Mittwoch, 22. April 2015

Donnerstag, 12. März 2015

Ukraine und Griechenland: antiimperiale Solidarität verbinden!


In Ukraine und Griechenland erleben in unserer unmittelbaren Nähe die zwei hässlichen Gesichter des Imperiums in Europa. In Ukraine werden wie im Nahen Osten angeblich „unsere Werte gegen die Despotie in Russland“ verteidigt, in Griechenland unsere „Spareinlagen gegen die unzuverlässigen Griechen“. Es sind aber die Interessen der westlichen Eliten, die mit brutalen Mitteln, mal mit Putsch und Eskalation eines Bürgerkriegs, und mal mit der Erpressung durch Verschuldung auf Kosten unzähligen Menschenleben durchgesetzt werden. 

Ukraine: Durch Chaos an die Ressourcen
In Ukraine wurde ein extrem nationalistischer prowestlicher Block durch die massive Unterstützung der NATO-Staaten an die Macht gebracht, die das Land in einem desaströsen Bürgerkrieg gestürzt hat. Der Westen versucht eine Region aus der Einflusssphäre von Russland gewaltsam raus zu brechen, um einerseits an die Ressourcen dieser Region zu gelangen und andererseits Russland zu schwächen. Der „Kornkammer“ Ukraine soll unter dem Griff der westlichen Großkonzerne gebracht werden, um mehr Boden für die Zukunftsressource Nahrung  zu sichern. Es geht aber auch um die militärische Einkreisung und Destabilisierung der neuen erstarkenden Konkurrenten im Russland und China auf dem eurasischen Brett der Geopolitik.   

Samstag, 20. Dezember 2014

Auf den Mahnwachen für Frieden

12.5. Meine erste Rede auf der Mahnwache in Berlin:














19.7. Auf der bundesweiten Mahnwache zusammen mit Ken Jebsen:
















Mittwoch, 17. Dezember 2014

Tagesspiegel lügt: Die Fraktion Die Linke distanziert sich nicht vom Friedenswinter.


Der Berliner Tagesspiegel, der bereits mit einer extrem unsachlichen Bericht über die Friedensdemonstration am vergangenen Samstag die Spitzenposition in Tatsachenverdrehung für sich behaupten konnte, legte Dienstag Abend noch nach. 
So wurde behauptet, in der Sitzung der Fraktion der Linke im Bundestag hätte eine Mehrheit sich vom Friedenswinter distanziert:


Dies entspricht nicht den Tatsachen.

Bei 29 gegen 17 Stimmen wurde beschlossen, aus den Finanzmitteln der Fraktion keine weitere Veranstaltungen finanziell zu unterstützen, wo Lars Mährholz und Ken Jebsen verantwortlich beteiligt sind, „solange sich diese nicht glaubwürdig von antisemitischen Äußerungen distanzieren“.

Dienstag, 21. Oktober 2014

Shitstorm, Yin und Yang – Die Harmonie des Gleichgewichts.

Wochenlang wurde ich, wie auch andere Freunde von mir, von der Antifriedensbewegung als neurechte, Querfrontler und Nazi-Kollaborateur beschimpft, weil ich mich für Frieden stark gemacht habe. Schon lustig, wie jemand wie ich, sich solchen Dingen von irgendwelchen Kartoffeln anhören musste. „Es wird über Dich gesammelt“ hieß es auf diversen Facebook Seiten der Antifriedensbewegung. Als einzigen Beweis für meine angeblich neurechte Haltung fanden sie meinen Artikel auf einem Fußballblog über meine neue (und fussballtheoretisch begründeten) Sympathien für das DFB Team. Ernsthaft? Das habt ihr gefunden? Also Yep: ich trage es, das Trikot der DFB, den verdienten Weltmeister. Aber die imperiale pseudo-antifa zerschellte, die Spaltung der Friedensbewegung wurde verhindert, und die vereinigte Friedensbewegung plant einen Friedenswinter, als Auftakt einer langen Bewegung gegen die Politik des permanenten Krieges.
Dann attackierte mich der rechte Sumpf auf plumpeste Art und Weise: ich wäre Unterwanderer, und ein Agent von CIA und anderen geheimen Mächten. Dabei war man sich nicht zu schade, nach „intensiven Recherchen“ in mehrteiligen Dossiers von anonymen Verfassern einen Witz-Chat auf meiner Wall mit dem zukünftigen Bayern-Trainer :) Tobias Dipfelmoser als Beweis zu nehmen, ich wäre von Esso gesponsort und würde mit 8-Türigen Limousinen mit der Begleitung von hohen Militärs am Kairoer Flughafen abgeholt worden, mit fetten HipHop drin. Wochenlange Recherche über mich und dann haben die echt nix besseres in der Hand als ein Witz-Chat?