Donnerstag, 24. April 2014

Montagsmahnwachen: Tahrir oder Teaparty?


Es war eine Freundin aus Pankow, die mich zum ersten Mal auf die Montagsmahnwachen aufmerksam gemacht hat. Sie hat mit aktive Politik nichts am Hut, sympathisiert mit den Linken und wollte „jetzt unbedingt was für Frieden machen in diesen Zeiten“. Wie auch allen anderen linken Freunden von mir waren diese Aktionen völlig an mir vorbeigegangen. Als ich nach dem Ort und Zeit recherchiert habe, weil sie mich darum bat, stieß ich auf die Warnung meiner Organisation Attac vor diesen „neurechten Demos“.
Ich war skeptisch als ich das las, ich trage nämlich ein politisches Trauma mit mir: die von den Montagsdemos gegen Hartz4 im Jahre 2004. Damals war ich als Koordinator von Attac schnell mittendrin in dieser ersten echten sozialen Bewegung an der sozialen Frage, den ich erleben durfte. Aber die meisten meiner Mitstreiter/innen blieben der Sache fern. 
 Die Nazis versuchten überall in den Demos Fuß zu fassen, hier und da solidarisierten sich sogar die Demonstrant/innen mit den Kameradschaften. In den offenen Bühnen wurden zum Teil die wirrsten Gedanken geäußert, abstruse Zinskritiker flyerten kleinere Versammlungen voll und stießen nicht selten auf Zustimmung. Die maoistische Gruppe der MLPD bestimmte am Anfang die Demos in Berlin mit einem abstrusen Kurs, und es brauchte sehr viel Mühe, ihnen die Kontrolle über die Demos zu entreißen. Die meisten Linken konnten damals vorallem kulturell mit den Demonstrant/innen wenig anfangen – sie kamen aus einer anderen Schicht, sprachen eine andere Sprache. So blieben wir wenige Linke, die diese größte Bedrohung für das größte neoliberale Projekt wirklich ernst nahmen und sich voll hineinbegaben. Wir verloren diesen Kampf gegen die rot-grüne Regierung, aber es gelang die Montagsdemos für einen progressiven Geist zu gewinnen, und dadurch das gesellschaftliche Klima massiv zu beeinflussen. In vielen kleineren Orten lebten die Initiativen noch Jahre lang weiter und das Engagement blühte förmlich auf. Aber dieses Gefühl der Vereinsamung an einem entscheidenden historischen Moment hat mich politisch geprägt. Ich tat vieles danach, damit sich das bei den aktivistischen Linken nicht wiederholt, und ich dachte wir sind weiter.
Nach dieser Vorgeschichte und als ich erfuhr, das auch noch Jürgen Elsässer am letzten Montag in Berlin spricht, musste ich von der meiner Spätschicht freinehmen und bin hingegangen, um mir das Ganze mal mit einem kritischen Auge anzuschauen. Das was ich dort sah, passte überhaupt nicht zu den warnenden Stimmen, die ich in meinem Umfeld gehört hatte. Die Menge war vom Bild ähnlich dem, was auch damals auf den Montagsdemos 2004 war: sehr gemischtes Publikum, meistens Leute die noch nie auf Demonstrationen waren. Die einzigen Transparenten zitierten Ghandi, Brecht und Hessel: „Empört Euch“. Klar, ich sah auch Gruppen aus der Neonaziszene, und auch den Chef von NPD in Berlin. Sie kommen immer, wenn eine Bewegung von „einfachen Leuten“ losgeht, wo sie sich unerkannt erstmal sicher fühlen können. Aber die Reden und auch das Beifallverhalten zeugten auf keinem Fall von einem rechten Geist. Ganz im Gegenteil.
Ich habe mir die Gesichter angeschaut, während ich die Reden von Lars Mährholz und Jürgen Elsässer verfolgte. Nein, ganz klar es ist kein rechtsgerichteter Hass hier zu spüren. Es ist eine Wut gegen „die da Oben“, oder die „gleichgeschaltete Presse“, ein großes Selbstbewusstsein über die Bewegung die man gerade startet. Wenn dieser Kundgebung ein „Frame“ hat, also eine Deutung von sich selber, dann ist das eine Mischung aus Friedensbewegung und Occupy. Man kann dieser Menge Naivität vorwerfen, wie jede Bewegung die von den Leuten kommt, die sich neu politisieren. Ich habe in den großen Revolten auf dem Tahrir, in Madrid und auch im Gezi-Park in Istanbul auch viel Naivität gespürt – eine Hoffnungsvolle Naivität ist der zynischen Besserwissermentalität von Depressiven immer vorzuziehen. 

Imperialismus, Kapitalismus und Obskurantismus
Am nächsten Abend sitze ich mit Aktivisten dieser Bewegung in einer Kneipe. Wir sind uns in vielen Fragen einig, das man Rassist/innen bekämpfen muss, und auch den Antisemitismus. Über Familienpolitik werden wir uns nicht einig, archaische Bilder von heiler Natur, prezivilisatorische Wunschträume von Natürlichkeit und Authentizität werden geäußert, die mit meiner bohemen hedonistischen Lebensphilosophie aber nun gar nicht vereinbar sind. Aber solange man die Homosexuellen respektiert, muss ich mit dem Familienbild von Menschen nicht übereinstimmen, um mit Ihnen gegen Krieg und kapitalistische Ausbeutung kämpfen zu können. Viel Esoterisches liegt in der Luft, aber auch die Erzählung von „Truthern“, die satanistische Verschwörungen an den zentralen Machtstellen zu enttarnen wissen, versetzten mich in einem tiefen Staunen. Naivität wird hier obskur, aber es ist möglich den Dialog fortzuführen. Ich weise auf die Rolle von Staaten im imperialen System hin, und die Verwobenheit von Staat und Finanzkapital, auf die Netzförmigkeit der Macht, die kein Zentrum mehr besitzt, aber hierarchische Ordnungen, wo der US-Staat und NSA natürlich eher oben zu verorten sind, wo aber auch die Rolle der Europäischen Zentralbank EZB nicht zu unterschätzen sei. Mein Gegenüber denkt nach, wir werden uns nicht einig, aber hören uns zu.

Antiimperialer Souveränität und der neurechter Diskurs
Dieser Bewegung organisiert sich ausschließlich über das Internet. Während ich über die Ostermärsche nichts aber auch gar nichts im Facebook finden konnte, hat die Gruppe Anonymus, einer der Seiten die hier aufruft über 400.000 Follower. Und in der Tat, hier entdeckt man immer wieder Versatzstücke von dem, was ein neurechter Diskurs ausmacht. In einem Beitrag ist von „Deutschfeinden“ die Rede, der „Amerikanisierung der Kultur“ und dass Deutschland sowieso noch besetzt sei. Die Basis dieser neurechten Ideologie ist der Diskurs über Souveränität, den Jürger Elsäßer systematisch und zugespitzt führt. Deutschland sei kein souveräner Staat, und müsse sich vom Joch der USA befreien, so hier die Argumentation, und das wiederum braucht eine Stärkung des nationalen Bewusstseins und Stärke. Geopolitisch zielt er auf das Herausbrechen der BRD aus dem westlichen Block und eine Hinwendung zu den autoritären Regimen in Russland und China, um die Dominanz der USA zu schwächen.
Insbesondere nach der NSA-Affaire haben wir eine berechtigtes und großes gesellschaftliches Unbehagen über das offensichtlich imperiale Verhalten der USA und das sklavische Ducken der Bundesregierung. Das Gefühl Deutschland sei ein Vasall der USA ist weit verbreitet und trifft auch geopolitisch einen wahren Kern. Elsäßer und co. Vertreten hier eine Querfrontstrategie, in dem sie bewusst  mit rassistischen Projekten (Hochfeiern von Sarrazin, Hetze auf Sinti und Roma etc.) den rechten nationalistischen Unbehagen über die „nationale Schwäche“ der BRD bedienen und stärken. Dies ist ein oberflächlich antiimperialer Jargon, der als anti-amerikanischer Nationalismus in der Loslösung von den USA eine Forcierung und Entfesslung des deutschen Imperialismus versucht.
Die inhaltliche Verbindung des Imperialismus mit dem Finanzssystem wird in dem Moment nazistisch, wenn Verschwörungstheorien antisemitische Züge entwickeln. Dies läuft vorallem in der Debatte über die Rolle der Federal Reserve Bank FED. So sehr Kritik an FED berechtigt ist, und Kriege wie im Irak 2003 auch währungspolitische motiviert sein können: der Ansatz, der FED liegt eine Verschwörung zu Grunde (vorwiegend von jüdischen Finanziers), die die Welt in den Krieg und Abgrund ziehen will, ist nicht nur faktischer Unsinn und Hokuspokus, sondern klar in der Linie der nationalsozialistischen pseudo-Antikapitalismus.
Es ist vollkommen ungerechtfertigt, diffarmierend und voreingenommen, der Mehrheit der Demonstrant/innen auf den Mahnwachen solch ein nazistisches Weltbild zu unterstellen. Der pauschaler Vorwurf alle Verschwörungstheorien sind (strukturell) antisemitisch und das Bild dieser Leute wäre hermetisch geschlossen, ist nicht nur eine Verharmlosung des Antisemitismus, sondern zeugt von einer Geste der politischen Kapitulation. Sorry, auch wenn ich fast Pickeln bekomme wenn ich mich solchen Debatte aussetze, aber esoterisch zu sein oder an geheimen Logen zu glauben, oder daran dass die Amerikaner selber den 9.11. veranstaltet haben, das macht noch keinen Neurechten! 
Was der Kern der Organisatoren der Mahnwachen für eine Strategie verfolgt, ist noch unklar (wenn sie überhaupt eine kohärente Strategie besitzen). Sie haben oft genug sich von der rechten Zuschreibung distanziert, und den multiethnischen und friedlichen Charakter der Mahnwachen betont. Der solidarische Ton in einigen Reden gegenüber den Menschen in südeuropäischen Ländern (insbesondere bei Mährholz) zeugt nicht gerade von einem rechtschauvinistischen Diskurs.
Auch Elsässer war am letzten Montag deutlich bemüht, keine offene Flanke nach Rechts zu zeigen, ganz im Gegenteil blinkte er bei seiner Rede heftig nach links und stellte klar, dass seine Gegner multireligiös seien. Dennoch war es ein verheerendes Signal, dass er als Redner hier auftrat, jemand der in seiner jüngeren Geschichte zu viele reaktionäre Manöver abgezogen hat und in der Verteidigung von Ahmadinejad oder bei der Hetze auf Sinti und Roma sogar einen faschistoiden Ton traf. Dass auch Ken Jebsen, dessen Reden auf den Mahnwachen astrein sind (die organisierte Linken sollte sich da wirklich einen Stück abschneiden) für Elsässers Compact-Magazin schreibt, dass z.B. Thilo Sarrazin hochfeiert, gibt Grund für großer Skepsis gegenüber dem organisatorischen Kern dieser Mahnwachen.

Linke Abstentionismus: die selbstzufriedene Kapitulation
Dennoch: die Mehrheit der Menschen auf den Mahnwachen sind dort, weil sie zurecht besorgt sind um den Frieden in Europa. Diese Sorge ist real, die Nato eskaliert gegen den Osten, und Russland sucht seine alte imperiale Stärke.  Die traditionelle Friedensbewegung und die Linken haben es versäumt einen eigenen Aktionsangebot für diese Menschen zu machen. Während die radikale Linke zur Abwechselung mit sich selbst beschäftigt ist und die parlamentarische Linke im Wahlkampf steckt, formiert sich hier eine Bewegung, deren Potenziale und Ausgang natürlich noch offen sind. Aber egal wie sich diese Bewegung entwickelt, wir müssen auf die Menschen auf diesen Plätzen zugehen, die Kundgebungen stärken und den Dialog suchen. Immer, wenn eine wirklich gesellschaftliche Bewegung entsteht, werden wir harte Auseinandersetzungen führen müssen. Da wo es keine Grundsatzdiskussionen gibt, bewegen wir uns in unserem eigenem Zirkus. Auf dem Tahrirplatz in Kairo erlebte ich während den Kampftagen gegen die Polizei massive Übergriffe einiger Demonstranten auf Frauen. Ich sah wie im salafischen Block (ja sie waren fast immer dabei, direkt neben den linken und liberalen) ein junges Paar aus dem Platz verprügelt wurde, weil sie angeblich im Zelt Händchen gehalten hatten. Meine Mitstreiter kamen nie auf die Idee, deswegen den Platz zu verlassen oder zu verteufeln. Sie begaben sich in die Auseinandersetzungen, die sie oft nicht gewinnen konnten, aber sie versuchten es.
Wir wissen nicht, was aus diesen Mahnwachen wird. Wenn der Konflikt in Ukraine eskaliert, können sie eine große Dynamik entwickeln. Es kann genau so sein, dass sie in 2-3 Wochen ihren Momentum verlieren. Es kann aber auch sein, insbesondere wenn die linken Kräfte der Sache fernbleiben, dass sich wirklich ein neurechter Diskurs durchsetzt und wir eine deutsche Variante von der „Tea-Party“ bekommen, also eine rechtsgerichtete soziale Bewegung, die Teile der Wut gegen das Establishment kanalysiert. Aber unabhängig davon, wenn wir nicht lernen, mit Menschen die anders ticken, die wirklich anders ticken und nicht unsern Jargon bedienen, in Ruhe, mit Respekt und überzeugend zu diskutieren, dann habe ich Angst davor, wenn eines Tages wirklich die große Krise kommt.

Kommentare:

  1. Gut geschrieben....Es hilft vielleicht noch Andreas Popp (ebenfalls ein Redner) zu recherchieren und sich nochmal mit Ken Jebsen komplett auseinander zu setzen. Seine beiträge auf seiner Seite sind voll von Verschwörungsidiologien über 9/11 und anderen blödsinn. Das die Redner sich dort zurückhalten ist natürlich klar. Erst wenn es viel sind wird der ton Schärfer... Das nennt man Querfront.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin im letzten Jahr durch den schweizer Historiker Daniele Ganser über die offenen Fragen rund um 911 auf diese "Verschwörungstheorie" aufmerksam geworden. Es ist für mich nun plausibel, dass sich viele Menschen nicht mit den offiziellen Antworten zufrieden geben. Wenn z.B. im offiziellen Abschlussbericht mit keinem Wort erwähnt wird, dass 3 Türme des WTCs zusammengefallen, -gestürzt oder wie auch immer sind, dann bimmelt es auch bei mir. In meinem Freundeskreis stelle ich jedenfalls immer wieder fest, dass diejenigen, die bei dem Thema 911 sofort abwinken und von "Verschwörungstheorien" sprechen, sich selbst noch kein ein einziges Mal über das Thema informiert haben und gar nicht wissen, welche Antworten bis heute von offizieller Seiten nicht gegeben werden.

      Hier übrigens der Link auf Uni-Vorlesung von Dr. Ganser vom 1.9.2011 in der Uni Basel mit Lifeschaltung zur University Indiana USA, die mich bewogen hatte, mich mit 911 zu beschäftigen:

      http://edvan.fadeout.ch/v2/?customerId=30&channelId=189&broadcastId=1379

      Löschen
    2. Zu dem Argument mit dem Abschussbericht. Das hört man ja ständig. Mal zur erkärung. Es gab 3 Reports.. Der erste (das ist derhier angesprochene) wurde von der Regierung in Auftrag gegeben. Dieser hatte den Auftrag zu klären warum so etwas gesehen konnte und wie man so etwas für die zukunft verhindern konnte. Es geht dort also nicht um den Einststurz der Gebäude. Im NIST report ist in 10000 Seiten geklärt warum es zu den Einstürzen kommt. Daniel Ganser gilt nicht als seriös. Man kann der US Aussenpolitik sicher viel vorwerfen. Die Irakkrieglüge war eine Verschwörung, wenn man denn so will. Wenige haben diese Lüge wirklich geglaubt und Sie stellte sich ja dann auch als Lüge heraus. Der politische zusammenhang zwischen dem 9/11 Vorfall und dem Irakkrieg sind komplex. Ich sage es mal ganz platt. Die Mitschuld der USA Regierung zum 9/11 Vorfall könnte man am besten mit total verfehlter Aussenpolitik beschreiben. Daraus eine Antiamerikanismus zu machen, der derzeit auch auf den Montagswahnmachen (Ich weigere mich Sie Montagsdemos zu nennen) verbreitet wird, ist einfach nur Feindbilder schüren. Wer das nicht erkennt, der ist einfach nur Naiv und sollte mal in ein Geschichstbuch schauen und nicht wirre blogs im Internet lesen.

      Löschen
    3. Dr. Daniele Ganser ist nicht seriös... dass ich nicht lache... Du bist einfach ein selbstgerechter und einfältiger Troll. Wer das was am 11. September 2001 am Pentagon und an den WTC Gebäuden geschehen ist - nach eigener Recherche - immer noch 19 Terroristen in die Schuhe schiebt, der glaubt auch an den Weihnachtsmann.

      Löschen
    4. Daniel bastian17. Mai 2014 um 20:36

      Ich frage einfach mal wie kann der BBC am 11.9. Um 17Uhr in den Nachrichten "Live" vom Einsturz des (übrigens nicht getroffenen) WTC 7 berichten wenn das Gebäude erst 17Uhr eingestürzt ist? Ich denke jeder sollte seine eigene Meinung auch haben dürfen und für mich ist da was oberfaul. Man sollte sich auch mal die diversen Bücher zu Gemüte führen und sich seine Meinung bilden. Viel Müll ist verbreitet wurden aber viele fragen bleiben offen. Das was ich persönlich als brisant an der sache finde, solle Amerika da was mit zu tun haben muss man sich fragen und besonders die Obama kriecher, wenn eine Regierung 3500 ihrer eigenen Landsleute opfert nur um einen Vorwand zu haben in Afghanistan einzufliegen, verdammt wozu sind die noch fähig wenn es "nur" um Verbündete geht?

      Löschen
    5. Daniel Bastian17. Mai 2014 um 20:38

      Scheiß Handy, Einsturz WTC 7 War 17.45

      Löschen
  2. "Frieden ist Wertvoller als Profit"! Nanu, endlich mal ein wenig konsequentere Kapitalismuskritik und nicht nur dieser FED-/Zinsknechtschaftswahn?
    Da ich die Reden bzw. Statements von Jebsen und Mährholz nie länger als wenige Minuten aushalten konnte und vor allem über Mährholz zu wenig Hintergrundwissen besitze, will ich dir mal(wenn auch widerwillig) bezüglich dieser 2 Personen nicht wiedersprechen. Lediglich hätte ich doch mal genauer gewusst, wie ich alle Sachverhalte auseinanderklabüsern müsste, um zu erkennen, dass alle, zumindest bedeutsamen, Kriege der letzten 100 Jahre, auf DAS! FED zurück zuführen sind.

    Selbstverständlich hat Herr Elsässer seine Rede, so wie von dir beschrieben, gehalten. Das ist übrigens auch das tolle an Rechtspopulisten, sie drehen sich immer so, wie es gerade am besten passt und ihre Spezialität ist es vor allem politische Gegenpositionen zu absorbieren, um das andere Lager (nachhaltig) zu schwächen. Der geringe Glaubwürdigkeitsverlust ist dabei nebensächlich! Solange diese Person sich nicht deutlich von seinen antisemitischen, oder generell rassistischen(bspw. Sinti/Roma) und homophoben Aussagen distanziert, sowie aufhört anderen Rechtspopulisten, wie bspw. Sarazin eine Plattform zu bieten, kann ich seine „links-rechts-ist überholt“-Rhetorik nur dahingehend deuten, dass er, aber auch Jebsen, Mährholz und Co., beabsichtigt, die breite a- und „irgendwie links“-politische Masse für das rechte Spektrum zu gewinnen.
    Nun ja, dass sie die Vorträge der „Wissens“-manufaktur- Fraktion scheinbar verpasst haben, hat ihnen den meisten geistigen Dünnschiss des Abends erspart. Was vor allem Popp von sich gegeben hat, ist sogar unterhalb des durchschnittlichen Bundestagsniveaus geblieben. Zu sagen, dass die Juden auch Opfer ihrer eigenen Politik, also dem Wucher, wären, hat dabei nur den Vogel abgeschossen.
    Der Verweis an dieser Stelle zur Innen- und Außenpolitik des Staates Israel, welche auch definitiv kritisierbar ist, wird dann immer sofort verwendet, um sich selbst in die Opferposition begeben und Kritiker/Gegner als unsachlich und verlogen diskreditieren zu können.

    Was die „Aktivisten“ angeht, will ich ihnen ebenfalls recht geben, da ich zum einen nicht noch nicht anwesend war und es zum anderen noch nicht für wahrscheinlich halte, dass sich über 1.000 AfD’ler, PdV’ler und sonstige rechtskonservative bis rechtsradikale Menschen, zur selben Zeit am selben Ort zu treffen, wird ein Großteil der Menschen nicht voll verblödet und zudem dem irgendwie mitte-links-Spektrum zu zuordnen sein. Die Frage, die ich mir hier stelle ist, wie lange man diese Menschen noch als zurechnungsfähig bezeichnen kann. Wenn sie sich durch besagte 4 Redner weiterhin einer Gehirnwäsche hingeben und Reflexion über den Inhalt der Reden, aufgrund von fehlendem Hintergrund- und/oder Fachwissen, nicht möglich ist, könnte das Diskutieren zukünftig schwerer werden. Denn diese Personen verbreiten, wenn auch wie wo möglich in Jebsens und Mährholzs Fall noch gemäßigter, nichts als wirre Aneinanderreihungen von Vorwürfen, gemischt mit wenigen ein paar Verschwörungstheorien und vor allem diese eine Lösung, die Überwindung des Finanzkapitals als Überwindung des Kapitalismus (LOL). Hier könnte man übrigens auch eine Analogie zu einer gewissen Partei, bzw. einem gewissen Menschen, die, bzw. der bis zur Machtergreifung genauso vorgegangen ist, ziehen.

    Liebe Grüße, Timmy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Man könnte fast meinen, dir selber fehlt der Durchblick einem roten Faden zu folgen und Ursachen zu erkennen. Hast noch Arbeit vor dir, mein lieber Verbohrter.

      Löschen
    2. Mehr als 80 Prozent der Menschen können besorgniserregende bzw. negative Meldungen überhaupt nicht richtig verarbeiten.

      Sicher ist die offizielle 911 Version korrekt wonach eine Aludose einen Stahlträger welcher stärker als die Panzerung eines T34 ist, zerschneiden kann.
      Oh Herr lasse Gras wachsen!

      Löschen
    3. Eine Aludose kann keinen Stahl schneiden, gut aufgepasst in Physik.

      Schlecht aufgepasst aber hier: Denn ein massives Feuer aus hunderten Tonnen Kerosin macht den härtesten Stahl weich. Dieser gibt nach, und die vielen abertausend Tonnen Gewicht über dieser Weichstelle führen zum Bruch. Der Rest ist eine Kettenreaktion, denn für solche plötzlichen Belastungen ist keine Hausstatik ausgelegt.

      So schwer ist das eigentlich nicht zu verstehen. Aber noch eins:

      Ein Hochhaus zu sprengen dauert mehrere Monate an Vorbereitung - in einem leergeräumten Gebäude! Wie bitte sollen wohl die zig tausend erforderlichen Bohrlöcher angebracht, gefüllt, verdämmt und verkabelt worden sein, während tausende von Menschen dort arbeiten?

      Löschen
    4. bei 9/11 habt ihr(nicht alle) ja noch eine ganze menge nachzuholen,sozusagen 13 jahre

      voll verschlafen.

      frage: wieviele türme sind an jenem tag zusammen gekackt?

      nach dem tausende seiten mist-bericht waren es zwei.

      an der stelle wäre es von vorteil,bis drei zählen zu können,den es waren in wahrheit drei.

      das wird einfach mal unterschlagen -die dummen dödels werden es schon nicht merken!

      ja,und dann die super-erklärung,flugbenzin hätte die türme zu einsturz gebracht.

      dumm nur ,daß das wtc-7 gebäude gar nicht davon betroffen war.

      dennoch ist es mustergültig zusammengekackt.

      also,wenn das ein sprengfirma oder sprengmeister sozusagen als meisterwerk abgeliefert

      hätte,von mir hätte der eins eins mit summa cum nicki-lauda bekommen

      Löschen
  3. Sehr gute und tiefgründige Analyse, vor allem ideologiefrei und authentisch durch das eigens gewonnene Bild vor Ort und die Gespräche mit Teilnehmern.

    Es tut gut eine derart sachliche und unvoreingenommene Kritik zu lesen, die sowohl die Licht- aus auch die Schattenseiten dieser Mahnwachen detailliert darstellt. Nicht wie manche oberflächliche und diffamierende Polemik von manchen "Intellektuellen".

    Der Bezug zum Tahrirplatz ist sehr aufschlussreich.

    Vielen Dank dafür.

    AntwortenLöschen
  4. Für einen Linken ist das ein wirklich offener Bericht. Aber wirklich offen ist was anderes. Sorry, aber ich versteh die "linken" nicht mehr. Jürgen Elsässer verteilig Ahmadinejad, richtig, aber nur weil unsere Medien über den Mann nur gelogen haben. Ahmadinejad hat vor ein paar Jahren Klaus Kleberein Intervie gegeben. Sollte man sich mal in voller länge ansehen. Ok Sarrazin ist ein Vollposten, erst zieht er über die Unterschicht her, dann über Ausländer. Dazu nus man aber auch sagen, das die Fakten und Stistigen in seinen Büchern richtig sind, seine Schußfolgerungen zeigen seine mangelte Inteligenz. Noch ein Fakt, Deutschland ist bis heute besetzt und wir haben keinen Friedensvertag! Obama sagte vor US-Soldaten: "Deutschland ist ein besetztes Land und wir es bleiben" Defakto ist die BRD eine Verwaltungkonstruk und kein Staat. Passt mir auch nicht ist aber so. Bitte nachbrüfen, und sich mal fragen warum z.B. das Arbeitamt jetzt Argentur für Arbeit heist und warum viele Deutsche Städte keine Ortnungsämter mehr haben. Ich wünche mir warlich kein Deutsches Reich zurück, aber was wirklich Neues wär ein richtiger Knaller. Und da wäre noch die FED, was eigentlich falsch ist. Es heist Federal Reserve Act und ist ein Gesetz, laut Wikipedia: "Das Federal Reserve System ist eine staatliche Einrichtung, die sich allerdings in privatem Besitz befindet.". Mit anderen Worten das Gesetz ist staatlich und die Bank privat. Also eine Privatbank die Provitorientiert arbeitet. Keine Verschörungsteorie sonder ein Fakt und nicht antisemitisch. Bitte mal nachlesen über Kennedy und „Executive Order 11110“ vom Juni 1963. Da wäre noch die Sache mit der Esotherik, war mal ne linke und grüne Sache, heute angeblich Rechts! Ich glaube wir sollten alle mal überlegen was hinter Begriffen wie neurechts, Verschörungsteoretiker (glaub irgentjemand den offizelien Scheiß zu 9/11?), Kritik am Geldsystem ist ein Codewort für jüdische Weltverschörung (Jutta Dietfurt). Wenn mal solche Begriffe sagt will man nur das andere nicht mehr Nachdenken. Warum wohl? Das man nicht die Fakten sieht, und nicht selbst nachforscht und seine eigenen Schlüsse zieht? Ich finde das die Linken sich weit von den 68ziger entfernt haben. Die waren gegen Imperialismus und gegen Kapitalismus( nicht zu verwechseln mit Markwirtschaft). Und jetzt schlagen sie nur noch um sich, ohne nachzudenken.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Diese Aussage Deutschland ist ein besetztes Land und wir haben keine Friedensvertrag ist einfach albern.... http://www.krr-faq.net Die helfen bei problemen.

      Das Sarazins Fakten und Statistiken als richtig sit wohl mehr als eine Übertreibung. Ich empfehle hierzu Walter Krämer "so lügt man mit statistik" zur FED Das erklärt vieles https://www.youtube.com/watch?v=RwazAzgYlFY&feature=share

      Löschen
    2. Hallo, wo ist der Friedensvertrag einzusehen?????? Es giebt keinen, der 2+4 Vertrag ist keiner, denn nur wo Friedensvertrag draufsteht ist auch einer drin. Ich hab nie behauptet es gäbe noch so was wie ne Reichregierung. Das Bundesverfassunfgericht hat 1973 festgestellt: das das DR weiter eistiert haber wegen nicht vorhandener Regierung nicht handlungfähig ist. Mit dem 2+4 Vertrag und dem eakten zeitlichen ablauf ist die Rechtlager der DRB noch unklarer geworden.Die Fakten von Sarazin kann jeder selbst überprüfen!!! Und nicht ein Buch heranziehen dass sich mit den Fakten nicht aufeinander setzt!!! Sarrazin wurde auch nicht kritisier wegen der aufgeführten Fakten und Statistiken, darauf urde nicht eingegannen , sondern wegen seiner Thesen.
      Und 2 Laberköpfe die ein Faktenloses Video machen und zusammenhangloses Zeug labern. Das nicht aussagt, als die FED wäre Saatlich und privat (was soll das sein, so was giebt es nicht), also nur das zugiebt was nicht mehr zu verheimlichen ist und eine neue Lüge verbreitet. Ist mehr als schwach. Die erste Lüge ist das Ding würde "Federal Reserve System" heisen. Es heist "Federal Reserve Act" und ist ein Gesetz, also staatlich. Die Einrichtung heist FED, ist privat und arbeitet Gewinnorientiert. Kurz erklärt: der Saat leiht sich sein eigenes Geld bei der FED und zahlt dafür Zinsen!!!! Konnt das keinem Komisch vor? Der "Federal Reserve Act" ist nicht weiteres wie eine Art Schutzgeldzahlung oder eine Art Umsatzbeteiligung an der Währung ohne Gegenleistung.
      Bitte dazu beim Börsenmarkler Dirk Müller nachsehen

      Löschen
    3. nochmal zu dem quatsch mit dem Friedensvertrag. Weil es auf dem Vertrag also nicht Friedensvertrag draufsteht bist Du nicht zu frieden? Wer bist Du denn jetzt? Aber ich helfe Dir mal kurz aus. Ja Das BVG hat 1973 festestellt: Das Deutsche Reich besteht in seinen Grenzen vom 31.12.1937 weiter. Was damit gemeint ist und warum das so ist, das dürfte da auch drin stehen. die BRD ist halt nicht der Rechtsnachfolger des Deutschen Reiches. Die BRD ist das Deutsche Reich. Der Grund dafür und auch Angabe der Grenzen von 1937 ist sehr einfach. Es geht dabei um die Rechte Staatsbürgerechte aller deutschen die innerhalb dieses Gebietes geboren wurden. Diese wurden somit automatsich Bundesbürger (ja alle DDR Bürger waren schon immer Bürger der BRD und auch alle deutschen in den früheren deutschen Gebieten.) Warum die grenzen von 1937. Weil 1938 Österreich angeschlossen wurde.... ich denke allerdings das Du mir nicht glauben wirt. Du glaubst ja auch einen ausgebildeten Historiker nichts. Der ist sicher nur gekauft.... Warum Staaten nicht Ihr eigenes Geld drucken hat einen sehr einfachen Grund. Dann könnten Staaten endlos Geld herstellen und es wäre Wertlos (jaja ist es auch so schon bla bla.) Die Videos die Du zum FED gesehen hast hatten sicher alles voll seriöse Quellen. Du aknnst einfach mal in eine Uni-Bibliothek gehen. Da sind sicher Bücher über amerikansicher Geschichte, wo all das drin steht was der Historiker sagte. Aber diese Bücher wurden sicher eh von den Illuminaten gefälscht. Was Sarazin betrifft. Er hat mit absicht Statistiken falsch dargestellt (fälschen fällt zu sehr auf) Wie das geht steht in hier Walter Krämer "so lügt man mit statistik" (ist auch schon lange vor Sarazins Buch erschienen. So jetzt kannst Du wieder ein Video auf Youtube über die NWO schauen und mich für einen Bezahlten Troll der NSA halten.

      Löschen
    4. Wir haben keinen Friedensvertag!!!!!! Wer das nicht versteht hat alles nicht verstanden. Naja schlaf einfach weiter. Die Allirieten besetzen Deutschland in den Grenzen von 1937, nehr sagt das nicht aus. Östereich wurde seperat besetzt, ob es noch besetzt ist, weis ich nicht.Soviel mal zur Uni, da wird selbst heute noch nicht geleert das die FED eine private Bank ist. Aber die Lüge mit der staatlichen Bank ist nicht nehr zu halten. Siehe das von dir enpfohlene Video, da ist dann halt nicht mehr ganz staatlich und was ist der nächste Schritt die geben immer nur zu was nicht mehr zu verschweigen ist. Das Staaten nicht entlos Geld drucken? Was macht denn die FED mit der Geldmenge? Die erhoht sie so lange, bis die Geldmenge wieder mit Waren hinterlegt werden muss. Egal mit welchen Waren, zur Not auch Krieg. Krieg ist bekanntlich ein Geschäft. Warum geht die EU eigentlich her und rechnet jetzt die Umsätze aus illegalen Handlungen zum Bruttoinlandprodukt? Wer sind den eigentlich die Illuminaten, wo konnen die jetzt her. Gegen die Arkumente aus ? Ach ja, welches offizelle Dokument weis die BRD als Souverän aus. Wir haben nicht mal mehr ein Grundgesetz mit Geltungsbereich, der Artikel 23 wurde gestrichen! Der unterschied zwischen Grundgesetz und Verfassung ist aber wohl bekannt. Und konn jetzt bitte nicht mit der Präambel, die ist nicht bestandteil eines Gesetzes. Im Artikel 146 steht es doch. Alles steht im Grundgesetz, sogar die Besatzungskosten sind erwähnt. Aber was sind schon dokumentierte Fakten, lügen wir uns doch weiter in die Tasche! Ich Glaube das was in Dokumenten steht und nicht was man sich so schon ausmaht. Sarazin ist eigenlich nicht mein Thema, hab nur die Zahlen erwäht, die sind belegbar mit Quellen. Was man für Aussagen mit Statistiken ist ein anderes Thema. Sarazin ist ein verbitterter Type der sich wichtig machen will. Als erstes hat er aber über Hartz 4 Empfänger hergezogen. Hat aber keine so großen Wellen geschlagen. Warum? Das war auch Hetze. Oder dart man über einige hetzen und über andere nicht?

      Löschen
  5. Ich hielt mich eigentlich immer für einen Kommunisten. Bis ich mir eingestand, dass ich auch deutlich abweichende Meinungen bei mir selbst feststellte. Ich bin nicht nur links oder rechts oder oben oder unten. Ich bin mittendrin. Und mittendrin heißt auch, mit Leuten wie bei den Montagsdemos gleiche Ziele und ungleiche Ziele zu haben. Ich haltte das für Demokratie. Weg von Parteiendiktaten, wo z.B. einer Grünen Politikerin mit Parteiausschluss gedroht wird, wenn sie auf der Montagmahnwach eine Rede halten sollte. Oder wo ein offen schwuler CDU-Politiker gegen gleiche Rechte für Homosexuelle stimmen muss, weil Frau Merkel das so beschlossen hat. Ich muss die Meinungsvielfalt akzeptieren ... und ganz besonders meine eigene Meinungsvielfalt.

    AntwortenLöschen
  6. Danke für die klaren, offenen und nachdenklichen Worte,
    kurz zu mir: ich bemühe mich jeden Tag ein Mensch unter Menschen zu sein, und das klappt mal mehr, mal weniger gut. Vielleicht reicht das nicht, aber ich stimme mit Dir überein wenn du sagst : "eine Hoffnungsvolle Naivität ist der zynischen Besserwissermentalität von Depressiven immer vorzuziehen." Auch in meinem Leben gibt es Konflikte, Probleme, Widersprüche Aufs und Abs die ich nur so erklären kann, dass sie entweder aus mir selbst heraus kommen, oder mir von aussen aufgedrückt werden. Zu den aus mir selbst stammenden "Problemen" bin ich der Meinung, dass sie größtenteils in mir angelegt wurden (durch Eltern, Erzieher, Lehrer, Medien) in einer Zeit, als ich mich noch nicht dagegen wehren konnte und noch nicht das Bewusstsein dafür entwickelt hatte. Das hat Jahre gedauert und dauert noch weiter an (bin heute 40). Zu den von außen an mich herangetragenen "Problemen" kann ich heute sagen, dass sie mit den "Antennen", die ich als Überlebens-Mechanismus entwickelt habe, korrespondieren. Meine ganz eigenen "Antennen" empfangen von Dir und vielen Anderen, die auch "senden" und "empfangen" Botschaften, die ich mal so interpretiere:
    Erstaunen, Erschrecken, Verwunderung, Bestürzung darüber wie "naiv" man mal war. Wut, Angst, Verzweiflung über den Zustand unserer Welt und Angst etwas "falsch" zu machen, wenn man was tut.
    Dabei können wir gar nichts falsch machen, wenn wir für Frieden, Aufklärung, Dialog, Gerechtigkeit und Veränderung auf die Straße gehen und uns friedlich , offen und engagiert einbringen und unseren "äußeren" und "inneren" Mitstreitern und Wesensanteilen die Hand reichen.
    P.S: Kris Kristofferson ist als Billy the Kid legendär, aber ich mochte ihn noch lieber in Heaven's Gate.

    AntwortenLöschen
  7. Vielen Dank für diesen Beitrag. Ich bin auch Einer der hingeht, ohne Alles und Jeden zu huldigen. Allerdings ist mir offiziell zu Reichsregierungen dort noch nichts aufgefallen. Beim letzten Mal stand ein einsames Trüppchen mit Megaphon auf der anderen Seite des Brandenburger Tors und wurde von wenigen eisessenden Touris fotografiert. Vielleicht waren auch ein paar Leitartikler der von uns finanzierten Medien darunter.
    Die mangelnde Souveränität wird wohl vor allem durch unsere offizielle Regierung und den etablierten Parteien herausgestellt, die ja Kernkompetenzen der eigenen Rechtsordnung und Sicherheit zumindest offiziell von dem Votum der USA abhängig machen. Das erscheint ihnen wohl schlauer, als zuzugeben, dass sie sich maßgeblich am Betrug beteiligen. Wer dann noch die gesetzwidrige Einseitigkeit der Medienberichterstattung und die realen Zustände in der deutschen Justiz anschaut, erahnt was die offiziellen "Eliten" dieses Landes von Souveränität, Rechtsstaat und Demokratie halten. Statt dies noch mit linker Intriganz oder revanchistischem Blabla zu befördern (wer hat wohl etwas davon?), sollte das Ziel die Sicherstellung und Wiederherstellung der demokratischen und rechtsstaatlichen Ordnung sein, auf Landes-, Bundes- und EU-Ebene. So schlecht ist die gar nicht und muss ja nicht das Ende der Entwicklung sein. Die Hoffnung auf einen Zusammenbruch und dann wie Wunder einen Aufstieg als antikapitalistischen Gerechtigkeitsstaat ist ja wohl noch kruder als dieser KRR-Scheiß. Viel näher liegt auf beiden Seiten das gemeinsame Interesse, dass die etablierten "Radikalen" sich eigene Nischenmärkte erobert haben und ihr Auskommen im Schulterschluss mit Regierung und Medien gegen Veränderung verteidigen. Da ist es mir egal, ob ihnen das durch Popps und Elsässers streitig gemacht wird.
    Wer Menschenrechte und Demokratie in der Welt zur Nachahmung empfiehlt, kann nur mit Glaubwürdigkeit und Überzeugungskraft des eigenen Tuns wirken. Da haben wir derzeit wenig Überzeugendes außer Bürgerengagement und Montagsdemo anzubieten. Frau Dittfurth geriert sich nach eigenem Bekunden bei Facebook als Außenstelle der NSA und die Antifa will der vermuteten Querfront mit Unterwanderung und dem rechtslastigen Verfassungsschutz beikommen. Die Regierung brütet derweil heimlich unter verfettetem Sitzfleisch irrwitzige Kriegsgelüste aus. Das stinkt nicht nur zum Himmel, sondern wuchert zu einem tödlichen Geschwür im Innern.
    Trotzdem, bin ich mir des Scheiterns dieser unfähigen Intriganten sicher. Ich habe noch in keinem Bereich des Lebens erfahren, dass die irgend etwas Produktives leisteten. Sie leben parasitär vom Wirt und gehen ohne oder mit ihm ein. Der Rest ist Hoffnung.
    Herzliche Grüsse
    Lutz Lippke

    AntwortenLöschen
  8. Sehr geehrter Herr Shahyar,
    ich las gerade ein Interview mit Ihnen.
    http://diefreiheitsliebe.de/interviews/pedramshahyar

    Ich frage mich, ob dieses Interview wirklich echt ist. Vielleicht können Sie mich ja aufklären, nicht über mich, sondern über sich.

    Der Tenor ist doch:
    1. Wir haben Euch als Neurechte denunziert, das war nicht richtig.
    2. Ihr seid politisch Unbeholfene, die Führung brauchen.
    3. Wir guten Linken werden Euch Unterstützen.
    Anm.: Oder unterwandern?
    4. Wenn ihr dann unsere Bedingungen einhaltet, seid Ihr gute Linke.

    Ich sage es mal ganz deutlich. Wenn dieser angebliche Plan von Pedram Shahyar aufgeht, gehe ich nicht mehr hin. Nicht wegen Pedram Shahyar, sondern wegen der demokratiefeindlichen Gesinnung die hinter diesem Plan steckt.
    Mit freundlichen Grüssen
    Lutz Lippke

    AntwortenLöschen
  9. Herrn Shahya gebührt Respekt weil er einen grossen Schritt gemacht hat und wirklich mal die Mahnwachen besucht hat.
    Und weil er sich gegen die diffamierenden Berichte der wenigen Medien stellt, die überhaupt die neue Friedensbewegung erwähnen.
    Herrn Shahya beweist vor allem Mut.
    Kann sein, Herr Shahyasein, ihr Telefon steht nicht mehr still ?

    Nein, die Mahnwachen sind nicht "rechts", sie demonstrieren und informieren.
    Es wäre aber auch ein Fehler, sie jetzt "links" einzufärben.
    Es wäre ein Bruch mit der ursprünglichen Idee der Parteilosigkeit.
    Jeder, ober einen politischen oder religiösen Background hat, oder gar keinen, sollte willkommen sein und seinen oder ihren Beitrag geben können gegen die drohende Kriegsgefahr.
    Also bitte kein Putsch, keine Unterwanderung.
    Trennende Barrikaden sehen wir im Fernsehen genug.
    Wer für den Frieden arbeitet, sollt im Gegenteil "auf den anderen zugehen".

    Soweit mein kleines Statement, und nochmal vielen Dank an Pedram Shaya.

    AntwortenLöschen
  10. Ich finde es gut wenn Menschen unterschiedlicher "Lager" zu den Montagsdemos hingehen würden.

    Ziel Nr. 1 = kein Krieg!
    Ziel Nr. 2 = ehrliche Presse!
    Ziel Nr. 3 = Kapital als kriegsverursachendes Übel darstellen.

    Bemerkung zum Ziel Nr. 3: Krieg entsteht weil jemand Macht (=Geld) missbraucht und nicht weil die Leute sich gerne die Köpfe einschlagen.

    AntwortenLöschen
  11. Mahnwache für den Frieden am 5.Mai:

    https://www.youtube.com/watch?v=Eas0qg-uLgc

    "Die Stimme des Friedens war noch nie so wichtig wie in diesen Tagen".
    "Wir wollen Abrüstung - und zwar sofort".
    "Ich weiss nicht ob wir diesen Krieg verhindern können. Aber ich will, dass wir nicht geschwiegen haben."
    "Ich habe das versucht, was ich konnte".

    Gelungene Rede, vielen Dank !!

    AntwortenLöschen
  12. Ich kann nicht so viel essen, wie ich ko...n möchte!! Was hier abgelassen wird, ist einfach unerträglich!
    Seit Jahren malen ganze Hundertschaften von Schulkindern "Bilder gegen Rechts". Wir veranstalten endlose Konzerte á la "Rock gegen Rechts". Sobald sich irgendwo 2 NPD-Deppen an die Ecke Stellen und irgendwelches dummes Zeugs labern, was sowieso niemanden Interessiert (habe ich schon live erlebt) haben wir sofort eine, natürlich unangemeldete Gegendemonstration von mehr als 500 ehrwürdigen nazihassenden Antifanten. Die beiden NPD Fuzzies sind irgendwann einfach weg, aber die Polizei hat noch stundenlan damit zu tun, Pflastersteine wegzuräumen, mehrere brennende Autos zu löschen und ihre verletzten Kollegen ins Krankenhas zu bringen.

    Nun kennen wir auch alle aus dem Internet (ist natürlich nur russische Dreckspropaganda) die unzählichen Bilder mit mit Hakenkreuzen vollgeschmierten ukrainischen Häuserwänden, oder heroischen Anführern, die vor extatisch johlenden Volk den allseits bekannten Hitlergruß aufführen.

    In Deutschland werde ich da sofort gem. §130 StGb nach Brandenburg verfrachtet, aber wir finden das trotzdem alle toll und demokratisch, Leute, die sich nicht schon wieder von blutrünstigen Nazis beherrschen lassen wollen, bezeichnen wir als prorussische Aufständler, Abtrünnige und sonst was alles.

    Und jetzt gibt's die Leute in Deutschland, die diesen ganzen Mumenschanz nicht mehr wollen und es uncool finden, das eine solche Nazitussi, die nachweisbar am Telefon von sich gegeben hat, alle Russen abknallen zu wollen und verbrannte Erde zu hinterlassen, hier in Deutschland auf Steuerzahlerkosten gesund gepflegt wird, das Leute plötzlich andere, bösere Dinge tun, als für harmlose Milchschnitten Werbung zu machen. Die Leute gehen jetzt am Montag auf die Straße und müssen sich als Neurechte beschimpfen lassen ??

    Das kann doch wohl nicht angehen!!!! Und genau diese Leute, die jetzt eine endlose Schmäh über die Montagsleute ausschütten malen morgen wieder mit Schulklassen "Bilder gegen Rechts" ! Das ist unfassbar !!

    Und noch was zu Herrn Sarazzin: Wenn er denn so blöde ist, wie hier manche Leute schreiben, frage ich mich, wie er in die Ämter gekommen ist, wo er war. Wer jemanden im Bekanntenkreis hat, der schon mal wegen einem simplen Handys fast zu Tode geprügelt wurde, sieht dieses Thema dann auch etwas differenzierter (Übrigens, der Täter hieß nicht Thomas, Fritz oder Thorsten).

    Auch zu diesem Thema noch ein anschließendes Statement: Welche Vorteile haben Vietnamesische Jungendliche gegenüber islamischen??? Vietnamesische Jugendliche kommen gehen regelmäßig zur Schule, vergessennicht ihre Hausaufgaben, sind häufig leistungsmäßig besser als ihre deutschen Mitschüler, sprechen akzentfrei unsere Sprache und sind lieb, nett und zuvorkommend... Warum bekommen das unsere "Kulturbringer" NICHT hin?? Was hat Herr Sarazzin falsch gemacht??

    AntwortenLöschen
  13. Literaturempfehlung:

    "Kriege im 21. Jahrhundert.
    Neue Herausforderungen der Friedensbewegung",
    herausgegeben von Rudolph Bauer,
    mit Beiträgen von der Antikriegskonferenz Berlin2014
    Annweiler am Trifels: Sonnenberg Verlag 2015
    (= Friedenspolitische Reihe: Bd. 01)
    ISBN 978-3-933264-77-0
    374 Seiten, Euro 19.80
    Bestelllink:
    http://sonnenbergverlag.de/index.php?section=buecher&menulinks=buecher&menuauswahl=5

    AntwortenLöschen