unterwanderer schafften es, sich heimlich durch perfide Intrigen an die Spitze von ATTAC zu putschen und die ursprüngliche, pluralere Ausrichtung von ATTAC in eine sehr linke und latent gewaltbereite Ecke zu manövrieren.

      Da ähnliche Entwicklungen bei den MAHNWACHEN ablaufen, wurde ich hellhörig und wollte mehr von dieser intreganten, linken Truppe erfahren. So erzählte mir mein BUND - Kontakt, das die Unterwanderer ein Netzwerk der linksradikalen, trotzkistischen, Splitterpartei "Sozialistische Alternative Voran" (SAV) waren, die sobald sie ein gewisse Macht bei ATTAC hatten, mit Mobbing, Intrigen und Gleichschaltungsmaßnahmen, unliebige Konkurrenten ausstachen und ATTAC einer Art trotzkistischer Polit-Inquisition unterzogen und viele altgediente ATTAC Aktivisten dieser zum Opfer fielen.

      Empörung und Wut stand meinem Gesprächspartner plötzlich im Gesicht, denn diese Unterwanderung habe ATTAC in den Folgejahren in die Bedeutungslosigkeit geführt und dann seien die Ratten von Bord gegangen.

      Jetzt wollte ich wissen, wer den diese Unterwanderer von der SAV waren und - ihr ahnt es schon -der erste Name der fiel war: PEDRAM SHAHYAR !

      Zum SAV Netzwerk gehörte auch damals schon ein mäßig begabter, homosexueller Musiker aus München mit einem Faible für alter Gemäuer !

      Gleiches Spiel, gleiche Taktik, gleiches Netzwerk auch bei den MAHNWACHEN ?"

      Löschen
    11. Weitere politische Engagements von Pedram Shahyar:

       1 Jahr in Wien Aufbau des Linksruck Ablegers Linkswende in Österreich
       nach dem "Austritt" aus Linksruck im Jahre 2001 - Weiterführung seines trotzkistisch entristischen Wirkens im globalisierungskritischen Netzwerk Attac
       Mitglied in der Partei die Linke
       Gründungsmitglied der linksextremistischen Organisation "Interventionistische Linke".

      Hintergründe Interventionistische Linke Wikipedia:
      "Die Interventionistische Linke (IL) ist ein (...) 2005 gegründeter Verein mehrerer deutscher, nach eigener Darstellung „linksradikaler und antikapitalistischer“ Gruppen und Einzelpersonen (...) Vom Bundesamt für Verfassungsschutz sowie dem Verfassungsschutz der Länder Sachsen und Hamburg wird die IL als „überwiegend linksextremistisch" eingestuft."

      Gewalttätige Krawalle beim G8-Gipfel
      Bei dem G8-Gipfel hat die IL unter anderem einen Schwarzen Block unter dem Motto „Make capitalism history“ auf der Großdemonstration am 2. Juni 2007 in Rostock organisiert.

      Die Interventionistische Linke hat den Block der rund 2000 Autonomen organisiert, deren Auftreten zu stundenlangen Krawallen mit Hunderten verletzten Polizisten und Demonstranten führten. Laut dem Berliner Verfassungsschutz hatte die IL explizit „das Ziel, die Proteste anlässlich des G 8-Gipfel zu radikalisieren“.

      Weitere Infos zur Interventionistischen Linken
      Ab 2003 war Shahyar Mitglied des Koordinierungskreises von Attac und koordinierte ab 2005 die Proteste gegen den G8-Gipfel. Ob er wohl von den geplanten Krawallen der IL wusste?

      Am Ende dieses Kapitels stellt sich die Frage, ob Pedram Shahyar auch heute noch, aktuell bei seinem Engagement für die Montagsmahnwachen seiner trotzkistisch entristischen Linie treu bleibt und versucht, die Bewegung zu unterwandern.

      Auf seinem Blog schreibt er zu seinen Eindrucken beim ersten Besuch der Montagsmahnwachen:
      "Als ich nach dem Ort und Zeit recherchiert habe, weil sie mich darum bat, stieß ich auf die Warnung meiner Organisation Attac vor diesen „neurechten Demos“.
      Ich war skeptisch als ich das las, ich trage nämlich ein politisches Trauma mit mir: die von den Montagsdemos gegen Hartz4 im Jahre 2004.

      Damals war ich als Koordinator von Attac schnell mittendrin in dieser ersten echten sozialen Bewegung an der sozialen Frage, den ich erleben durfte. Aber die meisten meiner Mitstreiter/innen blieben der Sache fern.

      Die Nazis versuchten überall in den Demos Fuß zu fassen, hier und da solidarisierten sich sogar die Demonstrant/innen mit den Kameradschaften. In den offenen Bühnen wurden zum Teil die wirrsten Gedanken geäußert, abstruse Zinskritiker flyerten kleinere Versammlungen voll und stießen nicht selten auf Zustimmung.

      Die maoistische Gruppe der MLPD bestimmte am Anfang die Demos in Berlin mit einem abstrusen Kurs, und es brauchte sehr viel Mühe, ihnen die KONTROLLE ÜBER DIE DEMOS zu entreißen.

      Die meisten Linken konnten damals vor allem kulturell mit den Demonstrant/innen wenig anfangen – sie kamen aus einer anderen Schicht, sprachen eine andere Sprache. So blieben wir wenige Linke, die diese größte BEDROHUNG FÜR DAS GRÖßTE NEOLIBERALE PROJEKT wirklich ernst nahmen und sich voll hineinbegaben. (...)

      (Pedram Shahyar und seine linksextremistischen Trupps arbeiten also für die NEOLIBERALEN GLOBALISTEN!! Doch sehr interessant)

      Löschen
    12. Nach dieser Vorgeschichte und als ich erfuhr, dass auch noch Jürgen Elsässer am letzten Montag in Berlin spricht, musste ich von meiner Spätschicht freinehmen und bin hingegangen, um mir das Ganze mal mit einem kritischen Auge anzuschauen. Das was ich dort sah, passte überhaupt nicht zu den warnenden Stimmen, die ich in meinem Umfeld gehört hatte. Die Menge war vom Bild ähnlich dem, was auch damals auf den Montagsdemos 2004 war:

      sehr gemischtes Publikum, meistens Leute die noch nie auf Demonstrationen waren. (...) Klar, ich sah auch Gruppen aus der Neonaziszene, und auch den Chef von NPD in Berlin. Sie kommen immer, wenn eine Bewegung von „einfachen Leuten“ losgeht, wo sie sich unerkannt erstmal sicher fühlen können. Aber die Reden und auch das Beifallverhalten zeugten auf keinem Fall von einem rechten Geist. Ganz im Gegenteil. (...)

      Die traditionelle Friedensbewegung und die Linken haben es versäumt einen eigenen Aktionsangebot für diese Menschen zu machen. Während die RADIKALE LINKE zur Abwechselung mit sich selbst beschäftigt ist und die PARLAMENTARISCHE LINKE im Wahlkampf steckt, formiert sich hier eine Bewegung, deren Potenziale und Ausgang natürlich noch offen sind.

      Aber egal wie sich diese Bewegung entwickelt, wir müssen auf die Menschen auf diesen Plätzen zugehen, die Kundgebungen stärken und den Dialog suchen. Immer, wenn eine wirklich gesellschaftliche Bewegung entsteht, werden wir harte Auseinandersetzungen führen müssen. Da wo es keine Grundsatzdiskussionen gibt, bewegen wir uns in unserem eigenem Zirkus."

      Nun - zum Teil beantwortet Pedram Shahyar hier schon selbst diese Frage (ob die Mahnwachen entristisch unterwandert und übernommen werden sollten)

      Das Thema um die Mahnwachen werde ich noch einmal ausführlich im sechsten Teil dieses Artikels aufgreifen und es entsprechend dieser Fragestellung analysieren.

      In den folgenden Kapiteln erfahren Sie weitere Details über Pedram Shahyars politisches Eingreifen in Bewegungen und Organisationen, Hintergründe zur Finanzierung seiner Aktivitäten und zu seinen Auftraggebern.

      Löschen
    13. Teil 3 von 6
      05. Oktober 2014
      von Lieselotte Pulverfass

      3. Pedram Shahyars Aktivitäten auf dem politischen Parkett und als "Revolutionstourist" (taz)

      Der Anfang dieses Kapitel skizziert eine kleine - und mit Sicherheit noch längst nicht vollständige - Liste der Aktivitäten von Pedram Shahyars Beteiligungen an Protesten, Aktionen, Umstürzen und Demonstrationen:

      Details bei Wiki Als Mitglied von Attac Planung und Beteiligung an diversen Aktionen der Organisation.
      November 2003 Unterwanderung und Übernahme der Montagsdemos gegen "Hartz IV" und
      April 2004 (6) * Organisation einer Großveranstaltung gegen Hartz IV
      September 2005 Öffentliche "Nazi-Müll-Entsorgung"
      2005 bis 2007 Organisation der G8-Proteste (Attac)
      Juni 2009 Organisation einer Demo zur Unterstützung der iranischen "grünen" Revolte in Berlin
      Juli 2009 Unterstützung der iranischen Bewegung für Demokratie und Emanzipation im Kampf
      gegen die Präsidentschaft von Ahmadinedschad
      2010/2011 Aufruf zu Protesten gegen Stuttgart 21
      seit 2011 Unterstützung der "Revolution" in Kairo mit mehrfachen Besuchen vor Ort
      Nov. 2012 Teilnahme an Protesten in Madrid, Spanien "Echte Demokratie jetzt"
      2012 / 2013 Unterstützung Blockupy
      2013 Unterstützung der Tamarod-Bewegung Ägypten
      Juni 2013 Unterstützung Aufstände im Gezi-Park / Istanbul/Türkei
      Nov. 2013 Beteiligung an der Planung von Blockupy Europa 2014

      ab Mai 2014 Montagsmahnwachen in Deutschland

      Löschen
    14. Einen Einblick in die verschiedensten Aktivitäten, v. a. auch in die TAKTIK der UNTERWANDERUNG und SPALTUNG von Bewegungen, vermitteln Auszüge aus Interviews, Zeitungsberichten und Blogeinträgen.

      An dieser Stelle nur ein paar exemplarische Beispiele, im nächsten Kapitel führe ich noch ein paar konkrete Fälle zu Shahyars Zeit bei Attac auf.

      Wer sich tiefer in die Hintergründe einlesen will, dem empfehle ich, in den am Ende dieses Kapitels aufgelisteten Links zu stöbern.

      Gerne scheint Shahyar vor allem auch soziale Medien wie Facebook und Twitter zu nutzen, um Einfluss auf die politische Entwicklung von Bewegungen zu nehmen.

      Aus einem Interview bei der TAZ zum G8-Gipfel 2006 (7)
      "Ich arbeite bei der von der Linksfraktion im Bundestag eingerichteten Kontaktstelle zu den sozialen Bewegungen. Ich bin natürlich sehr stark durch Attac sozialisiert. Ich bin gleichzeitig aktiv in einem undogmatischen, radikalen, linken Netzwerk. Von dort nehme ich mir viele Impulse für meine politische Arbeit. Und gleichzeitig arbeite ich im Rahmen der Linksfraktion. (...)
      Mit 17 bin ich in eine trotzkistische Gruppe hineingeraten, zu der ich zehn Jahre gehörte. Als dann 1999 die Globalisierungsproteste in Seattle stattfanden und die globalisierungskritische Bewegung in Deutschland entstand, sprang der Funke auf mich über."

      Die TAZ über den G8-Gipfel in Heiligendamm 2007 (8)
      "Auch Pedram Shahyar, 33, distanzierte sich von den Angriffen auf zwei Verkehrspolizisten in Rostock: "Es gibt keine Rechtfertigung für diese Angriffe."

      Wie Rätz gehört Shahyar gleichzeitig zu Attac und zur Interventionistischen Linken (IL), aus deren Block heraus vermummte Demonstranten einen Polizeiwagen angegriffen hatten."
      Die Kritik innerhalb der beteiligten Organisationen am Verlauf der G8-Proteste ging auch an Pedram Shahyar nicht spurlos vorbei.

      Als er 2007 in Heiligendamm entgegen der im Planungsgremium gefassten Beschlüsse zur Gewaltfrage ein vom Inhalt her anderslautendes Interview gibt, hagelt es massive Proteste und Beschwerden innerhalb der Planungsgruppe über seinen Alleingang in der Öffentlichkeit (Presse) und das Sprechen für die ganze Bewegung

      z. B. hier bei gipfelsoli.org: (9)
      "Was auf keinen Fall passieren sollte, sind allgemeine Feststellungen im Namen der gesamten Bewegung, wie das z.B. Peter Wahl in der eingangs zitieren Pressekonferenz gemacht hat -

      oder wie das bei Pedram Shahyar anklingt, wenn er unter Verweis auf die von attac stark gemachte Position weitgehend friedliche Proteste verspricht - Stichwort: "keine Gewaltwelle". Eine solche Eingemeindung ist vor allem deshalb inakzeptabel, weil hierdurch ausgeblendet wird, dass sich viele AktivistInnen nicht mit der vom hegemonialen Gewaltbegriff zur Verfügung gestellten Spielwiese begnügen werden

      Dem aufmerksamen Leser wird hier auch ein weiterer WIDERSPRUCH auffallen:
      einerseits die öffentliche Stellungnahme Shahyars als Attac-Sprecher mit einer eindeutigen Ablehnung jeglicher Gewalt, andererseits ist er in der linksextremistischen Vereinigung Interventionistische Linke organisiert, die für die massiven Angriffe und Provokationen verantwortlich waren.

      Wie passt das zusammen?
      (Pedram Shahyar fährt mehrgleisig - spricht mit gespaltener Zunge)

      Löschen
  67. Anonym2. November 2014 15:49

    Pedram Shayar,
    abschließend sei nochmals zu erwähnen, dass nicht jeder, der sich nicht dem Trotzkismus oder dem Links-Radikalismus zurechnet, automatisch ein Rechtsradikaler ist. Unterlassen Sie Verleumdung und Diffamierungen. Insgesamt hört sich Ihr Statemant an wie der hilflose Schrei eines Ertrinkenden, der es zwar merkt, aber noch nicht einsehen will, dass seine Spaltungs- und Unterwanderungsversuche vom aufmerksamen Leser und Mahnwachenbesucher erkannt worden sind.
    Ihre Methoden sind durchschaut worden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du hast wohl zuviel an Chemtrails geschnüffelt?

      Löschen